11.09.13 19:15 Uhr
 151
 

Fußball: Mitautor der vieldiskutierten Doping-Studie greift den DFB heftig an

Ein Mitautor der derzeit heftig diskutierten Doping-Studie hat den Deutschen Fußball-Bund scharf kritisiert. Giselher Spitzer äußerte, dass der DFB kein Interesse daran habe, Aufklärung im Anti-Doping-Kampf zu leisten.

"Der Deutsche Fußball-Bund hat uns bis zuletzt keinen Zugang zum Archiv gewährt. Ich fordere nach wie vor diese zu öffnen. Man darf der Propaganda einer Sportart nicht aufsitzen. In der DDR gehörte Doping im Fußball dazu. Warum sollte das nach 1990 anders sein", so Giselher.

Der Autor äußerte weiter, dass der DFB mehr Doping-Kontrollen durchführen müsse. Die Sportart werde mit der wachsenden Zahl der Kontrollen auch glaubwürdiger, so Spitzer weiter.


WebReporter: Borgir
Rubrik:   Sport
Schlagworte: Studie, Kritik, DFB, Doping, Autor
Quelle: www.sport1.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Olympia 2018: Silber für Biathlet Simon Schempp nach Fotofinish
Fußball: Bleibt Michy Batshuayi doch länger beim BVB als gedacht?
Olympia: Snowboard-Star Ester Ledecka gewinnt Gold im Super-G

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Pinneberg: Familienvater wird Polygamie gestattet
Wien: Permanent furzender Flugpassagier veranlasst Notlandung
Jetzt hattest die SPD geschafft,erstmals hinter AFD


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?