09.09.13 20:59 Uhr
 623
 

Bundeskanzlerin bekommt ein neues "Merkelphone"

Angela Merkel bekommt demnächst ein vor Abhörern gesichertes Handy. Die Smartphones der Telekom basieren auf dem Samsung Galaxy S3. Das sogenannte "SiMKo 3" hat eine Kryptokarte, die alle Daten verschlüsselt.

Diese hohe Sicherheit kostet für eine Vertragszeit von zwei Jahren ab 1.700 Euro. Die Telekom verkündete gleichzeitig eine ganze Produktpalette mit sicheren Tablets und Notebooks zu entwickeln.

Neben Telekom konkurrieren auch Blackberry und Secusmart, um Merkels Nutzung ihrer Handys.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: RobinHet
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Angela Merkel, Smartphone, BlackBerry, Samsung Galaxy S III
Quelle: www.n-tv.de
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
09.09.2013 21:01 Uhr von ZzaiH
 
+17 | -0
 
ANZEIGEN
anti-abhörsoftware installiert übrigens die NSA ganz kostenlos ;)
Kommentar ansehen
09.09.2013 21:06 Uhr von masteroftheuniverse
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
das is aber schön für mutti..

aber mal als laie gefragt: braucht mein gesprächspartner dann nicht auch denselben "schlüssel"?
Kommentar ansehen
09.09.2013 21:08 Uhr von httpkiller
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
Wie wäre es, wenn alle Kunden eine sichere Simkarte bekommen würden? Ach ne halt, dann könnte die Polizei ja nicht mehr ihre IMSI Catcher ohne richterliche Beschlüsse einsetzen ;-). Das GSM Netz hat fundamentale Sicherheitslücken die endlich einmal behoben gehören. Die Sicherheit ist nur da implementiert wo es um das Geld der Unternehmen geht. Nämlich das keine Sim Karten ins Netz kommen die nicht bezahlen. Alles andere ist egal.

@masteroftheuniverse
Nein, das ist nicht notwendig. Meist wird da eine asymmetrische Verschlüsselung eingesetzt. Bedeutet: Es gibt zwei schlüssel. Einen öffentlichen und einen privaten. Alle Daten die mit dem öffentlichen verschlüsselt werden können nur mit dem privaten entschlüsselt werden. Daher ist es egal, dass der öffentliche unsicher übertragen wird oder gar irgend wo (wie der Name schon sagt) öffentlich hinterlegt ist.

[ nachträglich editiert von httpkiller ]
Kommentar ansehen
09.09.2013 21:48 Uhr von kingoftf
 
+3 | -4
 
ANZEIGEN
Ist doch eh egal, NSA und der britische Geheimdienst knacken JEDES Smartphone und jede Verschlüsselung

Aber die Angie hat ja auch keine Geheimnisse

[ nachträglich editiert von kingoftf ]
Kommentar ansehen
09.09.2013 21:52 Uhr von kingoftf
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
09.09.2013 22:05 Uhr von schildzilla
 
+1 | -4
 
ANZEIGEN
LOOOL da ist trotzdem Android drauf und das agiert als Spionagegateway und sobald eine Internetverbindung steht, schickt es die Daten raus.

Sicher ist daran noch lange nichts Frau Merkel, aber das ist sowieso für euch Politker "Neuland"!

Achja wieso hat Merkel NACH der Spionageaffäre ihren Regierungsflieger noch gleich in die USA geflogen, um dort Sicherheitsupgrades zu machen?

Noch Fragen?
Kommentar ansehen
10.09.2013 09:23 Uhr von jens3001
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Vertragslaufzeit von 2 Jahren? Die sind sich wohl schon sicher, dass sie wieder an die Macht kommt.

Ein Ferkelphone für die Teflon-Lady
Kommentar ansehen
26.10.2013 00:18 Uhr von TendenzRot
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
1. Also Samsung ist zunächst einmal ein Rüstungsunternehmen aus Südkorea.

2. Eine Cryptokarte ist nichts anderes als eine in Hardware gegossene Software.

3. eine Software welche in Hardware implementiert ist bringt in der Regel nur Geschwindigkeitsvorteile, hat allerdings den Nachteil keine Bugfixes zu erhalten.

4. Sollten sich dennoch Bugfixes realisieren lassen, kann man kaum noch von vertrauensvoller Hardware sprechen.

Hört sich für mich nicht so fürchterlich vertrauenswürdig an. Andererseits, hat unsere Kanzlerin schon mal was wichtiges gesagt?

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?