14.09.13 17:27 Uhr
 123
 

Neuer Finanzberater von Serbien: Dominique Strauss-Kahn

Früher war Strauss-Kahn IWF-Chef, doch jetzt soll er Serbien helfen, die Schulden abzubauen. Er wird in den nächsten Tagen in Belgrad erwartet.

Vor wenigen Wochen dementierte Kahn noch eine Zusammenarbeit mit der serbischen Regierung und hatte dieses als Witz bezeichnet. Im Mai 2011 ist er aufgrund von Vergewaltigungsvorwürfen zurückgetreten. Der Prozess wurde aber wegen Unglaubwürdigkeit von dem Opfer eingestellt.

Er hat auch schon einen Plan. Er hat einen Freund, der in Sajid ein Scheich ist, von dem er für niedrige Zinsen zwei bis drei Milliarden Dollar bekommen würde. Und diese für die nächsten 20 bis 30 Jahre. Man würde das Geld für den Schuldenabbau nutzen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: linushsv
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: IWF, Serbien, Dominique Strauss-Kahn, Vergewaltigungsvorwurf, Finanzberater
Quelle: www.spiegel.de