05.09.13 20:32 Uhr
 1.045
 

FBI wird nicht gegen die Cannabislegalisierung kämpfen

Letzte Woche lies das FBI mitteilen, dass sie nicht weiter das Landesrecht zur Legalisierung von Marihuana in Frage stellen werde. Man werde sich zukünftig um wichtigere Fälle kümmern.

Nach den neuen Richtlinien soll sich die Polizei um die Durchsetzung von acht primären Gesetzen kümmern. Darunter fallen die Verbote des Verkaufes von Marihuana an Minderjährige sowie Autofahrens unter Drogeneinfluss als auch die Unterbindung des Drogenhandels von Gangs und Kartellen.

Diese neuen Richtlinien ändern jedoch nichts an den bundesstaatlichen Geldwäschegesetzen. Die Banken sind weiterhin misstrauisch mit Cannabisverkäufern und -bauern Geschäfte zu machen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: call_me_a_yardie
Rubrik:   Politik
Schlagworte: FBI, Cannabis, Legalisierung
Quelle: www.hightimes.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Donald Trump will Verteidigungsbudget um 54 Milliarden Dollar anheben
Merkel-Satz: "Das Volk ist jeder der hier lebt." empört nicht nur die AfD.
Neuseeland setzt auf Migranten statt drogenkonsumierender Einheimischer

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
05.09.2013 21:33 Uhr von Humpelstilzchen
 
+19 | -1
 
ANZEIGEN
"Die Banken sind weiterhin misstrauisch..."!
Na die haben es gerade nötig!
Wenn die erkennen, welch neuer Markt sich da eröffnen könnte, sind die Mamas Liebling!!!
Was für ein dusseliges Pack!!!
Kommentar ansehen
05.09.2013 22:43 Uhr von Knopperz
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
Ich will hoffen das dieser Umschwung irgendwann auch mal Deutschland erreicht.
Wir haben Amerika ja schliesslich das Verbot zu verdanken...
(Nixon damals mit seinem "War on Drugs" was auch nach Europa übergeschwappt ist).
Kommentar ansehen
06.09.2013 00:58 Uhr von KifKif
 
+9 | -1
 
ANZEIGEN
@ knopperz

du meinst eher "war against cannabis" zugunsten der wood-lobbyisten.

Ansonsten würden wir heute auf hanfpapier schreiben das 4 mal im jahr geernetet werden kann und der Amazonas wäre heute noch so wie vor 50 jahren(evtl.)

Aber so wären gewisse Menschen nicht sehr reich geworden und das geht ja mal gar nicht.

Lieber kriminalisieren wir hunderte millionen von Menschen weltweit und rotten unsere Regenwälder systematisch ab .

Aber hey , eine handvoll Leute sind dadurch reich geworden und darum gehts ja schließlich.

Cash is King, remember that
Kommentar ansehen
06.09.2013 01:15 Uhr von Knopperz
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
Damit hat es ursprünglich angefange KiffKif...
Die Krönung von Nixon war der "War on Drugs" mit Gründung der DEA etc
Kommentar ansehen
06.09.2013 01:24 Uhr von KifKif
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
@knopperz

da hast du recht, das war aber erst in den 80ern soweit ich weiss, als die kokawelle ankam.

is ja auch egal, wir wissen um was es geht ; )

wobei ich den krieg gegen koka und hero noch verstehen kann, da das erwirtschaftete geld eben wirklich an kriminelle fliesst.

Bei Hanf hätte das nicht so sein müssen



[ nachträglich editiert von KifKif ]

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Donald Trump will Verteidigungsbudget um 54 Milliarden Dollar anheben
Merkel-Satz: "Das Volk ist jeder der hier lebt." empört nicht nur die AfD.
Diane Kruger und "The Walking Dead"-Star Norman Reedus angeblich ein Paar


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?