15.09.13 12:33 Uhr
 9.391
 

"Aktenzeichen XY": Mutmaßlicher Mörder trat live in der Sendung auf

Seit dem Mai des letzten Jahres galt Maria B. als verschwunden. Nun wurde ihr Skelett in einem Wald bei Regensburg gefunden. Kurz darauf wurde Christian F., der frühere Verlobte von Maria B., festgenommen wegen des dringenden Verdachts auf Totschlag.

Nach Aussage von Christian F. war Maria B. plötzlich aus der gemeinsamen Wohnung verschwunden. Sie habe sich dann noch zweimal telefonisch bei ihm gemeldet mit den Worten: "Ich brauche eine Auszeit". Nach Polizeiangaben konnten diese Anrufe allerdings nicht bestätigt werden.

In der Fernsehsendung "Aktenzeichen XY", in der über das bis dato mysteriöse Verschwinden der jungen Frau berichtet wurde, war auch der nun verhaftete Christian F. live im Studio zu Gast. Vor laufender TV-Kamera zündete er eine Kerze für Maria an und betete für sie.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Nick44
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Mörder, Sendung, Aktenzeichen XY
Quelle: www.bild.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.09.2013 12:33 Uhr von Nick44
 
+11 | -0
 
ANZEIGEN
Hier kann man die damalige Sendung noch sehen: http://www.youtube.com/... ab Minute 49:23
Kommentar ansehen
15.09.2013 12:48 Uhr von polyphem
 
+13 | -2
 
ANZEIGEN
Ganz schön dreist.
Kommentar ansehen
15.09.2013 12:55 Uhr von OO88
 
+8 | -3
 
ANZEIGEN
der nsa kann das klären , wird aber wegen dem fall seine möglichkeiten nicht preis geben.
Kommentar ansehen
15.09.2013 12:57 Uhr von quade34
 
+16 | -5
 
ANZEIGEN
Noch gilt die Unschuldsvermutung. Der einfachste und schnellste Weg einen Täter der Öffentlichkeit zu präsentieren ist immer die Festnahme naher Angehöriger. Wenn dann die Unschuld erwiesen ist, wird weiter ermittelt, aber erst dann. Der wirkliche Täter ist dann wegen fehlender Spuren nicht mehr zu kriegen. Im TV wird immer breitgefächert ermittelt, aber die Wirklichkeit sieht anders aus. Sparen bis es quietscht.
Kommentar ansehen
15.09.2013 12:58 Uhr von the_reaper
 
+17 | -4
 
ANZEIGEN
solange der mann noch nicht verurteilt wurde, gilt die unschuldsvermutung.
Kommentar ansehen
15.09.2013 14:20 Uhr von Klassenfeind
 
+3 | -4
 
ANZEIGEN
Ganz schön Typisch..um sich selbst aus dem Gesuchten.Kreis zu entfernen..

Es gibt unzählige Morde, wo sich der Täter vor die TV-Kamera stellt und versucht Mitleid zu erzeugen..indem er um die oder den Toten weint..

Daher kommt die Polizei erst sehr spät darauf, das dieser es gewesen sein könnte..das genau ist gewollt, von diesen Typen...
Kommentar ansehen
15.09.2013 17:02 Uhr von Purposer
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Es hätte IMHO noch Erwähnung finden können, dass keine der bisher gefunden Knochenteile Verletzungen aufwiesen, dazu gibt erst ein Klick auf die doofe Quelle aufschluß.

Wenn man sich die Sendung mit dem Hintergedanken anschaut, dass er höchstwahrscheinlich der Täter ist, ist es nicht weit hergeholt dass er sich ziemlich seltsam verhält.

Was auch immer passiert ist, aber die Flucht nach vorne zu suchen ist glaube ich nichts ungewöhnliches.

[ nachträglich editiert von Purposer ]
Kommentar ansehen
15.09.2013 17:41 Uhr von langweiler48
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Ich habe mir gerade diesen Teil der Sendung XY angesehen. Aus reinem menschlichen Empfinden, wuerde ich den Verlobten nicht als Taeter sehen. Aber der Fundort der Leiche sind so schwer belastend, das ich dazu neige ihn als unverfrorenen und hinterhaeltigen Menschen aburteilen moechte, der durch sein Getue, das er wirklich ueberzeugend rueberbringt, sehr hart bestraft werden sollte.

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?