13.09.13 18:00 Uhr
 548
 

Dortmund: Kampf gegen die Straßenprostitution geht weiter - 20 Prostituierte vertrieben

Die Stadt Dortmund geht weiter gegen die Straßenprostitution in der Nordstadt vor. Dabei gab es am gestrigen Donnerstag und am heutigen Freitag jeweils in der Zeit von 5 Uhr bis 10 Uhr Großkontrollen, welche gemeinsam vom Ordnungsamt und der Polizei durchgeführt wurden.

Gegen zwanzig Prostituierte wurde ein Platzverweis ausgesprochen. Eine dieser Frauen widersetzte sich dem Platzverweis und wurde in Gewahrsam genommen. Darüber hinaus gab es zwei Ordnungswidrigkeiten-Anzeigen und acht Strafanzeigen gegen Prostituierte.

Gegen neun Freier wurde ebenfalls ein Ordnungswidrigkeiten-Verfahren eingeleitet.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: rheih
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Dortmund, Kontrolle, Prostituierte, Straßenstrich
Quelle: www.ruhrnachrichten.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Düsseldorf: "König der Taschendiebe" nach Marokko abgeschoben
Dresden/Urteil: Bewährung für Mann der Kinder für Sex bezahlte

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
13.09.2013 19:10 Uhr von rubberduck09
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
Wie traurig sind die scheinheiligen Versuche das _älteste_ Gewerbe der Welt auszurotten?
Kommentar ansehen
13.09.2013 23:34 Uhr von langweiler48
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Verjagt die Prostituierten und die Zahl der Vergewaltigungen wird steigen.
Kommentar ansehen
13.09.2013 23:57 Uhr von erw
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Wieso melden die kein Gewerbe an? Prostitution ist in Deutschland meines Wissens nach erlaubt (in dafür ausgewiesenden "Geschäftsräumen")
Kommentar ansehen
14.09.2013 06:12 Uhr von polyphem
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Warum jagt man die davon? Bundesweit dürfen diese Frauen ihrer Arbeit nachgehen, warum nicht in Dortmund?

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland
Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Aiman Mazyek fordert mehr muslimische Vertreter im Rundfunkräten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?