12.09.13 21:37 Uhr
 260
 

Japan: 280 Leute jagen einen aggressiven Affen

Nach mehreren Attacken auf Menschen riefen die Behörden der japanischen Stadt Hyuga schließlich zur Jagd auf einen Affen auf. Gleich 280 Helfer beteiligten sich an der Jagd, darunter Feuerwehrmänner, Jäger und Mitarbeiter der Behörde.

Letztlich konnte der Affe gefangen werden. Da sich kein Tierpark um den Affen kümmern wollte, wurde er getötet.

Der Affe sorgte laut Behördensprecher für großen Aufruhr: "Viele Einwohner haben sich beschwert, dass sie gebissen und verletzt wurden". Seit Ende August sollen insgesamt 18 Angriffe auf das Konto des männlichen Primaten gehen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: RobinHet
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Japan, Jagd, Affe
Quelle: www.n-tv.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Rekordpreis: Panini-Album von der WM 1970 in Mexiko für 12.000 Euro versteigert
Standesamt lehnt Mädchennamen Krefelda ab
"Wichtige Brückenbauer": Fast jeder zweite Muslim in Flüchtlingshilfe aktiv

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
13.09.2013 14:24 Uhr von MacGp
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Irgendwie kommt mir den Mensch an dieser Stelle aggressiver vor als der Affe. Wenn man alle Menschen töten würde die so aggressiv werden würden wie der Affe in derselben Situation, würden nicht viele Menschen übrig bleiben...

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Hund Schnauze mit Isolierband zugeklebt - Fünf Jahre Haft für Tierquäler
Gülen-Anhänger in Deutschland:Bundesanwaltschaft prüft wegen türkischer Spionage
Peine: Straßenkrawalle unter Flüchtlingen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?