12.09.13 10:00 Uhr
 195
 

Bogotá: Frau will als Schwangere getarnt Kokain schmuggeln

Am Flughafen der kolumbianischen Stadt Bogotá ist der Polizei eine Drogenschmugglerin ins Netz gegangen. Eine Kanadierin mit Babybauch wurde am Flughafen gefragt, in welchem Monat sie sei. Auf diese Frage reagierte die Frau sehr aggressiv und wurde zusehends nervöser.

Das machte die Beamten misstrauisch. Als eine Beamtin den angeblichen Babybauch berührte, fühlte dieser sich sehr hart an. Daraufhin wurde die Frau eingehend untersucht.

Die 28-jährige Frau hatte einen künstlichen Bauch umgeschnallt. In diesem fand die Polizei zwei Kilogramm Kokain. Der geplante Flug der 28-Jährigen nach Toronto fiel aus. Stattdessen kam sie in Haft.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mcbeer
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Kokain, Schwangere, Drogenschmuggel, Bogota
Quelle: www.t-online.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Düsseldorf: "König der Taschendiebe" nach Marokko abgeschoben
Dresden/Urteil: Bewährung für Mann der Kinder für Sex bezahlte

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
12.09.2013 10:48 Uhr von blade31
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
"In welchem Monat sind sie denn?"

"September und sie?"
Kommentar ansehen
12.09.2013 12:35 Uhr von langweiler48
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Tja, wenn man noch an den Klapperstorch glaubt und von der der menschlichen Fortpflanzung keine Ahnung hat, kann solch eine Frage schon verwirrend sein. Doofe Nuss!!
Kommentar ansehen
12.09.2013 21:44 Uhr von OO88
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
sie hatte noch mal glück des der flug aus fiel .
denke mal in einer kolumbianischen stadt gibt es 20.- Euro für das tragen von kokain aber bestimmt keine haft .

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland
Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Aiman Mazyek fordert mehr muslimische Vertreter im Rundfunkräten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?