10.09.13 09:37 Uhr
 217
 

Türkei: Demonstrant erliegt Verletzungen durch eine Tränengas-Granate

Bei einer Gedenkveranstaltung für die Opfer der Anti-Regierungsproteste im Juni kam es jetzt zu einem folgenschweren Zwischenfall. Bei einer Kundgebung zur Erinnerung an die Opfer von Polizeigewalt in Antakya wurde ein 22-jähriger Teilnehmer von einer Tränengas-Granate am Kopf getroffen.

Der 22-jährige Türke trug derart schwere Verletzungen davon, dass er wenig später im Krankenhaus verstarb.

Bei Antakya handelt es sich um eine der Städte in der im Juni Proteste gegen die islamisch-konservative Regierung von Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan stattfanden. Schon im Juni hat es fünf Todesopfer gegeben als die Polizei mit zunehmender Gewalt auf die Demonstranten reagierte.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Soref
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Türkei, Demonstrant, Granate, Tränengas
Quelle: www.n-tv.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Dunkelziffer: Circa 5200 Flüchtlinge in Deutschland noch nicht erfasst
Bereits 2014 hatte Bundeswehr Hinweise auf rechte Gesinnung von Franco A.
Oer-Erkenschwick: Großbrand im Toom-Baumarkt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.09.2013 09:43 Uhr von langweiler48
 
+1 | -11
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
10.09.2013 09:47 Uhr von NoPq
 
+8 | -3
 
ANZEIGEN
@langweiler
Würden alle Leute so denken und handeln, wie du es beschrieben hast, gäbe es eventuell heute noch die DDR, in Frankreich würde ein König regieren und die USA wären nicht die USA sondern eine Kolonie der Briten.

Das Volk gegen die Herrscher. Da gibt es in der Regel auf beiden Seiten Tote.

Bei der DDR spielt noch mit rein, dass die Wirtschaft / das politische System am Abgrund stand.
Kommentar ansehen
10.09.2013 09:54 Uhr von bumfiedel
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
Demonstrationsrecht ist ein hohes Gut in einer humanen, demokratischen Gesellschaft. Es ist eine Schande für die Türkei und ich glaube, dass die Türkei endlich mal Sanktionen spüren sollte um ihr Vorgehen zu überdenken.
Kommentar ansehen
10.09.2013 10:04 Uhr von NoPq
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
@bumfiedel
Du hast ja recht, aber ich glaube wir warten bis zum St.-Nimmerleinstag, bis ein NATO-Mitgliedsstaat sanktioniert wird.

In Sachen Polizei stehen sich die Mitglieder da in nichts nach. Wenn Proteste bei uns ähnlich "bedrohlich" für die Regierung würden, könnten Demonstranten hier mit den selben Reaktionen rechnen.

Die Deutschen sind nur ein wenig obrigkeitshöriger als die Türken.

Aber klar: Wir haben aktuell auch noch weniger Grund, uns derart zu beschweren. Man kann das nur bedingt miteinander vergleichen.
Kommentar ansehen
10.09.2013 10:19 Uhr von langweiler48
 
+0 | -11
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
10.09.2013 11:13 Uhr von langweiler48
 
+1 | -6
 
ANZEIGEN
@ayuna ......

Ich haenge etwas an meinem Leben, deshalb ist auch mein Kommentar oben so ausgefallen. Ich lege keinen Wert als Maertyrer auf dem Friedhof zu liegen.

Du schaust wohl keine Nachrichten im TV an. Wo gibt es denn da noch friedliche Demonstrationen? Uebrall gint es Vorfaelle gemischt mit Gewalttaetigkeiten. Siehe Aegypten, nein ich moechte hier jetzt nicht alle aufzaehlen. Und was das Alter angeht, so sind es auch aeltere Menschen die auf die Strasse gehen.

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Dunkelziffer: Circa 5200 Flüchtlinge in Deutschland noch nicht erfasst
"Game of Thrones": Erfinder der Dothraki-Sprache lehrt nun an Eliteuni Berkeley
Ist Merkels Politik die "späte Rache der DDR an der BRD" ?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?