08.09.13 18:29 Uhr
 1.782
 

Verdacht: Blutverdünner von Bayer mit gefährlichen Nebenwirkungen

Der Blutverdünner "Xarelto" von Bayer bringt laut Medienberichten gefährliche Nebenwirkungen mit sich. "Xarelto" ist das am meisten verkaufte Bayer-Produkt. In diesem Jahr sollen rund 1.000 Menschen von Nebenwirkungen betroffen gewesen sein.

72 Menschen starben sogar an dem Blutverdünnermittel. Bayer geht auf diese Meldung aber nicht ein.

Rund 25,5 Millionen "Xarelto"-Tagesdosen wurden im Jahr 2012 in Deutschland verschrieben.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Alekstase
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Bayer, Verdacht, Arzneimittel, Nebenwirkung
Quelle: www.focus.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Pakistan: Mädchen geboren, das Herz außerhalb des Körpers trägt
Kubanische Impfung gegen Lungenkrebs nun auch bald in den USA erhältlich
Ärztekammern: Mehr ärztliche Behandlungsfehler in 2016

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
08.09.2013 18:35 Uhr von Borgir
 
+9 | -0
 
ANZEIGEN
Nebenwirkungen mit keinem Wort erwähnt. 25.5 Millionen sind nicht verdient, sondern die Höhe verordneten Tagesdosen. Herrje.....
Kommentar ansehen
08.09.2013 19:05 Uhr von Rekommandeur
 
+13 | -0
 
ANZEIGEN
Das meistverkaufte Bayerprodukt dürfte ja wohl Aspirin in allen ihren variationen sein.
Kommentar ansehen
08.09.2013 19:20 Uhr von perMagna
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
"72 Menschen starben sogar an dem Blutverdünnermittel."

Wo bitte steht das? Die Quelle sagt eindeutig, dass ein kausaler Zusammenhang nicht nachgewiesen ist. Schund-News.
Kommentar ansehen
08.09.2013 19:29 Uhr von Gorli
 
+9 | -2
 
ANZEIGEN
"72 Menschen starben sogar an dem Blutverdünnermittel. Bayer geht auf diese Meldung aber nicht ein. "

Bayer könnte für den Satz SN verklagen, das ist kein Scherz.
Kommentar ansehen
09.09.2013 05:57 Uhr von willi_wurst
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
"72 Menschen starben sogar an dem Blutverdünnermittel." -> Ich muß gleich überall erzählen das ich das eben auf Shortnews.de gelesen habe. Vielleicht schreibe ich auch eine Warnung auf Facebook.

"Bayer könnte für den Satz SN verklagen, das ist kein Scherz."
echt? ^^
Kommentar ansehen
09.09.2013 13:36 Uhr von Bonsai1988
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Für die Nebenwirkungen kommt dann wahrscheinlich ein eigenes Produkt von Bayer auf den Markt... Da kann so ein Großunternehmen wenigstens noch das beste aus so einer Situation machen.
Kommentar ansehen
09.09.2013 20:17 Uhr von Sound-X-M
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
oh mein gott gut das ich ein gesundes herz habe

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bayern: In Auto eingesperrte Katze ruft per SOS-Taste die Polizei
Berlin: Diebe klauen größte Münze der Welt im Wert von einer Million Dollar
Kolibakterien in Edelpilzkäse entdeckt: Rückruf von Roquefort


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?