15.09.13 12:19 Uhr
 454
 

56 Jahre nach dem Mord an Edelhure Rosemarie Nitribitt sind Akten aufgetaucht

Die Gesprächsprotokolle der Polizei mit dem Industriellen-Erben Gunter Sachs, die im Rahmen der Ermittlungen um den Mord an der Edelhure Rosemarie Nitribitt erstellt worden sind, sind nun an die Öffentlichkeit gelangt.

Die berühmteste Prostituierte der 50er wurde vor 56 Jahren ermordet. Sachs, der mittlerweile verstorben ist, schilderte, dass er mit Nitribitt nach einer Party nach Hause gegangen sei, um mit ihr und einer Freundin einen Dreier zu haben.

Neben Gunter Sachs wurden auch andere prominente Freier der Edelhure vernommen. Die Dokumente wurden unter Verschluss gehalten und nun im Rahmen von Ermittlungen wegen Aktenunterschlagung wiedergefunden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Mord, Prostituierte, Akte, Rosemarie Nitribitt
Quelle: www.focus.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Häftling nach 32 Jahren auf der Flucht wieder gefasst
Wien: Schwangere von Freund aus dem Fenster gestoßen
Wien: Polizisten zerren bei Donauinselfest Vergewaltiger von Opfer

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.09.2013 12:30 Uhr von langweiler48
 
+0 | -5
 
ANZEIGEN
Und aktuelle Verbrechen bleiben dadurch auf der Strecke und verschwinden so auch fuer immer.

Wenn die Justiz sonst nichts anderes zu tun haette, waere ja alles interessant, aber so bleiben eifach akute Faelle einfach liegen.

Wen moechte man den fuer die Aktenunterschlagung heute noch zur Rechenschaft ziehen? Die Akten verschwanden offensichtlich gut versteckt vor 56 Jahren. Derjenige der sie bei Seite geschafft hat, waere mindestens ueber 100 Jahre alt, sollte er noch leben.

Arbeitsbeschaffungsmassnahmen hat unsere Justiz nicht noetig.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Schleswig-Holstein: Jamaika-Koalition plant bedingungsloses Grundeinkommenstest
Nordkorea-Experte: Regime finanziert Atomwaffenprogramm mit Crystal-Meth-Handel
Angela Merkel nennt Besuch bei lesbischem Paar "einschneidendes Erlebnis"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?