06.09.13 12:46 Uhr
 437
 

Banken melden Skimming-Angriffe nicht ordnungsgemäß

Laut Bundesdatenschutzgesetz müssen Unternehmen melden, wenn personenbezogene Kundendaten in unrechtmäßige Hände gefallen sind. So auch die Banken, wenn per Skimming Zugangsdaten an Geldautomaten illegal abgegriffen werden.

Nach Recherche eines Journalisten wurde nun bekannt, dass die Banken ihrer Meldepflicht bei den zuständigen Datenschutzbehörden so gut wie gar nicht nachkommen.

So erhielt die Behörde NRWs zwei Meldungen, während es 500 strafrechtlich bekannte Fälle gab. In anderen Bundesländern bestätigte sich dieses Bild, wobei Hamburg mit immerhin 23 Meldungen aus dem Rahmen fällt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Sittichvieh
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Bank, Skimming, Meldepflicht
Quelle: www.heise.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Renten in Ost und West steigen ab Juli 2017
Salzburg testet Verlosung von günstigerem Wohnraum
Porsche-Mitarbeiter erhalten Rekord-Bonus von 9.111 Euro

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
06.09.2013 14:05 Uhr von Shortster
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Klar, so sind es halt lediglich bedauerliche Einzelfälle. Ansonsten hätte man es nämlich mit einem systematischen Problem zu tun. Und dann müssten die Banken etwas dagegen unternehmen, bzw. könnten evtl. sogar dazu gezwungen werden. Und das würde die Banken Geld kosten... Und das will ja keiner...

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Martin Schulz bekommt Rüge wegen Vetternwirtschaft in Brüssel
NRW: Salafisten rekrutieren weiterhin, jetzt verstärkt auch Frauen
Geld für Schnaps und Frauen: Eurogruppenchef Dijsselbloem in der Kritik


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?