16.09.13 06:10 Uhr
 82
 

Trotz Zusammenarbeit mit der NSA verzeichnen US-IT-Unternehmen keine negativen Folgen

Wie aus den Enthüllungen des Whistleblowers Edward Snowden hervorgeht, hat der US-Geheimdienst bei seinen Spähaktionen mit verschiedenen US-Firmen zusammen gearbeitet. Nach den Enthüllungen ist nun klar, dass die Kunden dies den IT-Unternehmen aus den USA nicht nachtragen.

So hat eine Sprecherin von Amazon geäußert, dass die Geschäfte so gut wie nie zuvor laufen würden. Auch bei Google habe man keine negativen Folgen der Affäre zu spüren bekommen.

Allerdings verzeichneten einige deutsche IT-Unternehmen nach der Affäre regen Zulauf. So schossen die Neuregistrierungen bei E-Mail-Anbieter Freenet um 80 Prozent in die Höhe. Auch bei 1&1 ist ein sechsstelliger Anstieg der Nutzerzahlen zu verzeichnen.


WebReporter: Borgir
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: USA, Nutzer, Zusammenarbeit, NSA, IT-Unternehmen
Quelle: www.n24.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundesbank: 12,67 Milliarden D-Mark noch im Umlauf
Zweitwichtigster Importpartner: Thailand stoppt gesamten Handel mit Nordkorea
Gewerkschaft Cockpit ruft Ryanair-Piloten zu Streik auf

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
16.09.2013 10:11 Uhr von Delios
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
LOL
Und das wo noch vor wenigen Wochen hier eine Nachricht geschrieben wurde, wo stand dass u.a. us-amerikanische Cloud-Anbieter mit massiven Kundenabwanderungen zu kämpfen haben.

Also entweder stimmten die alten Berichte nicht, oder irgendwelche Medien machen mal wieder Propaganda für die USA (bei N24 ja nix neues...).
Kommentar ansehen
16.09.2013 16:09 Uhr von Perisecor
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ Delios

Es wurde vermutet, dass es Abwanderungen geben könnte.

Das ist nicht eingetreten.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundesbank: 12,67 Milliarden D-Mark noch im Umlauf
Olympische Winterspiele 2018: Russen dürfen starten
US-Weltraumpläne: Trump will Mond- und Marsmission


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?