10.09.13 07:28 Uhr
 113
 

Bug-Bounty: Unternehmen zahlen Prämien für das Finden von Sicherheitslücken

Hacker erhalten von vielen Unternehmen Prämien, wenn sie Sicherheitslücken aufdecken. So zahlen zum Beispiel Facebook, PayPal oder Microsoft Geld, wenn dem Unternehmen Lücken gemeldet werden. Die sogenannten Bug-Bounty-Prämien belaufen sich oftmals auf mehrere Tausend Dollar.

Allerdings werden die sogenannten Bounty-Programme, die Prämienprogramme für Hacker, von Unternehmen auch dazu genutzt, sich Schweigen zu kaufen.

Unternehmen sorgen mit den Bounty-Programmen dafür, dass Sicherheitslücken verschwiegen und so nicht bekannt werden. Im Sinne der Nutzer ist dies allerdings nicht, denn von den Fehlern sind sie betroffen.


WebReporter: Borgir
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Microsoft, Facebook, Hacker, Unternehmen, Bug
Quelle: www.handelsblatt.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

US-Regierung will Netzneutralität aufheben: Zwei-Klassen-Internet droht
Digitaler Assistent: Sprachbefehl "100 Prozent" lässt Siri Notruf wählen
Android-Geräte verraten Google Standort, auch wenn Funktion abgeschaltet wurde

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
13.09.2013 08:36 Uhr von PeterLustig2009
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Ist die Frage was dem User lieber ist.

Ein entdeckter Bug der behoben wird oder ein entdeckter Bug der in der Öffentlichkeit und damit genau den Leuten die ihn ausnützen könnten bekannt ist

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ägypten: Über 150 Tote bei Bombenanschlag auf Moschee
München: Mann ersticht seine Frau auf offener Straße
Gießen: Ärztin muss 6.000 Euro wegen "Abtreibungswerbung" zahlen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?