05.09.13 18:21 Uhr
 613
 

Streaming-Dienst Spotify in Großbritannien verklagt

Der Musik-Streamingdienst Spotify ist in Großbritannien verklagt worden. Grund sind jedoch nicht illegale Musik-Streams sondern die Weigerung der Plattform, Playlisten von Nutzern zu löschen.

Ministry of Sound, eine Unternehmensgruppe, ist in der Sache der Kläger. Die Gruppe besitzt unter anderem Nachtclubs und veröffentlicht Musikzusammenstellungen. Nutzer von Spotify haben nun anhand der Zusammenstellungen Playlisten erstellt.

Manche Playlisten weisen sogar die gleiche Reihenfolge der Titel wie in den Zusammenstellungen von Ministry of Sound auf. Der Guardian hat berichtet, dass MoS erreichen will, dass die betroffenen Playlisten auf Spotify gelöscht werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Großbritannien, Dienst, Streaming, Spotify
Quelle: www.chip.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Flughafen BER kann 2017 nicht öffnen - Die Türen klemmen
Trump-Tweets: Mexikanische Trader fordern von Staat Twitter-Kauf und Abschaltung
Frankreich: Wegen Kältewelle fordert Umweltministerium zum Stromsparen auf

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
06.09.2013 06:02 Uhr von Borgir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Genau so denken die sich das.
Kommentar ansehen
16.09.2013 11:11 Uhr von Pixwiz
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
als nächstes verklagen die dann homeuser anhand von nsa profilen und fordern die dann auf ihre privaten playlisten vom heimischen rechner zu löschen....

aua!

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Apple mit Kampfansage an Netflix - jetzt streamt Apple auch Serien
Drei islamistische Gefährder vom Radar der Behörden verschwunden
Köln/Deutz: Rechte anti-Islam Demonstranten nennen sich selbst "Nazis"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?