15.09.13 14:00 Uhr
 3.446
 

Illegal kopierte Noten: Musikverlage drohen mit Klagen gegen Kirchen und Chöre

Musikverlage beklagen Millionenverluste durch das ungenehmigte Kopieren von Noten für Kirchenchöre. Die Verwertungsgesellschaft Musikedition geht von mindestens 700.000 illegalen Kopien geschützter Werke in den mehr als 11.000 Kirchengemeinden aus.

Dadurch entstehe Komponisten und Verlagen ein Schaden im mittleren siebenstelligen Bereich. Der Verband der Musikverleger mahnte, für viele Verlage sei es kaum noch rentabel, Chorwerke zu veröffentlichen. Verwertungsgesellschaft und Verlage prüfen nun rechtliche Schritte gegen Kirchen und Chöre.

Aufgrund von dezentral organisierten Kirchenstrukturen sei die Vereinbarung eines Pauschalvertrages schwierig, so wie beispielsweise die Nutzung von Liedtexten mit Kindergärten in mehren Bundesländern vereinbart wurde. Für Noten und Liedtexte gilt "de facto ein absolutes Kopierverbot".


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Kamimaze
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Kirche, Chor, Noten, Illegal, Musikverlag
Quelle: www.sz-online.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bushido oder Kay One sind weder King noch Prince
Fidel Castro auf Kuba beerdigt: Tausende nehmen Abschied
Literaturnobelpreis: Bob Dylan lässt Rede vorlesen, Patti Smith wird Song singen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

25 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.09.2013 14:02 Uhr von Borgir
 
+57 | -8
 
ANZEIGEN
Man kann sich nur noch kopfschüttelnd abwenden und lachen. Diese ganze Copyright-Shice ist nur noch zum Kotzen. Copyright hatte mal einen Sinn, aber der ist vollkommen entartet
Kommentar ansehen
15.09.2013 14:14 Uhr von MrMaXiMo
 
+14 | -47
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
15.09.2013 14:32 Uhr von AdiSimpson
 
+20 | -14
 
ANZEIGEN
@MrMaXiMo

selbst schuld bei der berufswahl, so ist das risiko wenns net gut läuft.
wieso sind sie nicht bauchredner oder pantomime geworden ?
Kommentar ansehen
15.09.2013 14:46 Uhr von ThomasHambrecht
 
+9 | -11
 
ANZEIGEN
@huersch
Wir reden aber hier nicht von der "Musikindustrie" - sondern von Arrangeuren und Bearbeitern, die rund um die Uhr irgendwelche Werke (auch alte klassische) für die Chöre um-arbeiten.
Da sitzen Leute und arbeiten mehrere Jahre und schreiben Noten und Partituren. Wenn es der Chor nicht bezahlen will - soll er sich doch selber ein paar Monate zur Bearbeitung hinsetzen.
Wir reden hier nicht von Pop-Maschinerie.
Kommentar ansehen
15.09.2013 14:51 Uhr von TbMoD
 
+25 | -2
 
ANZEIGEN
Es gibt keine "illegale Kopie" und genausowenig einen "illegalen Download".
Alles erfundene Begriffe der Abzock-Abmahnanwälte !

Wer etwas massenhaft Kopiert und weiterverkauft ok das sollte durchaus weiter verfolgt werden alles andere ist ein Witz !
Kommentar ansehen
15.09.2013 15:10 Uhr von Dracultepes
 
+20 | -1
 
ANZEIGEN
Ich dachte immer ich zahle genau dafür extra Geld wenn ich mir einen Drucker/Kopierer/Brenner kaufe.

Man kann mir nicht einerseits Geld dafür aus der Tasche leiern und dann heulen das ich meinen Kopierer so benutze wie ich für ihn bezahlt habe.

Ich weiß, dass die Pauschalabgabe das nicht legalisiert, ich rede auch nicht von "legal" von davon das mir das Verständnis fehlt.
Kommentar ansehen
15.09.2013 15:31 Uhr von Pixwiz
 
+9 | -0
 
ANZEIGEN
das müssen ja gewaltige chöre sein, wenn das so reinhaut...
Kommentar ansehen
15.09.2013 15:40 Uhr von LucasXXL
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
MrMaXiMo was hat das bitte schön mit der Kirche zu tun??? Ich glaub bei dir ist jede Menschlichkeit verkommen!
Kommentar ansehen
15.09.2013 16:46 Uhr von Seravan
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
irgendwann hörts doch mal auf auf oder???
Kommentar ansehen
15.09.2013 19:44 Uhr von ar1234
 
+12 | -1
 
ANZEIGEN
Ich finde diesen Copyrightscheiß zum Kotzen. Selbst für Bücher von 1900 und früher haben irgendwelche Leute ein Copyright, und mir kann keiner erzählen, dass die betreffenden Künstler davon noch was haben ;). Ebenso wirds wohl auch mit den alten Liedtexten sein. Die meisten Kirchenlieder waren schon geschrieben, als das Benz noch am ersten Auto rumbastelte. Die Komponisten kennen inzwischen Gott persönlich und ich schätze, dass sie von den Erlösen heutzutage auch nichts mehr abbekommen ;).

[ nachträglich editiert von ar1234 ]
Kommentar ansehen
15.09.2013 19:58 Uhr von Missoni-n
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
So wie uns die GEMA und die Verwertungsgesellschaften abzocken, hat keiner mehr Mitleid mit den Künstlern.
Weil hier wäre es besser man würde den Künstler Harz-IV geben, als das man diese Abzocke weiter unterstützt.
Kommentar ansehen
15.09.2013 20:00 Uhr von mort76
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
ar1234,
das alte Kirchenliedgut ist nichtmehr allzu beliebt- du findest immer seltener einen Chor, der nicht in die Gospel/ moderne Kirchenlieder-Richtung geht.
Mein Chor singt noch vierstimmig alte Sachen von Eberlin und Co, aber damit ziehst du keine Wurst mehr vom Teller...zu uncool.
Und du findest nichtmehr allzuviele Leute, die in Chören singen wollen, die klassische Kirchenlieder singen.
Und ja: Originalnoten werden wohl so gut wie nie verwendet- die einzelnen Texte mit Notation kosten teilweise schon mehr als der Jahresbeitrag für den Chor, wenn man die legal kauft, statt sie zu kopieren.
Kommentar ansehen
15.09.2013 20:31 Uhr von aminosaeure
 
+6 | -2
 
ANZEIGEN
Jedes Patent läuft nach der Anmeldung spätestens nach 30 Jahren aus, man muss für den Patentschutz auch zahlen.
Das Urheberrecht verlischt erst 70 Jahre nach dem Tod des Künstlers, welch eine Ungerechtigkeit!
Kommentar ansehen
15.09.2013 23:22 Uhr von demokratie-bewahren
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wo liegt das Problem ? Kirchenchöre ! da kann ich einen Tipp geben, 98 % sind erfasst mit einem Vertrag beim Vatikan ( der der auch mit dem Konkordat Milliarden abstaubt ) und der evangelischen Kirche in Deutschland, Anschrift kann man googeln. Dann gibts noch ein paar Freikirchen und Altkatholiken, ist zahlenmäßig aber nebensächlich. Die Beteiligten sind Mulitmilliardäre und bekannt, wo ist also, nochmal gefragt, das Problem?
Kommentar ansehen
16.09.2013 07:02 Uhr von Hawkeye1976
 
+0 | -5
 
ANZEIGEN
Zitat aus der Quelle:

"Ein Kirchenchorsatz für Gottesdienste und Konzerte koste zwischen 1,50 und 2,10 Euro."

Da kann man sich dann leicht ausrechnen, welche "Unsummen" bei den Urhebern und/oder Bearbeitern ankommen. Denen noch nicht einmal diese Centbeträge als Entlohnung für ihre Arbeit zu gönnen, zeigt, wie asozial hier einige Kommentatoren und natürlich auch die betreffenden Chorleiter sind. Pfui Teufel.

Aber gegen das Halbwissen und die Ignoranz der Vollpfosten ist wohl kein Kraut gewachsen.
Wenn dann irgendwann nur noch Musik auf "Amigos/Bohlen"-Niveau zu hören ist, weil es sich für Komponisten nicht mehr lohnt, Kunst zu machen, werden vielleicht ein paar schnallen, dass da was schief gelaufen ist.
Kommentar ansehen
16.09.2013 08:04 Uhr von mort76
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
demokratie-bewahren,
das wäre mir jetzt neu, daß mein Chor beim Vatikan registriert wäre...was soll das denn für ein Vertrag sein?
Mit dem Vatikan schließt der normale Büger keine Verträge für sowas- die meisten Chöre singen weder in der sixtinischen Kapelle noch im Dom, sondern in der Dorfkirche, und da geht man unbürokratisch einfach rein und singt.
Ohne Vertrag.
Das ist nur ein Hobby...
Kommentar ansehen
16.09.2013 11:27 Uhr von Nebelfrost
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
es sind auch schon kindergärten und schulen verklagt worden, weil die kinder bei elternabenden lieder vorgesungen (!) haben und die schule/der kindergarten keine gema gebühren für diese "öffentliche aufführung" der lieder bezahlt hatte.

ich bin absolut gegen die todesstrafe, aber sollte sie dennoch widererwartend einmal irgendwann wieder eingeführt werden, dann bitte ich darum, dass die ganzen verbrecher von der gema und den ganzen musikverlagen die ersten sind, an denen sie vollstreckt wird!

[ nachträglich editiert von Nebelfrost ]
Kommentar ansehen
16.09.2013 13:18 Uhr von GroundHound
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Das ist Schwachsinn. Die meisten der Komponisten sind eh schon tot und nur das vollkommen absurde Urheberrechtsgesetz, welches Noten erst 75 Jahre nach Tod des Komposnisten (!!!) frei zugänglich macht, beschert den Verlagen "Verluste".
Kommentar ansehen
16.09.2013 14:07 Uhr von CrazyCatD
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Dann sollte die Gema mit den Kirchen eine Einigung über eine Pauschale oder Ähnliches finden, denn wenn ein Chor dieses Lied singt, reicht es dann wenn der ganze Chor einmal die Nutzungsrechte an dem Lied erwirbt (kommt ja noch dazu wie oft das Lied aufgeführt wird) oder muss das Nutzungsrecht für jedes gesungene Lied, jede Kopie für die einzelnen Chormitglieder erworben werden? Oder darf dann, wer kein "legales" Notenblatt beim Auftritt in der Hand hält, einfach nicht Mitsingen auch wenn er das Lied auswendig kennt?

[ nachträglich editiert von CrazyCatD ]
Kommentar ansehen
16.09.2013 14:09 Uhr von ms1889
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
da sieht man das es nicht um kunst und kultur geht, sondern um erpressen und aussaugen in dieser branche.

meines erachtens ist ehr JEDER der sich auf patente und urheberecht beruft immer ein schmarotzer, da sein handeln IMMER unredlich ist.
weil sein bestreben nicht ist die geselschaft vorran zu bringen, sonder soviel geld wie möglich ab zu zocken.

@CrazyCatD:
wie armsehlig, eine pauschale usw bei solche organisationen zu verlangen. den verlagen geht es um gewinnmaximierung, nicht um kunst und kultur. diese unternehmen, wenn man sie überhaupt so nennen darf, da sie sich IMMER auf etwas stüzen was sie nicht erdacht haben, sind einzig existent weil sie andere menschen abzocken wollen.

[ nachträglich editiert von ms1889 ]
Kommentar ansehen
16.09.2013 15:53 Uhr von CrazyCatD
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
@ms1889 Ok das ich die Gema als Vertreter der Musiker in meinem obrigen Kommentar gewählt habe ist etwas unglücklich, es geht hierbei jedoch nicht um große Musikkonzerne die da abkassieren, sondern um kleine Musikverlage die nicht unbedingt "Massen" an Klienetel vertreten, abgesehen davon die Kirchen in unserem Staate leben ganz gut von der Kirchensteuer und da ist es auch Recht das diese ihre Chöre, wie auch von anderen Einrichtungen verlangt wird (Kindergärten u.a.) auch ihren Beitrag an die Künstler entrichten sollten.
Kommentar ansehen
16.09.2013 16:25 Uhr von CrazyCatD
 
+0 | -3
 
ANZEIGEN
Manche Trolle hier scheinen es echt nicht zui begreifen was man da als Kommetar schreibt, aber anstatt genau zu lesen und sich mal ein paar ernsthafte Gedanken darüber zu machen erstmal ein Minus raushauen... :-/
Kommentar ansehen
16.09.2013 23:39 Uhr von neisi
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Aber die haben doch seit 700 Jahren die gleichen Lieder ?
Können die nicht mal die GEMA und ihre Helfer als satanische Geld-Sekte verbrennen ? Nichts anderes sind die ja...
Kommentar ansehen
17.09.2013 00:10 Uhr von mort76
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wolfsburger,
eine Tonleiter ist keine Komposition, und kann deswegen auch nicht geschützt werden.
Eine Komposition muß individuell sein, um geschützt werden zu können- auf Tonleitern und allzu banale Tonfolgen und Texte (La-La-La usw.) trifft das nicht zu.
Kommentar ansehen
17.09.2013 08:49 Uhr von mrshumway
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Was tut man nicht alles für Geld.

Ich sehe die Verlage schon in Kitas und Kigas prophylaktisch arbeiten und die Kinder und deren Erziehungsberechtigte mit Abmahnungen zu überziehen. Man muss den Anfängen wehren und sofort knallhart durchgreifen!

[ nachträglich editiert von mrshumway ]

Refresh |<-- <-   1-25/25   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bushido oder Kay One sind weder King noch Prince
Birmingham: 101-Jähriger steht wegen Kindesmissbrauch vor Gericht
Köln: Anklage gegen syrischen Flüchtling wegen Terrorverdachts


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?