13.09.13 08:10 Uhr
 2.721
 

Studie: Rockmusik und Metal machen glücklich

Eine neue Studie hat ergeben, dass Fans von Rockmusik und Metal oder Musiker aus dem Genre glücklicher und ausgelasteter Leben als andere.

Dies fanden die beiden israelischen Forscher Maya Tamir und Brett Ford heraus.

"Anstatt zu jeder Zeit nach Glück zu streben, könnte es wichtig sein, dies zur richtigen Zeit zu tun. Die Leute darin zu bestärken, Glück zu suchen und Unglück unabhängig vom Kontext auszublenden könnte auf lange Sicht gesehen nicht notwendigerweise funktionieren", so die Studienautoren.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Studie, Musik, Glück, Metal
Quelle: www.metal4.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kacke am Dampfen: Hält Vogel-Kot die Arktis kalt?
Seltenes Wetter: Hawaii ist schneebedeckt
Studie: Religiöse Rituale wirken auf unser Gehirn wie Drogen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

19 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
13.09.2013 08:19 Uhr von Herr-Heptamer
 
+12 | -1
 
ANZEIGEN
Deswegen bin ich das auch. :)
Kommentar ansehen
13.09.2013 08:36 Uhr von smile2
 
+9 | -1
 
ANZEIGEN
Das hätte ich auch ohne Studie sagen können ;)
Kommentar ansehen
13.09.2013 08:37 Uhr von MBGucky
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
Na selbstverständlich!
Was denn auch sonst? Schlager etwa? :P
Kommentar ansehen
13.09.2013 08:52 Uhr von SHA-KA-REE
 
+14 | -1
 
ANZEIGEN
Logo - das ist wenigstens echte Männer-Mukke!!! ;-)

Sollen die Hipster doch auf dem Klo die Welt retten oder sich voll aggro durch ihren Block messern - ich sage: Das muss FETZEN muss das! :-D
Kommentar ansehen
13.09.2013 09:13 Uhr von splashscreen
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
Hmm Reggae macht doch auch glücklick. Im Sommer, auf der Wiese, Mono&Nikitaman im Ohr.
Kommentar ansehen
13.09.2013 09:25 Uhr von Nebelfrost
 
+10 | -0
 
ANZEIGEN
zitat: ""Anstatt zu jeder Zeit nach Glück zu streben, könnte es wichtig sein, dies zur richtigen Zeit zu tun. Die Leute darin zu bestärken, Glück zu suchen und Unglück unabhängig vom Kontext auszublenden könnte auf lange Sicht gesehen nicht notwendigerweise funktionieren"

ich hab mir den satz jetzt drei mal durchgelesen, aber ihn immer noch nicht wirklich verstanden. erinnert mich irgendwie an diffuses beamtendeutsch. man liest es sich dutzendfach durch, aber weiß immer noch nicht was eigentlich damit ausgesagt werden soll. total geschwollenes psychologengelaber.

ansonsten kann ich die tatsache, dass metal glücklich und zufrieden macht, nur bestätigen. zugleich baut er wirksam wut und aggressionen ab. die tatsachen gehören wohl auch zu den gründen, warum die meisten metaller immer so gesellige, besonnene, angenehme und verständnisvolle zeitgenossen sind.

[ nachträglich editiert von Nebelfrost ]
Kommentar ansehen
13.09.2013 09:36 Uhr von Azureon
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
"ansonsten kann ich die tatsache, dass metal glücklich und zufrieden macht, nur bestätigen. zugleich baut er wirksam wut und aggressionen ab. die tatsachen gehören wohl auch zu den gründen, warum die meisten metaller immer so gesellige, besonnene, angenehme und verständnisvolle zeitgenossen sind."

So ist es! \m/
Kommentar ansehen
13.09.2013 11:02 Uhr von Tuvok_
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Jep kann ich bestätigen Metal macht Glücklich :) Der rest vom Text ist aber irgendwie Blödsinn.
Kommentar ansehen
13.09.2013 11:12 Uhr von the_reaper
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
komisch, in anderen studien hieß es bisher immer, metal wäre die musik mit den meisten depressiven und suizidalen unter den hörern. aber da diese studie von einem metal-magazin veröffentlicht wurde, wird sie wohl stimmen... :P
Kommentar ansehen
13.09.2013 11:30 Uhr von GroundHound
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Kann ich nur bestätigen!
Kommentar ansehen
13.09.2013 12:24 Uhr von maxyking
 
+0 | -6
 
ANZEIGEN
Dumm aber Glücklich
Kommentar ansehen
13.09.2013 14:24 Uhr von Nebelfrost
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@the_reaper
zitat: "komisch, in anderen studien hieß es bisher immer, metal wäre die musik mit den meisten depressiven und suizidalen unter den hörern."

von diesen studien hab ich noch nie gehört. und selbst wenn es sie gäbe, wären sie definitiv schwachsinn. da ich selbst metal höre und mich seit nahezu 11 jahren in der szene bewege und weiß wie die leute dort drauf sind, kann ich das ganz sicher verneinen. die hier in diesem artikel geschilderte studie, kann ich hingegen absolut bestätigen.
Kommentar ansehen
14.09.2013 04:16 Uhr von CrazyCatD
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Wir Metalheadz sehen das halt so: Beim Headbangen und Abmoschen kann man sich so richtig gut abreagieren und den Frust von der Seele schütteln, nur so kann man die Welt ertragen, das ist wie eine Therapie und Abröhren bis der Artzt winkt ist Urschreitherapie, andere machen halt Joga und Meditieren sich den Alltagsmüll aus der Birne und wir lassens eben krachen und haben unseren Spass dabei, das ist auf jeden Fall ein weg zum glücklich und ausgeglichen sein:-)

[ nachträglich editiert von CrazyCatD ]
Kommentar ansehen
15.09.2013 21:31 Uhr von panalepsis
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Und ich hab verdammt nochmal keine Karte für Wacken 2014 bekommen... das wird ein echt frustrierendes Jahr.^^

@BastB: Naja... wahrscheinlich könnt ich deine bevorzugte Musik keine 60 sek. lang hören, aber dafür sind zum Glück Geschmäcker da. Wär ja auch langweilig, wenn alle das selbe hören würden, nech?! =)
Kommentar ansehen
16.09.2013 13:09 Uhr von AbsolutHunterX
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Was für ein Schwachsinn!
Wenn mir eine andere Musikrichtung gefällt, dann bin ich auch zu der Glücklich, egal ob Rock, Techno oder Hip Hop.
Kommentar ansehen
16.09.2013 16:36 Uhr von Biertrinker
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Und Alkohol macht mich unbesiegbar.....
Kommentar ansehen
17.09.2013 06:56 Uhr von limasierra
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das hört sich so an, als ob man darauf hin arbeitet die Musik als Droge einzustufen. Drogen machen eben auch gezielt für einen bestimmten Zeitraum glücklich, so wie es hier in Bezug auf die Musik beschrieben wird.
Doch hat es weniger mit der Musik an sich zu tun, als mit dem was man mit der Musik verknüpft. Als Ausnahme sehe ich da gewisse elektronisch produzierte Töne, welche meiner Meinung nach unterschwellig auch direkt auf bestimmte Gehirnfrequenzen wirken. Damit meine ich die Töne, die sich etwas brummig anhören. Vielleicht weiß ja jemand wovon ich spreche.
Kommentar ansehen
20.09.2013 02:58 Uhr von caligula74
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Stimmt auf jeden Fall!!!
Ein Mann der AC/DC nicht mag, mit dem stimmt was nicht.
Kommentar ansehen
20.09.2013 18:46 Uhr von alecccs
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Und ich hab sogar die ADAC Pro Clubkarte !!!

Refresh |<-- <-   1-19/19   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Starkoch Jamie Oliver verbrannte sich beim Nackt-Kochen den Penis
"Rock am Ring"-Festival findet wieder am Nürburgring statt
Fußball: Spieler der dritten Liga verprügelt gleich mehrere Gegner auf Feld


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?