12.09.13 07:39 Uhr
 177
 

Umfrage: US-Truppen zu 75 Prozent gegen Militärschlag in Syrien

Eine Umfrage der "Military Times" unter mehr als 750 Soldaten im aktiven Dienst offenbarte eine Ablehnung der Truppen gegenüber einem Militärschlag in Syrien in einem Verhältnis von drei zu eins.

Eine noch höhere Zahl, nämlich 80 Prozent, gab an, dass die Verwicklung in den syrischen Bürgerkrieg nicht im Sinne der Nation sei. "Wir haben kein Geld für alles andere, aber wir haben ein paar hundert Millionen Dollar, um ein paar Tomahawks auf Syrien abzuschießen?", so Sergeant Chris Larue.

Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass der Widerstand innerhalb des Militärs noch intensiver ist als bei der Gesamtbevölkerung. Umfragen zufolge stößt ein Militärschlag innerhalb der Gesamtbevölkerung auf rund 64 Prozent Ablehnung.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: TausendUnd2
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Umfrage, Syrien, Ablehnung, Militärschlag
Quelle: www.usatoday.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Angela Merkel reagiert gelassen und deutlich auf Donald Trumps Kritik
Stasi-Vorwürfe: Rücktritt des Berliner Baustaatssekretärs Andrej Holm
Rechte im EU-Parlament sperrt nicht-genehme Medien vom Fraktionskongress aus

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
12.09.2013 07:45 Uhr von muhkuh27
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Ja, aber Obama weiß es doch besser.. Hust Hust
Kommentar ansehen
12.09.2013 07:46 Uhr von Sirigis
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Eine solche Umfrage sollte man auch in Deutschland durchführen. Ob das Ergebnis unserer Bundeskanzlerin und unserem Außenminister gefallen würde, tja, da bin ich mir nicht sooo sicher.
Kommentar ansehen
12.09.2013 08:17 Uhr von Komikerr
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@ Sirigis

Und wenn sie ihnen net gefallen? Wäre ja nicht so, dass es sie interessieren würde oder Himmel hilf, dass sie ihren Kurs dem Willen der breiten Masse anpassen würden
Kommentar ansehen
12.09.2013 08:32 Uhr von architeutes
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Das Risiko zu sterben gefällt wohl niemanden , und sich auf die eine oder andere Seite zu stellen bringt das gleiche Ergebniss ,am Ende wirst du trozdem immer der Arsch sein über den man sich aufregt.
Lasst die Typen das unter sich ausmachen , etwas anderes können die eh nicht.Für die Probleme dort gibt es keine Lösung solange sie nicht anfangen miteinander zu reden.Es geht nur um die Macht.
Kommentar ansehen
12.09.2013 09:16 Uhr von SamSniper
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
"Wir haben kein Geld für alles andere"
auch nicht für 400 vergaste Kinder?
aber 40 Mrd $ für 2 neue Flugzeugträger im Bau
Kommentar ansehen
12.09.2013 13:16 Uhr von ArrowTiger
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
@SamSniper:

Es würde noch wesentlich mehr Tote, als "nur" 400 Kinder geben, wenn es zu einem Militäreinsatz käme. Auch wenn die Giftgastoten natürlich sehr tragisch sind: deine Moralkeule ist hier nicht gerade passend.
Kommentar ansehen
12.09.2013 14:09 Uhr von SamSniper
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
nach 110.000 Toten in 2,5 Jahren macht das Bombardieren von Luftwaffen/Militärbasen den Kohl nicht fetter

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Dubai: Sechs Touristen beim Absturz eines Heißluftballons verletzt
Nürnberger Faschingsprinz sitzt wegen Rauschgifthandel in Untersuchungshaft
Australien: Prozess - Mutter lässt drei Kinder absichtlich ertrinken


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?