13.09.13 12:53 Uhr
 1.605
 

Archäologen finden Überreste eines 3.000 Jahre alten Hauses im Amazonas-Gebiet

Ein Team von ecuadorianischen und französischen Archäologen hat im Amazonas-Gebiet in Ecuador die Überreste eines fast 3.000 Jahre alten Hauses entdeckt. Der Leiter der Grabung, Stéphen Rostain, bezeichnete es bereits als das älteste Haus in der gesamten Amazonas-Region.

Bei der Grabung in der Nähe der Stadt Puyo in der Provinz Pastaza fanden die Wissenschaftler Keramikscherben, einen kleinen Steinofen, Reliquien und Pfostenlöcher eines Hauses. Aufgrund der Verteilung der Pfostenlöcher ergibt sich ein ovales Gebäude mit einer Länge von 17 Metern und elf Metern Breite.

Für die Datierung untersuchten die Forscher die Steine des Ofens und kamen auf ein Alter von 3.000 Jahren. Steinöfen wurden in dieser Region in einer Zeit von 1.800 bis 500 vor Christus genutzt. Die Art des Hauses ähnelt denen der Achuar-und Quechua-Indios.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: blonx
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Haus, Überreste, Gebiet, Amazonas
Quelle: latina-press.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Islamwissenschaftlerin Lamya Kaddor hält viele Flüchtlinge für frauenfeindlich
Wissenschaftler warnen vor Aussterben der Giraffen
Klimawandel - Touristenattraktionen wie Great Barrier Reef vor dem Aus?

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
13.09.2013 13:06 Uhr von Freimaler
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Und nun Leben wir im Zeitalter des Wassermannes abgelöst von den Fischen.Eine neues Zeitalter beginnt und immer wieder interessant zu sehen was alles in den älteren gefunden sowie passiert ist.Darum wer mit Geschichte sein Wissen füllt ist klar im Vorteil.............

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Donald Trump lässt sich von Leonardo DiCaprio den Klimawandel erklären
Altkanzler Helmut Kohl will fünf Millionen Euro Schmerzensgeld von Ghostwriter
"Wer wird Millionär"-Gewinner: "Auf dem Konto ist von dem Geld nichts mehr"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?