07.09.13 19:18 Uhr
 372
 

ThyssenKrupp: Vorstand der Stahlsparte soll kräftig zusammengestrichen werden

Der in finanzielle Schieflage geratene Technologie- und Stahlriese ThyssenKrupp will in Zukunft in der Stahlsparte kräftig sparen. Dafür werden etliche Vorstandsposten gestrichen.

Konkret wird der Vorstand von jetzt fünf auf vier Posten verkleinert und in der zweiten Führungsebene müssen fünf Manager gehen.

Hier soll die Zahl der Posten von 28 auf 23 sinken. So soll eine "schlankere und effizientere Organisationsstruktur" erreicht werden. Insgesamt soll die Stahlsparte eine halbe Milliarde Euro einsparen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: spencinator78
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Vorstand, ThyssenKrupp, Einsparung, Verkleinerung, Stahlindustrie
Quelle: de.nachrichten.yahoo.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ostdeutschland: Arbeitsmarkt leidet aufgrund des Fremdenhasses
VW führt Gehaltsobergrenzen für Top-Manager ein
Brigitte Zypries: "Technologische Plünderung" Europas muss verhindert werden

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
07.09.2013 19:45 Uhr von Tempus_Fuckit
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
2 und in der zwoten nicht mehr denn 10 wäre mein vorschlag. nur mal so, aus dem blauen heraus. bin ja fürs sparen, wo denn nötig.

wenn ich sehe, wo in diesem lande gespart wird, dann kommt mir das blanke kotzen!
es wird immer unten zuerst gespart. bei leuten die besseres zu tun haben, als sich von suffies auf die fresse hauen zu lassen, siehe rettungsdienste, notfallaufnahmen etc etc pp!
da wird mal eben das personal halbiert, obwohl verdoppeln das richtige wär und das personal das auch so an die geschäftsführung gemeldet hat. aber ach, wozu denn! lasst die idioten mal machen!

und die reden über 6 posten. in einem mrd-geschäft. wow!

[ nachträglich editiert von Tempus_Fuckit ]

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Türkei: 290 Kilometer langer Mauerabschnitt an der Grenze zu Syrien fertig
Fußball/1. Bundesliga: VfL Wolfsburg entlässt Trainer Ismael
Dalai Lama - Deutschland darf kein arabisches Land werden


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?