12.09.13 07:01 Uhr
 441
 

Russland: Lieferung von Raketenabwehrsystemen vom Typ S-300VM an Iran

Die russische Regierung hat am gestrigen Mittwoch angeordnet, fünf Boden-Luft-Raketenabwehrsysteme des Typs S-300VM Antey-2500 an den Iran zu liefern. Im Gegenzug erwarte man von Teheran die Einstellung einer diesbezüglichen milliardenschweren Klage aufgrund eines Vertragsstreits.

Irans Botschafter in Russland, Seyed Mahmoud Reza Sajadi, begrüßte die Ankündigung aus Moskau und sagte, dass sein Land nun die Klage, die noch aus dem Jahre 2007 stammt, fallen lassen werde.

Zuvor wurden durch Russland bereits mehrere S-300-Raketenabwehrsysteme an Syrien geliefert.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: TausendUnd2
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Russland, Iran, Lieferung, Raketenabwehrsystem
Quelle: www.washingtontimes.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundespräsident Steinmeier empfängt Nordkoreas Botschafter: "Kritisches Gespräch"
Frankreich-Wahl: Linke Sahra Wagenknecht nicht begeistert von Emmanuel Macron
Recep Tayyip Erdogan reist im Mai zu Besuch von Donald Trump nach Washington

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
12.09.2013 10:29 Uhr von Ruthle
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Hört sich aber nicht gut an für Die USA.....
Kommentar ansehen
12.09.2013 14:12 Uhr von SamSniper
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
die hätten sich das Geld sparen können, nachdem die USA schon vor dem 3x kleineren Syrien einen Rückzieher macht.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: Menschen mit leicht auszusprechendem Vornamen wird eher vertraut
USA: Mann erhält durch Simulator Wehen und hält nur 20 Sekunden durch
Bundespräsident Steinmeier empfängt Nordkoreas Botschafter: "Kritisches Gespräch"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?