11.09.13 18:56 Uhr
 294
 

DLRG veröffentlicht Zahlen: 361 Tote durch Ertrinken in der Badesaison 2013

Die jetzt von der DLRG veröffentlichten Zahlen belegen, dass die Zahl der Menschen, die durch Ertrinken ums Leben gekommen sind, in diesem Jahr um fast 35 Prozent angestiegen ist. Von den 361 Ertrunkenen fanden 81 Prozent den Tod in Binnengewässern.

Der Präsident der DLRG, Dr. Klaus Wilkens, spricht angesichts der gestiegen Zahl der Todesfälle von der "Schattenseite des schönen Sommers".

Viele der tödlichen Badeunfälle seien auf Selbstüberschätzung, Übermut oder Leichtsinn zurückzuführen. Unter den beklagten Toten sind auch 32 Kinder. Das bedeutet, dass sich die Zahl der ertrunkenen Kinder im Vergleich zum Vorjahreszeitraum mehr als verdoppelt hat.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mimi55
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Tote, Baden, Zahlen, Ertrinken
Quelle: www.infoportal-nordfriesland.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Stralsund: 14-Jähriger betrinkt sich auf Schulhof bis zur Alkoholvergiftung
Cottbus: Sterbendes Unfallopfer aus Ägypten von Männern angeblich verhöhnt
Soest: Schwarzfahrer treten Kontrolleur brutal zusammen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
11.09.2013 19:26 Uhr von teufelsanbeter
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
@jschling
Ich weiss was du meinst, wurde aber eher zu einer Schwimmflügelpflicht tendieren. :-)
Kommentar ansehen
11.09.2013 21:34 Uhr von sevenofnine1
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
könnte auch daran liegen, dass sich letztes Jahr kaum einer ins Wasser getraut hat, ohne einzufrieren oder man bei Dauerregen auch nass genug wurde, ohne sich noch ins Wasser begeben zu müssen.
Kommentar ansehen
12.09.2013 08:23 Uhr von langweiler48
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@jschling ......

Ich wuerde eher sagen Alkoholverbot, wenn man schwimmen gehen moechte. Ich lebe am Meer und staune jeden Tag mehr, wie viele Menschen sehr leichtsinning sind und sich ueberschaetzen, Warnungen vor gefaehrliichen Stroemungen in den Wind schlagen.

Ich persoenlich habe da auch mal meine Erfahrung gemacht und habe fuer die 200 m knapp eine halbe Stunde gebraucht. Wer da in Panik geraet, ist meistens verloren. Gemessen an der Groesse der Bademoeglichkeiten in Deutschland und an unseren 3 Straenden die insgesamt knapp 8 km aufweisen sind die Totesfaelle hier mit 26 im Jahr um ein vielfaches groesser.
Kommentar ansehen
12.09.2013 15:29 Uhr von maki
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wie jetzt, das ist noch nicht verboten worden?

Dafür leben wir doch in Deutschland.

*kopfkratz*

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gregg Popovich, Star-Trainer in der NBA. gibt 5.000 Dollar Trinkgeld
Asylsuchende: Fast alle Syrer bekamen in Deutschland Asyl
Stralsund: 14-Jähriger betrinkt sich auf Schulhof bis zur Alkoholvergiftung


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?