08.09.13 18:23 Uhr
 255
 

NPD instrumentalisiert im Wahlkampf den Volksdichter Anton Günther

Der Volksdichter Anton Günther - er starb im Jahr 1937 - wurde bereits zu Lebzeiten von den Nazis instrumentalisiert.

Im aktuellen Bundestagswahlkampf missbrauchen jetzt auch die Neonazis den Volksdichter. Sie hängen Plakate auf, auf den zu lesen ist: "Unser Anton würde NPD wählen!" Anton Günther ist ebenfalls auf den Plakaten zu sehen.

Kritische Personen vertreten die Meinung, dass sich der Dichter im Grab umdrehen würde, wenn er wüsste, dass er so von den Neonazis benutzt wird.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: rheih
Rubrik:   Politik
Schlagworte: NPD, Wahlkampf, Plakat, Propaganda, Dichter, Anton Günther
Quelle: www.freiepresse.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Martin Schulz-Hype: Immer mehr junge Menschen wollen SPD wählen
SPD-Fraktionschef in Cloppenburg tritt wegen Betrugsverdachts zurück
Türkische Gemeinde in Deutschland startet Kampagne gegen Referendum

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
08.09.2013 18:37 Uhr von Borgir
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Na ja. Nicht ganz zu unrecht instrumentalisiert, liest man sich seine Werke mal durch.
Kommentar ansehen
08.09.2013 19:01 Uhr von CoffeMaker
 
+11 | -3
 
ANZEIGEN
"Kritische Personen vertreten die Meinung, dass sich der Dichter im Grab umdrehen würde, wenn er wüsste, dass er so von den Neonazis benutzt wird. "

Der dreht sich eher im Grab um wenn der sehen würde was man aus diesem Land gemacht hat.

@pumpingphil die NPD hat mehr als nur 2 Punkte die interessant sind. Das der Eindruck entsteht das sie dumme und stümperhafte Wahlkampagnen machen liegt daran das dies von der Presse so ausgelegt wird. Es gibt soviel Scheiße die die anderen Parteien machen aber die werden kurioserweise huchgehypt.

CSU und CDU sind auch nur weichgespült. Die trauen sich auch nichts so richtig.
Ich bin der Meinung wenn man versucht das Land radikal zu vernichten kann man das nur mit einer radikalen Partei stoppen. Ist traurig aber ist so. Aber jeder empfindet das anders.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ukraine: Von Russland gesuchter Ex-Abgeordneter in Kiew getötet
US-Forscher stellen Sperma-Check per Smartphone vor
Rumänien: Jugendliche lösen mit gespieltem Attentat Panik aus


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?