09.09.13 19:55 Uhr
 3.987
 

Georgien: Mutter konserviert ihren toten Sohn seit 18 Jahren in Alkohol

Eine georgische Frau hat sich nach dem Tod ihres 22-jährigen Sohnes dagegen entschieden diesen zu beerdigen.

Stattdessen begann die Mutter und die Familie den Toten zu konservieren, der nun als Mumie in einem Sarg in der Wohnung ruht.

Als Einbalsamierungsmittel benutzt sie erfolgreich Alkohol, Wodka um genau zu sein, wie die Georgierin behauptet.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mozzer
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: Mutter, Alkohol, Sohn, Georgien, Wodka
Quelle: www.huffingtonpost.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Burger King verkauft jetzt Zahnpasta mit Burger-Geschmack
Madeira: Missratene Skulptur von Cristiano Ronaldo sorgt für Häme
USA: Truthahn kollidiert mit Auto und durchschlägt die Windschutzscheibe

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
09.09.2013 20:15 Uhr von Sound-X-M
 
+3 | -6
 
ANZEIGEN
YEA ich weiss was man mit mir macht nach den tot lol
Kommentar ansehen
09.09.2013 20:28 Uhr von kingoftf
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
Und zwischendurch immer mal einen Schluck, ob der Vodka noch gut ist

Karl Soost, Prost
Kommentar ansehen
09.09.2013 21:05 Uhr von Nox-Mortis
 
+1 | -4
 
ANZEIGEN
Und darum, ...konserviere ich mich schon zu Lebzeiten selbst.

Edit: aber nicht mit Fusel-Wodka, sondern mit Blutwurz

[ nachträglich editiert von Nox-Mortis ]
Kommentar ansehen
10.09.2013 06:43 Uhr von Brotfoto
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Auf Ideen kommen die Leute.

Vielleicht war Wodka sein Lieblingsgetränk.
Kommentar ansehen
10.09.2013 09:46 Uhr von maxyking
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
Um sich denn toten Sohn ins Wohnzimmer zu stellen muss man aber schon die eine oder andere Flasche Wodka intus haben. Kaputte Menschen gibts.

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Potsdam: Gesetzesinitiative - Grüne wollen Spargelanbau unter Folie einschränken
Borna: Zwei Männer belästigen Gruppe 12- bis 15-Jähriger Jugendlicher sexuell
Bundestag beschließt Gesetz für mehr Lohngerechtigkeit


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?