09.09.13 13:57 Uhr
 274
 

Neue Kitsch-Parade für Nordkoreas Diktator Kim Jong-un

Zum 65. Jahrestag der Staatsgründung wurde in Nordkoreas Hauptstadt Pjöngjang eine große Militärparade durch die nordkoreanischen Streitkräfte abgehalten.

Es waren zehntausende Soldaten beteiligt und es waren Hunderttausende von Zuschauern anwesend, als der Staatsführer Kim Jong-un die Parade abnahm.

Kim Jong-un hielt keine Rede sondern winkte nur den vorbeimarschierenden Reservisten zu. Auffallend war, dass keine schweren Geräte aufgefahren wurden, stattdessen waren viele junge Soldatinnen beteiligt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Nightvision
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Diktator, Parade, Kitsch
Quelle: www.bild.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Falschnachricht bei Facebook: Grünen-Politikerin Künast stellt Strafanzeige
US-Präsidentenwahl: Russlands Einmischung soll Trump zum Sieg verholfen haben
Moschee-Anschlag in Dresden: Pegida-Redner festgenommen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
09.09.2013 14:01 Uhr von hkc1985
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
und wer nicht gejubelt oder geklatscht hat.

macht heute extraschichten im lager
Kommentar ansehen
09.09.2013 14:22 Uhr von quade34
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
Blane - Träum weiter den Traum von der Zustimmung der Menschen zur Diktatur. Alle passen sich an, denn sie haben Hunger und Durst, wollen im Trockenen schlafen. Das war immer so. Wenn aber die Diktatur scheitert, dann blühen die Menschen auf und entwickeln ungeahnte Kräfte sich selbst zu verwirklichen. Alle Drangsalierungen, die sie mehr oder weniger klaglos erduldeten, sind dann erstmal zweitrangig, aber nicht vergessen. Denk mal über die Geschichte der Diktaturen nach.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Falschnachricht bei Facebook: Grünen-Politikerin Künast stellt Strafanzeige
Cyber-Kriminalität: Deutsche fürchten Identitätsklau beim Onlineshopping
Syrien: Islamischer Staat (IS) nimmt wichtige Gasfelder ein


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?