10.09.13 07:55 Uhr
 238
 

Münster: Razzia bei einem ambulanten Pflegedienst wegen Betruges

In Münster erhielt am Donnerstag ein ambulanter Pflegedienst Besuch von der Polizei. Diese durchsuchte die Geschäftsräume.

Dem Pflegedienst wird vorgeworfen, von den Krankenkassen mehr Geld kassiert zu haben, als Leistungen erbracht wurden. Auch 50 Patienten bekamen Polizeibesuch. Zudem wurde das Geschäftskonto, auf dem sich 540.000 Euro befinden, eingefroren.

"Das wahre Ausmaß wird man erst nach Abschluss der Ermittlungen kennen", sagt Polizeisprecher Roland Vorholt.


WebReporter: mcbeer
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Münster, Razzia, Pflegedienst
Quelle: www.westline.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Heidelberg: Polizist schießt gezielt auf einen bewaffneten Mann
Schweiz: Zwei Menschen in Zürich auf offener Straße erschossen
Nordrhein-Westfalen: Mann nach Kneipenstreit schwer verletzt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.09.2013 12:05 Uhr von langweiler48
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das wird wahrscheinlich schwierig werden, denen etwas unrechtes vorzuwerfen. Wenn jetzt in der News erwaehnt worden waere, dass seitens von Patienten eine Anzeige gemacht wurde eventuell. Aber sind wir uns doch im Klaren darueber, dass solche bedauernwerte Menschen die einen Pflegedienst in Anspruch nehmen muessen, nicht wirklich wissen, was sie an Medikamenten bekommen, oder auch andere Leistungen mitverfolgen, und ob sie in Einklang mit den Rechnungen die der Geschaeftsfuehrer bei der Krankenkasse abgerechnet hat, zu bringen sind. Ich denke die meistgen sind froh, dass ihnen geholfen wird ihr Dasein noch fristen zu koennen.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bayern: Zwei Ersthelfer sterben auf der Autobahn
Snapchat: 638 Millionen Dollar für ein Jahr Arbeit
Heidelberg: Polizist schießt gezielt auf einen bewaffneten Mann


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?