12.09.13 20:34 Uhr
 553
 

Facebook verkauft die Daten seiner Nutzer nicht an die Werbeindustrie

Einige Menschen denken, Facebook würde die Daten seiner Nutzer an die Werbeindustrie verkaufen. Doch wer das behauptet, kenne laut einem Beitrag des Blogs "allfacebook" das Geschäftsmodell des IT-Giganten nicht und kenne nicht den Unterschied zwischen "verkaufen" und "kommerziell nutzen".

So mächtig Facebook auch sei, wisse der Konzern doch, dass er keine garantierte Monopolstellung hat. Darum wäre ein Verkauf der Daten dumm, denn dann könnten große Werbenetzwerke sie selbst zum Marketing nutzen und Facebook damit ausbooten.

Das Einzige, was Facebook verkaufe, sei die Aufmerksamkeit seiner Nutzer. Die Werbeindustrie erhalte auch keine persönlichen Daten der User, sondern beim Einbuchen von Werbeanzeigen nur eine geschätzte Zielgruppengröße. Besonders in den Holzmedien werde laut dem Artikel der Irrglaube des Verkaufens gerne behauptet.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: 3Pac
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Facebook, Verkauf, Werbung, Daten, Nutzer
Quelle: allfacebook.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Football Leaks" deckt zweifelhaftes Geschäftsgebaren im Profi-Fußball auf
Chipanlagebauer Aixtron: Obama blockiert Übernahme durch chinesischen Investor
Bundestag verabschiedet Kindergeld-Erhöhung um zwei Euro

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
12.09.2013 21:07 Uhr von Sonny61
 
+5 | -3
 
ANZEIGEN
... und die Erde ist eine Scheibe!
Kommentar ansehen
12.09.2013 21:14 Uhr von HelgaMaria
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Selten so gelacht wie bei dem Titel dieser News....
Kommentar ansehen
12.09.2013 21:44 Uhr von neinOMG
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Facebook ist die Werbeindustrie selber :)
Kommentar ansehen
12.09.2013 23:50 Uhr von Bud_Bundyy
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Sehr gut geschrieben, ich wunderte mich auch schon immer wie diese hirnrissige Behauptung zustande kam.

Es macht für Facebook keinen Sinn die Daten zu verkaufen ich bin mir sicher das sie es auch nie vor hatten.

Bei einem Börsenwert von 100 Mrd $ wäre jeder User rund 100 $ wert. Ein sehr guter Datensatz ist aber im globalen Durchschnitt nicht für 5 $ zu verkaufen.
Wieso sollte also Facebook sein größtes Kapital unter wert verkaufen?
Kommentar ansehen
12.09.2013 23:58 Uhr von polyphem
 
+2 | -4
 
ANZEIGEN
Sie verkaufen ihre Nutzerdaten nicht an Werbekunden aber an die NSA

Toll.
Kommentar ansehen
13.09.2013 17:20 Uhr von mcdar
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Blendende Wortspielerei. Man kann nicht einmal was ausprobieren oder sich einfach mal anschauen, ohne gleich belästigt zu werden, durch "zulassen das die App..." Zwangsknopf. Diese scheinbar "intuitive" und "luxuriöse" Features sind störend. Jeder sollte selbst die Wahl haben, nicht es irgendwelchen Firmen überlassen.

[ nachträglich editiert von mcdar ]
Kommentar ansehen
14.09.2013 11:18 Uhr von Kingbee
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
... und der Spitzbart hat an der Westgrenze der Ostzone niemals eine Mauer errichten lassen,,,

Und meine Oma war fest mit Elvis liiert

Und Buddy Holly lives and rocks in Tijuana/Mexico

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Freiburg: Frauenmord-Verdächtiger ist 17 Jähriger Afghane
The Last of Us 2 - Fortsetzung des Kult-Spiels kommt
Busenwunder Bettie Ballhaus: Nackter Adventskalender im Netz


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?