13.09.13 09:18 Uhr
 4.655
 

ElitePartner mit einstweiliger Verfügung gegen Verbraucherzentrale

Die Verbraucherzentrale Hamburg hatte im August eine Klage am Landgericht Hamburg eingeleitet, die sich gegen den Betreiber von ElitePartner richtet. Die Partnervermittlung soll Kunden weiter Beträge berechnen, die ihre Verträge längst widerrufen hatten.

Nun reagierte EliteMedianet mit einer einstweiligen Verfügung gegen die Verbraucherzentrale, erwirkt vor dem gleichen Landgericht. Die Verbraucherzentrale soll ihre Behauptungen von ihrer Homepage nehmen.

Die Verbraucherzentrale will laut eigener Aussage der einstweiligen Verfügung vorerst folge leisten, selbige aber anfechten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Sittichvieh
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Partner, Elite, Verfügung, Verbraucherzentrale
Quelle: www.heise.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Michigan: Wahlkampfhelfer von Donald Trump wurde wegen Wahlbetrugs verurteilt
USA: Illegale Party - Mindestens neun Tote bei Feuer in kalifornischem Lagerhaus
Freiburg: Frauenmord-Verdächtiger ist 17-jähriger Mann

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

10 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
13.09.2013 09:45 Uhr von Leimy
 
+2 | -5
 
ANZEIGEN
Solange die Klage nicht durch ist, darf die Verbraucherzentrale nicht behaupten, dass EliteMedianet so etwas tut. Es muss eindeutig hervorgehen, dass das eine Mutmaßung ist. Damit ist die einstweilige Verfügung meiner Meinung nach gerechtfertigt.
Kommentar ansehen
13.09.2013 10:06 Uhr von wevdmue
 
+12 | -2
 
ANZEIGEN
Vermutlich ist die einstweilige Verfügung zwar "rechtens", andererseits wird die Verbraucherzentrale wohl nicht einfach was behaupten, wofür sie keine Beweise für haben.
Ergo, Elitepartner: Aufgeschoben ist nicht aufgehoben!
Dankenswerterweise ging es durch die Medien und ist somit weiterhin für jeden abrufbar, da alles andere unter Pressezensur fiele.
Kommentar ansehen
13.09.2013 11:12 Uhr von GroundHound
 
+12 | -0
 
ANZEIGEN
Eine einstweilige Verfügung bekommt man relativ schnell. Stellt sie sich aber als ungerechtfertigt heraus, wird es richtig teuer.
Kommentar ansehen
13.09.2013 11:46 Uhr von PeterLustig2009
 
+0 | -4
 
ANZEIGEN
@wevdmue
2 ehemalige Kunden haben der Verbraucherzentrale gereicht um diese Behauptung aufzustellen. Auch der Einlass dass es sich um einen Buchungsfehler handelt der in einem Fall sogar selbst reguliert wurde und im zweiten Fall einfach keine Beschwerde kam hat die Verbraucherzentrale nicht davon abbringen können diese Behauptung aufzustellen
Kommentar ansehen
13.09.2013 11:54 Uhr von JustMe27
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Sowas von dummdreist, damit schaden diese Vollabzocker ihrem Ruf doch nur noch mehr. Außerdem, jeder halbwegs denkfähige Mensch mit Verstand (und von einer "Elite" erwarte ich den!) weiß doch eh, daß man zwar möglicherweise einen Partner übers Internet finden kann, aber nicht per Vermittlung, man schreibt Leute an, die nett wirken und macht baldigst was aus, sich zu sehen und gut is, zu mehr taugt das Net da auch nicht.
Kommentar ansehen
13.09.2013 14:37 Uhr von Djerun
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
hm soweit ich sehe kommen diese rechnungen zustande, wenn man ein premiumpaket kauft, vor ende der widerrufsfrist kündigt, das paket dementsprechend nicht bezahlt

jetzt wird man halt für das inanspruchnehmen von leistungen zu kasse gebeten
reine abzocke nenne ich das nicht
kundenfreundlicher wäre es, die kosten die über den widerruf entstehen, vorher mitzuteilen
Kommentar ansehen
13.09.2013 15:02 Uhr von Maxheim
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Was sind das für Leute, die so eine Partnervermittlung brauchen? Die Werbung spricht ihre Eitelkeit an und darauf fällen sie voll herein. Wirklich eine tolle Elite.
Kommentar ansehen
13.09.2013 15:43 Uhr von skipjack
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Alleine die Negativbewertungen hier sind doch ein deutliches Anzeichen dafür, dass hier Werbung für Schindluder betrieben wird.

Männer, wer auch nur Probleme mit der Verbraucherzentrale hat, bezeugt schon eine zwielichte Politik.

Wer es aber mit der VZ bis vor das Gericht schafft, Applaus...

Ich hoffe, die VZ zieht die bis vor den EuGH und gewinnt. Schluss mit Abzocke.
Kommentar ansehen
13.09.2013 15:44 Uhr von bigpapa
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
Ohne Elite-Partner in Schutz zu nehmen.

Wenn der Verbraucherschutz wegen jeder Rechnung die ich schon bei der Telekom und andern "Großunternehmen" reklamiert habe, Klage erhebt, haben die mehr Arbeit als sie ahnen.

Davon abgesehen, wo ist eigentlich das Problem. Die buchen ab, ich lasse das Geld zurückholen, die klagen und müssen beweisen das ein Anspruch besteht. Das können sie nicht, also haben die das Problem.

Hab ich übrigens vor einigen Jahren mal genau so einer Firma klar gemacht. Nach 2 Rückbuchungen von mir, kam die Entschuldigung.

Gruß

BIGPAPA

ps.: Ich gehöre nicht zu Elite des Landes, ich bin nur ein normaler Bürger mit Verstand . Sorry :)
Kommentar ansehen
13.09.2013 16:37 Uhr von Maxheim
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Elite:
http://de.wikipedia.org/...

Egal, weshalb sie sich da aufgehoben fühlen. Das sind Spinner, die sich für etwas Besonderes halten. Die sollen ruhig abgezockt werden. Meinen Segen hat die Vermittlung dafür.

Refresh |<-- <-   1-10/10   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Österreich: Van der Bellen wird neuer Bundespräsident
Türkische Währung auf Talfahrt: Präsident ruft Landsleute zum Devisentausch auf!
Michigan: Wahlkampfhelfer von Donald Trump wurde wegen Wahlbetrugs verurteilt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?