09.09.13 18:21 Uhr
 146
 

Opfer von rechtsextremer Gewalt: Zwickauer Ausstellung erzählt ihre Geschichte

Am heutigen Montag eröffnet im Zwickauer Dom eine Ausstellung, die sich mit den Geschichten von 170 Opfern von rechtsextremer Gewalt beschäftigt.

Einige der 170 Opfer kamen ums Leben. Mit der Ausstellung soll ihnen gedacht werden. Aiman Mazyek ist Schirmherr der Ausstellung und wird sie am heutigen Abend eröffnen. Er ist Vorsitzender des Zentralrats der Muslime in Deutschland.

Bis zum 6. Oktober ist die Ausstellung zu sehen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: spencinator78
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Ausstellung, Opfer, Gewalt, Rechtsextremismus, Zwickau
Quelle: www.focus.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fidel Castro auf Kuba beerdigt: Tausende nehmen Abschied
Literaturnobelpreis: Bob Dylan lässt Rede vorlesen, Patti Smith wird Song singen
"Bad Sex"-Award geht an Autor Erri de Luca: Penis als Brett am Bauch beschrieben

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
09.09.2013 18:36 Uhr von Patreo
 
+6 | -3
 
ANZEIGEN
Interessante Ausstellung.
Es steht übrigens jedem frei eine Ausstellung bezüglich der Vertreibung von Indianern, den Opfern von Hiroshima oder dem Ruandavölkermord zu machen.
Sucht euch einen Förderer oder finanziert es aus eigener Tasche: Kulturhäuser und Gemeinderäume bieten ebenso wie Hochschulen günstige Freiräume.
Arbeitsaufwand und Kenntnis vom Thema sind natürlich Voraussetzung.
Kommentar ansehen
09.09.2013 18:44 Uhr von desinalco
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
wie wäre es denn mal mit einer ausstellung über die deutsche regierung und deren verdummungsbemühungen am deutschen volk?

[ nachträglich editiert von desinalco ]
Kommentar ansehen
09.09.2013 20:15 Uhr von Patreo
 
+1 | -5
 
ANZEIGEN
Unique Hugamuga geht es nicht um das Erinnern an Taten sondern um Verdecken von Selbigen.
Deswegen schreibt die Person hinter dem Nick Hugamuga bei einer Ausstellung von Neonaziopfern das relativierende Argument wo den den das Gedenken der Opfer von Migrantengewalt sei?
Ebenso wie diese Person auch bei einer Ausstellung zur Nazizeit bzw. dem Holocaust wo bitte die Erinnerung an getötete Palästinenser sei?

In beiden Fällen verzichtet man auf Details wie: Welche Art von Migrationshintergrund, welcher soziale Hintergrund, welches Alter oder bei den Palästinensern: Christliche/Muslimische? In Israel? In Jordanien?
Hauptsache mit irgendwas ablenken

Beiden Fällen ist das Prinzip der Relativierung gemein.
DIESER FALL IST NICHT SO BÖSE ODER WENIGER SCHLECHT, WEIL ES AUF DER WELT AUCH UNGERECHTIGKEITEN GIBT, DIE NICHT GESÜHNT SIND

Aber bitte Hugamuga:
Stell ein mehrseitiges Konzept vor.

Zeige zunächst Wissen von der Materie. Einige dich auf ein Konzept, wähle ein oder mehrere Medien: Fotografie, Film, Bild etc. Biete dies einem Gemeinderaum an oder miete ein Atelier
http://kleinanzeigen.ebay.de/...

Du schimpfst immer über diejenigen, die Zeit und Geld (und es ist nicht immer Steuergeld, sondern Investoren und private Beteiligung) investieren: Kannst gerne auch Crowdfounding nutzen.
Drucke Flyer, eröffne ne Facebookgruppe, gründe eine e.V ( Beispiel: http://www.iamjonny.de/)

Zeig doch mal Einsatz.
Zeige wie ernst es dir doch ist, jenseits von leeren Parolen:-)

[ nachträglich editiert von Patreo ]
Kommentar ansehen
10.09.2013 01:02 Uhr von Patreo
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Das macht die Unterscheidung zwischen überzeugten Rechten und einfachen Mitläufern aus.
Die Überzeugten haben tatsächlich Werte, die sie verteidigen und eine erschreckende Logik.
Ihre Argumente zu kennen und zu verstehen ist sehr wichtig.

Hier? Das sind meistens Mitläufer, die auf einen Zug aufspringen.
Sarazzin sagt was gegen Einwanderer? Sarazzin soll Politiker werden!
Grass wettert gegen Israel? Was für eine Persönlichkeit!
Selten trifft man da auf jemanden, der Grass tatsächlich gelesen hat: Gedichte, Parteireden oder Interviews.

Solche Mitläufer bedienen sich also Parolen, welche aber einer auf Fakten basierenden Argumentation fast nie standhalten.

Jemand wie Hugamuga schreibt dann:


06.09.2013 17:26 Uhr von hugamuga
Beitrag positiv bewerten Beitrag negativ bewerten
+0 | -2
ANZEIGEN

@ Patreo

sorry, ich mag nicht alles lesen...

fass es in 2 sätzen zusammen bitte...


Meine Aussage lässt sich auf 2 Wörter reduzieren: LESEN BILDET!
Kommentar ansehen
16.09.2013 00:43 Uhr von Runenkraft
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Mir wäre trotzdem eine Ausstellung zum Gedenken an deutschfeindliche Übergriffe und Straftaten mit nicht minderschweren Ausgängen lieber.
Kommentar ansehen
16.09.2013 00:52 Uhr von Patreo
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Dann mach doch eine

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Politiker warnen vor Stimmungsmache und Hetze gegen Flüchtlinge
Fußball/1. Bundesliga: Darmstadt 98 entlässt Trainer Norbert Meier
"Tagesschau" berichtet nun doch über Mord an Freiburger Studentin


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?