09.09.13 10:00 Uhr
 12.664
 

Professor baut Lego-Roboter, um Kopierschutz auf Amazons Kindle zu umgehen

Elektronische Bücher, welche auf Amazons Kindle erworben werden, haben auch einen Kopierschutz (DRM) mit an Bord.

Professor Peter Purgathofer von der TU Wien will die Absurdität des Kopierschutzes darstellen und hat deshalb einen Lego-Roboter gebaut, welcher hilft, diesen Kopierschutz zu umgehen.

Der Roboter blättert selbstständig zwischen den Bücherseiten und betätigt die Leertaste eines Laptops mit Kamera. Mittels OCR wird dann aus den Bildern ein Text, welcher sich weiter verarbeiten lässt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Schakobb
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Roboter, Professor, Kopierschutz, Lego, Kindle
Quelle: de.engadget.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Datenschutzbehörden testeten: Mängel bei Wearables mit Gesundheitsfunktionen
Erster Führerloser Flieger im Betrieb
E-Mail-Anbieter im Vergleich: Stiftung Warentest kritisiert Gmail und Outlook

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

17 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
09.09.2013 10:19 Uhr von BigWoRm
 
+33 | -0
 
ANZEIGEN
ich musste lachen

ist wohl auch sinn und zweck des "roboters"
Kommentar ansehen
09.09.2013 10:33 Uhr von Azureon
 
+16 | -1
 
ANZEIGEN
Die Idee ist total brilliant und völlig neu...
Kommentar ansehen
09.09.2013 10:46 Uhr von derby11
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
Faszinierend!
Kommentar ansehen
09.09.2013 10:49 Uhr von Pixwiz
 
+20 | -1
 
ANZEIGEN
hmmm... umgehung eines kopierschutzes mit technischen hilfsmitteln....
Kommentar ansehen
09.09.2013 10:51 Uhr von msh1n0
 
+6 | -4
 
ANZEIGEN
Oh Schreck, ich habe vor Begeisterung die Kaffeetasse fallen gelassen...
Kommentar ansehen
09.09.2013 11:07 Uhr von Missoni-n
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Nun das sagte auch Microsoft, das man mit Rights Management, man nicht verhindern kann, das man so was abfotografiert oder abscannt.
Also hat der Prof dies nur umgesetzt.
Kommentar ansehen
09.09.2013 14:19 Uhr von Brotfoto
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Einfach simpel, aber effektiv.
Kommentar ansehen
09.09.2013 14:22 Uhr von Ich_bins_wieder
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Ein Roboter dessen Aufgabe es ist einem Menschen monotone Arbeit abzunehmen... Wow!
Finde die News gut !
Kommentar ansehen
09.09.2013 17:04 Uhr von Shagg1407
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
geht einfacher, lies es mit deinem Amazon Iphone/Ipad app und mach nen Screenshot danach in den OCR
Kommentar ansehen
09.09.2013 22:21 Uhr von Hanna_1985
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Ein mögliches Wasserzeichen innerhalb des Textes bleibt auf diesem Wege aber trotzdem erhalten.
Kommentar ansehen
10.09.2013 04:06 Uhr von Astardis666
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ach Leute... nehmt doch einfach "Calibre"
Kommentar ansehen
10.09.2013 09:00 Uhr von little_skunk
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Hanna_1985
Man kann OCR so einstellen, dass das Wasserzeichen ignoriert wird und nur der Text übernommen wird.
Kommentar ansehen
10.09.2013 09:24 Uhr von Th3Riddl3r
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die Idee ist gut. Es gibt doch immer Mittel und Wege...
Kommentar ansehen
10.09.2013 10:37 Uhr von Pixwiz
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
mit dem kugelschreiber ist natürlich auch ne idee....

was ich meinte...und einige habens wohl verstanden...das drm hat welchen sinn? genau. damit der urheber eines werkes auch etwas daran verdienen kann. sonst könnte er sein werk auch gleich verschenken. das will er aber nicht, weil er seine arbeit honoriert haben möchte.

ich finde es erschreckend, wie schmerzfrei hier damit umgegangen wird. ist ja normal, das alles kostenlos und jederzeit verfügbar ist, hinterher aber jammern, das stellen wegfallen etc., und marktsegmente trudeln oder ganz zusammenbrechen.
das ist nur ein kleines beispiel, das sich aber bezogen auf die einstellung, auch auf alles andere übertragen lässt.

viele weinen und mosern mit recht, für arbeit ordentlich bezahlt zu werden um davon leben zu können. das möchte der autor des werkes ebenfalls.

ich bin zwar kein jurist, aber mit der maschine erfüllt der professor m.e. den tatbestand der urheberrechtsverletzung bzw. umgehung eines kopierschutzes mit technischen hilfsmitteln. was er erhält, ist eine sofortige, ungeschützte kopie des werkes...
wenn er jetzt auch noch den bauplan veröffentlicht, m. e. beihilfe zu einer straftat.
Kommentar ansehen
10.09.2013 15:42 Uhr von GaryK
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ob man nun eine Vorrichtung zum Kopieren baut, um den Kopierschutz zu umgehen oder gleich selber abfotografiert ist doch ziemlich das selbe. Besser wäre es das Buch auswendig zu lernen. So kann man den Kopierschutz am besten umgehen. :)
Kommentar ansehen
10.09.2013 21:47 Uhr von moritz19
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
na geht doch
Kommentar ansehen
14.09.2013 08:56 Uhr von Retrogame_Fan
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
sachen gibts...

Refresh |<-- <-   1-17/17   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?