11.09.13 16:29 Uhr
 133
 

Künftige Mars-Rover sollen selbst entscheiden, welche Gesteine untersucht werden

Wissenschaftler des Jet Propulsion Laboratory (JPL) in Kalifornien testen derzeit ein System, welches bei künftigen Rovern eingesetzt werden soll. Dabei soll der Rover in Zukunft eigenständig entscheiden, welche Gegenden und Gesteine näher untersucht werden sollen.

Bei dem aktuellen Mars-Rover "Curiosity" planen Wissenschaftler auf der Erde genau den Tagesablauf aufgrund der am Vortag geschossenen Fotos. Diese Befehle werden dann zum Mars geschickt. Durch diese aufwendige tägliche Prozedur geht viel Zeit verloren.

Bei der neu entwickelte "TexturCam" soll das System aufgrund der Fotos selbst entscheiden welche Gesteine wissenschaftlich interessant sind und untersucht werden sollen. Derzeit "füttern" die Forscher das System mit Beispielen vom Mars und testen es in der Mojave-Wüste in Kalifornien.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: blonx
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Mars, Raumfahrt, Rover, Mars-Rover
Quelle: archaeologynewsnetwork.blogspot.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Dortmund: Studiengang "Flüchtlingshilfe" ins Leben gerufen
US-Forscher stellen Sperma-Check per Smartphone vor
Kinderwunsch: Tausende Frauen kaufen Eizellen im Ausland

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
11.09.2013 16:29 Uhr von blonx
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Der Einsatz ist ab 2020 geplant und soll insbesondere bei Rover eingesetzt werden, welche entferntere Planeten, Monde oder Asteroiden untersuchen sollen.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wien: Stadtservice überprüft auf Partys Drogen auf Inhaltsstoffe
USA: Gericht genehmigt Namensänderung von Nazi-Fan in Adolf Hitler
"Nicht zumutbar": Pflichtverteidiger wollen Beate Zschäpe nicht mehr vertreten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?