07.09.13 10:10 Uhr
 1.049
 

Nach langer Durststrecke: Strompreise steigen wieder deutlich

Die Stromversorger können sich freuen. Die seit längerer Zeit stagnierenden Großhandels-Strompreise sind wieder deutlich angestiegen.

Dadurch haben die Aktien von RWE und E.on 7,5 beziehungsweise 5,3 Prozent gewinnen können, nachdem sie durch Energiewende und Atomausstieg die Hälfte verloren hatten.

Der Preis für subventionierten Öko-Strom ist mittlerweile um sechs Prozent gestiegen. Durch den Wegfall unrentabel gewordener Kraftwerke und die Verknappung des Angebots könnte der Preis in Zukunft weiter deutlich steigen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: deutsch-Tuerke
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Strom, Energie, Strompreis, Alternative Energie
Quelle: www.finanzen100.de
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

10 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
07.09.2013 10:33 Uhr von Freimaler
 
+11 | -3
 
ANZEIGEN
es wird immer schlimmer alle Preise steigen und steigen und die Löhne werden immer kürzer oder waren erst gar nie angemessen.Also ich bin ja noch immer jemand der in DM umrechnet(hin und wieder)
und ich komme immer mehr auf den Verdacht das wir schleichend ausgebeutet werden und das enorm!
Auch die Preise bei den Öffentlichen Verkehrsmitteln sind kaum noch zu bezahlen(ertragen)bei uns in Franken zahlt man für eine Mobi-Card ab 6 Uhr schon mal 87 Euro!
Eine Einzelne Fahrt 2,80 das ist doch kriminell und nicht zu erklären für was diese hohen Preise?
Zu den niedrigen Löhnen!
Mit 20 Mark war der Einkaufswagen früher voll und mit 100 DM bin ich auf jeden Fall 2-3 Wochen hingekommen also Essen und Trinken und zwar viel!Und heute?keine Woche umgerechnet in Euro!Und solche Strompreise gab es auch nicht!

Aber was bringt es sich hier aufzuregen man sollte im September zwischen allen Krankheiten die kleinste Krankheit sich einfangen wenn man sich erhofft etwas zu ändern aber dem Strompreis bringt es wahrscheinlich leider eh nichts........
Kommentar ansehen
07.09.2013 10:52 Uhr von Trueman80
 
+5 | -3
 
ANZEIGEN
ne ist doch toll. warum soll ich denn auch noch was zu essen kaufen können, nachdem ich den monatlichen abschlag bezahlt habe. wer braucht schon was anderes zum leben als strom. immerhin, der ofen funktioniert. bleibt nur kaum geld zum guten kochen.
Kommentar ansehen
07.09.2013 10:55 Uhr von Draco Nobilis
 
+1 | -4
 
ANZEIGEN
@ Freimaler:

Du hast das Gefühl das wir ausgebeutet werden?
OH NEIN! Geh schnell AfD, SPD, CDU,GRÜNE, CDU/CSU wählen! Die wissen bestimmt was du tun must!

Nein jetzt ernsthaft, geh wählen. Solltest dabei natürlich nicht unbedingt wirtschafts"nahe" Parteien wählen. Wer wirtschafts"nah" ist sollte man recht schnell herausfinden.
Vor allem sollte man dabei auch die Vergangenheit betrachten. Bei Parteien die noch keine Vergangenheit haben sollte man sich die Gründer ansehen, die haben ja vor ihrer Partei auch irgendetwas gemacht. Dennoch ist es bei neuen Parteien schwerer.
Kommentar ansehen
07.09.2013 10:59 Uhr von BoltThrower321
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Wie war das nochmal...Nachrichten und Berichte sollte man NEUTRAL schreiben???

Gott verdammt....ah ich seh gerade...Haberal hats geschrieben...nun gut...von Ihm bin ich nur Schrott gewohnt.
Kommentar ansehen
07.09.2013 11:33 Uhr von ThomasHambrecht
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
Als ich vor einigen Jahren hier geschrieben habe, dass uns der Strom der Windräder einmal richtig viel Geld kostet, habe ich böse Antworten erhalten.

Letztendlich wird uns der stillgelegte Atomstrom noch die nächsten zig-tausende Jahre Billionen kosten, da wir alle paar Jahrzehnte die nie funktionierenden Endlager umziehen werden müssen.
Kommentar ansehen
07.09.2013 11:39 Uhr von LucasXXL
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Schön das ihr alle so heulen könnt ohne euch einfach mal die Mühe gemacht zu haben die News duchzulesen *lach* Es geht hier nicht um die Strompreise für die Verbraucher, sondern um die Aktienpreise der Stromanbieter.

Außerdem steigen die Großhandelspreise dank der Subwentionen!

Was lernen wir daraus? Subventionen abschaffen und der Markt rgegelt Angebot und Nachfragen.
Kommentar ansehen
07.09.2013 11:39 Uhr von perMagna
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
Das passiert, wenn man zuviel Grün wählt........!
Kommentar ansehen
07.09.2013 12:18 Uhr von Draco Nobilis
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@ r3_Stefan

Jeder der Prozentrechnung beherrscht weiß das nicht Wählen keine Alternative ist. Unseren Parteien ist es gleich ob du wählen gehst oder nicht.
Aber klar, entmündige dich selsbt, ist ja nicht so als ob in anderen Ländern Menschen für ihr Wahlrecht sterben^^

Informiere dich und gucke halt wen du wählen kannst. Es ist für jeden eine Partei da. Wenn die Blockparteien für dich nichts sind must du eben bei kleineren parteien gucken.
Alle Parteien in eine Schublade stecken geht nämlich auch nicht.
Kommentar ansehen
08.09.2013 11:52 Uhr von waulmurf
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Es geht hier um Großhandelspreise, also Preise, die auf den Strombörsen erzielbar sind.
Die waren teilweise auf dem Sinkflug vor allem durch die Überflutung von Strom aus "erneuerbaren Energien", die die unschöne Angewohnheit haben, abgekoppelt vom tatsächlichen Bedarf auf den Markt zu schwemmen.

Und dieser Strom kann den Markt nur überschwemmen, weil ein Abnahmezwang zu einem Zwangsabnahmepreis für die Netzbetreiber besteht (politisch diktiert durch das Erneuerbare Energiengesetz(EEG) als "Einspeisevergütung").
Und die wiederum hat dann letztlich der Endkunde zu zahlen. Nennt sich "EEG-Umlage".
Dadurch entsteht die groteske Situation, dass teilweise Strom ins Ausland verschenkt wird, sogar für die Abnahme noch etwas gezahlt wird("negative Preise" sozusagen) und gleichzeitig der Strompreis für den Endkunden über die EEG-Umlage steigt. Denn die politisch diktierte Einspeisevergütung für die Anlagebetreiber von Solaranlagen etc. muss ja nun von jemandem gedeckt werden.

[ nachträglich editiert von waulmurf ]
Kommentar ansehen
09.09.2013 14:46 Uhr von Big-E305
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
habe letztes jahr 36 € gezahlt ab 1.1.2013 40 € und jetzt ab 01.09.2013 satte 54 € waaah kotz

Refresh |<-- <-   1-10/10   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?