12.09.13 15:07 Uhr
 602
 

Niederlande entschuldigt sich bei Indonesien für Tausende Hinrichtungen

Der niederländische Botschafter in Indonesien hat sich formell entschuldigt für die Hinrichtungen durch die niederländische Armee, die im damaligen Niederländisch-Indien durchgeführt wurden.

Die Entschuldigung ist Teil einer Übereinkunft, welche die niederländische Regierung mit den Witwen von Süd-Sulawesi getroffen hat. Die Männer dieser Frauen wurden zwischen 1946 und 1947 von niederländischen Soldaten getötet. Auch haben die Witwen eine finanzielle Entschädigung zugesprochen bekommen.

Im indonesischen Unabhängigkeitskrieg wurden von 1945 bis 1949 Tausende Freiheitskämpfer bei den so genannten "Polizeiaktionen" des niederländischen Militärs getötet.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Sijamboi
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Niederlande, Hinrichtung, Indonesien, Entschuldigung
Quelle: www.dutchnews.nl

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Scharfe Kritik durch Sigmar Gabriel: USA sei keine Führungsmacht mehr
Angela Merkels "Bierzelt-Rede" sorgt in den USA für Schlagzeilen
Nach Besuch von Donald Trump nennt iranischer Führer Saudis "Idioten"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
12.09.2013 16:20 Uhr von Sirigis
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
diese Entschuldigung kommt für mich, als eben Nicht-Holländerin beinahe genau "dreißig Jahre" zu spät. Was ich in den goldenen 80igern in Indonesien (Java, Sumatra und Sulawsi) erleben durfte, veränderte mein Leben und meine Sicht auf meine Mitmenschen (negativ) grundlegend.
Kommentar ansehen
12.09.2013 16:45 Uhr von BlackMamba61
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Jetzt muss sich noch Frankreich an algerien entschuldigen

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: Hinterhältige Attacke auf Polizisten
Bundeswehr testet Uniform für Schwangere
Orkan in Moskau: Mehrere Tote durch Unwetter


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?