05.09.13 12:32 Uhr
 245
 

Russland: Homosexuelle sollen kein Sorgerecht für Kinder bekommen

Das russische Parlament plant eine Verschärfung der Gesetze gegen Homosexuelle.

Hierdurch könnten Schwulen oder Lesben einfach das Sorgerecht nachträglich wieder entzogen werden.

Somit soll angeblich dafür gesorgt werden, dass das Kind ungestört aufwachsen kann und nicht negativ beeinflusst wird. Putin kündigte einige Tage zuvor an, dass Schwule in Russland gleichberechtigt seien.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: MenazeTruth
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Kind, Russland, Homosexuelle, Sorgerecht
Quelle: www.stern.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Österreich: Van der Bellen wird neuer Bundespräsident
Donald Trumps Kabinett besteht nur aus Milliardären und Millionären
Deutschland will noch im Dezember einige afghanische Flüchtlinge abschieben

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

34 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
05.09.2013 12:35 Uhr von Granatstern
 
+12 | -9
 
ANZEIGEN
Keine gute Entwicklung.
Kinder kriegen nen größen Schaden, wenn man sie von ihren Eltern trennt, als davon, dass Papa und Papa auf der Couch rumknutschen.
Kommentar ansehen
05.09.2013 12:45 Uhr von hanton
 
+1 | -9
 
ANZEIGEN
Wo sind denn jetzt all die wir: lieben Putin, super Russland Kommentare?
Jetzt jammern alle rum wie böse die Russen sind aber wehe der liebe Herr Putin sagt was gegen den Westen dann gibt´s Beifall ohne Ende.
Kommentar ansehen
05.09.2013 12:47 Uhr von news_24
 
+10 | -11
 
ANZEIGEN
richtig so !
Kommentar ansehen
05.09.2013 12:55 Uhr von Big-E305
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
@hanton
weil es zwei verschiedene themen sind, ganz einfach
Kommentar ansehen
05.09.2013 13:00 Uhr von Patreo
 
+2 | -7
 
ANZEIGEN
Falsch so.
Wie kann man von Gleichberechtigung reden und gleichzeitig Rechte entziehen, basierend auf eine religiös fundamentalen und fremden feindlichen Ideologie und nicht auf Menschenrechten auf denen ein Rechtstaat eigentlich aufgebaut sein sollte.
Kommentar ansehen
05.09.2013 13:05 Uhr von Granatstern
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Patreo, Russland hat sich zu den Menschenrechten bekannt?

" basierend auf eine religiös fundamentalen und fremden feindlichen Ideologie" .. welcher Religion/Ideologie?
Schon aufgefallen, dass in so gut wie allen Religionen weltweit Homosexualität "verteufelt" wird?
Kommentar ansehen
05.09.2013 13:14 Uhr von Patreo
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Granatstern Russland ist formal ein demokratischer Staat und ist in seinem Selbstverständnis ein Rechtsstaat.
Das mag für uns zwar befremdlich erscheinen ist aber dennoch so wie man sich in Russland wahrnimmt.
Du musst mir nicht glauben, du kannst gerne RTR oder NTV einschalten um 4 oder 6 uhr um die Nachrichten zu sehen (Petersburger Zeit).
Die Religion ist die russisch Orthodoxe, welche in ihren Grundfesten erzkonservativ und stark fremdenfeindlich ist.
Diese unterstützt das in Russland weitverbreitete Bild der Patriachialgesellschaft (nicht umsonst ist Putin der starke Mann, genauso wie Kyrill I ein Patriarch ist)
Ich kann mich nicht erinnern, dass im Buddhismus, Hinduismus oder Taoismus in den Grundfesten Homosexualität verboten ist. Und wir reden hier von über einer Milliarde Anhänger.
Wovon du ausgehst sind konservative Ansichten von monotheistischen Religion.
Aber auch bei Protestanten und Katholiken gibt es mittlerweile Umdenken. Weniger so beim Judentum und noch weniger im Islam

[ nachträglich editiert von Patreo ]
Kommentar ansehen
05.09.2013 13:20 Uhr von memo81
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
Waren nicht vor kurzem erst tausende Franzosen auf der Straße, um gegen die Homo-Ehe zu protestieren?

Sind denn in Deutschland schon alle für die Homo-Ehe bzw. Adaption von Kindern?

Ist das alles, was man im Moment gegen Russland hat, nur weil die sich quer stellen, Syrien nicht überfallen zu lassen?

Schwach von der lieben Stern-Redaktion.
Kommentar ansehen
05.09.2013 13:22 Uhr von Patreo
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
Memo81 Das Problem gab es auch schon im Zuge der diskriminierenden Gesetze rund um Olympia und davor schon bezüglich der Propaganda.
Ein UNrecht macht ein anderes nicht besser.
Das ist keine Momenterscheinung, sondern eine kontrollierte Tendenz zur Fremdenfeindlichkeit, die mit der schwächsten Gruppierung anfängt und sich die Leiter weiter hocharbeitet.
Kommentar ansehen
05.09.2013 13:25 Uhr von HelgaMaria
 
+6 | -4
 
ANZEIGEN
Vater, Mutter, Kind.

So ist es von der Natur gedacht und so sollte es sein.

Putin vertritt einen Standpunkt, der durchaus nachvollziehbar ist. Im Gegensatz zu uns wird dort nunmal nicht alles toleriert und akzeptiert.
Kommentar ansehen
05.09.2013 13:32 Uhr von Granatstern
 
+1 | -5
 
ANZEIGEN
"Ich kann mich nicht erinnern, dass im Buddhismus, Hinduismus oder Taoismus in den Grundfesten Homosexualität verboten ist. "

Dann weißt deine Erinnerung massive Lücken auf.


Man muss nicht alles tolerieren, was einem nicht gefällt. Kein Volk der Erde, lass uns das mal ganz klar sagen, ist geschlossen für eine Gleichstellung von Homosexualität mit der Heterosexualität. Den meisten ist es entweder egal oder sie sind dagegen.. nur ein Bruchteil, meist die Schwulen selber und eine Hand voll Anhänger sind dafür.

So weit zu gehen, dass man Kinder von ihren Eltern wegreißt, finde ich übertrieben und unmenschlich, da muss es bessere Lösungen geben.

Aber, wie du selbst schreibst, ist Russland ein konservatives Land und erfüllt dementsprechend auch die Bedürfnisse des Volkes.
Mach ne ehrliche, am besten anonyme Umfrage in Deutschland. Mehr als die Hälfte würde gegen Homoehe sich entscheiden.
Kommentar ansehen
05.09.2013 13:34 Uhr von Patreo
 
+2 | -4
 
ANZEIGEN
Granatstern dann kläre mich bitte auf, dass diese Religionen geschlossen gegen die Homosexualität stehen?
:-)

Natürlich ist es der Fall wie du beschreibst. Dafür gibt es aber Minderheitenschutz.
Vegetarisches Essen in der Kantine, Behindertenfreundliche WCs, Frauenquoten in bestimmten Branchen, Frauenparkplätze, mehrere Parteien, Oppositionen, Demonstrationsrecht.

All das basiert auf dem Prinzip der Gleichberechtigung: Nicht unbedingt der Masse sondern auch der Minderheit.

Toleranz bedeutet etwas nicht mögen aber es dennoch so sein zu lassen. Und wenn man selbst von Homosexuellen im Zuge von demokratischen Rechten toleriert wird, wo ist die Gefahr dann?
Die Gesellschaft löst sich nicht auf, es gibt keine organisierten feindlichen Übergriffe von homosexuellen Gruppierung.

Dass Russland konservativ ist macht es moralisch nicht besser sich als Rechtstaat auszugeben und keiner zu sein.
Denn es herrscht keine Gleichberechtigung, die auch Toleranz gegenüber Minderheiten einschließt und keine von der Verfassung garantierte FREIE AUSLEBUNG solange diese nicht den Grundgesetzen widerspricht.
Nun hat man aber die Grundgesetze so geändert, dass diese Menschenrechten widersprechen.
Aus Rechtsstaat wird zunehmend Unrechtstaat.

@ Helga MariaErsetze Natur durch Gott dann passt es wieder mit der aktiven Handlung einer schwer fassbaren Identität :-)

Wenn du weiter deinen Gedanken verfolgst:
Von der Natur ist auch gedacht, dass wenn Vati und Mutti verrecken, das Kind dann stirbt.
Meistens verhungert oder verdurstet, weil sich Muttertier nicht mehr darum kümmern muss.

Dafür gibst es aber Institutionen wie Kinderheime und Möglichkeiten wie Adoptionen
Geschaffen von unserer Gesellschaft
Auch ist Monogamie im Tierreich äußerst selten, weswegen artifizielle Banden wie Ehe oder Beziehung eher Hemmung auf Fortpflanzung sind und von uns als etwas richtiges indoktriniert sind (nach der Argumentation wären Moslems mit mehreren Ehepartnern dem Idealbild der Natur näher).
Wir aber haben hier das Prinzip der Gleichberechtigung, welches natürlich auch nicht natürlich ist.
Männer und Frauen sind nach der Natur unterschiedlich.
Die Gesellschaft ermöglicht aber der Mutter auch eine Karriere trotz Kinder, sodass der Mann kein Alleinversorger sein muss.

Also Helga Maria muss es nur natürlich sein, was subjektiv konservativen Ansichten genügt?

In einer Demokratie muss man alles das tolerieren und akzeptieren im Zuge der Menschenrechte was einen auch toleriert und akzeptiert :-)
Stichwort Gleichberechtigung.

[ nachträglich editiert von Patreo ]
Kommentar ansehen
05.09.2013 13:42 Uhr von Granatstern
 
+2 | -4
 
ANZEIGEN
"
In einer Demokratie muss man alles das tolerieren und akzeptieren im Zuge der Menschenrechte was einen auch toleriert und akzeptiert :-)"

Ganz bestimmt NICHT :-)
Kommentar ansehen
05.09.2013 13:47 Uhr von Patreo
 
+2 | -5
 
ANZEIGEN
Ich gehe von einem extremeren Fall aus wie in Russland und einer aktiven Maßnahme GEGEN das was du nicht akzeptierst und tolerierst.
Wenn du das denkst oder äußerst ist das deine Sache.
Wenn du Homosexuelle verprügelst (in Deutschland), weil sie deine Werte nicht teilen, machst du dich strafbar.
Und wirst von der Gesllschaft sanktioniert.
Wenn du es in einem Land wie Russland machst, wo es offiziel nicht geahndet wird, verstößt du nach wie vor gegen Menschenrechte.

Ich beispielsweise toleriere die NPD, obwohl ich dank meiner russisch/jüdischen Herkunft wohl ihr erstes Ziel wäre. Ich reiße ihre Plakate nicht ab, die meiner Meinung nach Fremdenfeindlich sind.
Warum?
Weil diese Partei nunmal laut den demokratischen Gesetzen auf die ich vertraue nicht verboten ist, was ich akzeptieren muss.

[ nachträglich editiert von Patreo ]
Kommentar ansehen
05.09.2013 14:34 Uhr von Patreo
 
+3 | -6
 
ANZEIGEN
Jonny Schwulsein züchtet man nicht.
Das ist neurlogisch und vorallem psychologisch erwiesen, dass die Präferenz durch die Identitätsbildung mitgeprägt. Homosexuelle entstanden ja auch aus heterosexuellen Partnerschaften.
Das heftige MOBBEN ist nicht Schuldigkeit von Homosexuellen sondern die Intoleranz, Unwissenheit und Aggressionsbereitschaft der Gesellschaft.
Es ist die selbe Schuldigkeit nach der jüdische, dunkelhäutige oder arme Kinder gemobbt werden: Vorurteile, Machtausübung und Lust an der Qual eines Schwächeren

[ nachträglich editiert von Patreo ]
Kommentar ansehen
05.09.2013 15:37 Uhr von Granatstern
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Patreo, eine Gesellschaft, die sich nicht zu den Menschenrechten bekannt hat, muss NICHTS akzeptieren, was sie nicht demokratisch beschließt zu akzeptieren.
Das ist der Knackpunkt an den Menschenrechten.. ich will damit nicht sagen, dass ich das richtig finde, versteh´mich net falsch. Ich rede nur von den Tatsachen.

Homosexualität hängt mit der eigenen Identitätsfindung zusammen und dem Finden der eigenen Rolle in der Gesellschaft. Wer in der Phase ungünstig beeinflusst wird, kann irritiert werden. Das geht so weit, dass manche Menschen denken, sie "wären im falschen Körper geboren", das ist ein schwerer Dachschaden und eine der negativen Folgen. Ja, das hat was mit Homosexualität auf Umwegen zu tun und ja, dass kann man durch soziale Prägung weitergeben, gerade bei Kindern.
Jemanden dafür aber ausschließen oder quälen ist einfach nur.. Hinterwäldler.. ka, asozial.
Mir tun die russischen Schwulen leid wenn man sie so drangsaliert.. aber ich bin auf der anderen Seite ebenfalls dagegen, wenn Kinder in rein homosexuellen Beziehungen aufwachsen. Ist das Kind leiblich, also gibt es eine präsente Mutter, mit der sich das Sorgerecht geteilt wird und es auch Umgang gibt, ist das wieder ok, bzw tolerierbar, da kann das Kind auch bei dem schwulen Vater leben solange das einen Ausgleich erfährt.
Aber das schwule Männer kleine Jungs adoptieren und diese ohne Mutter aufwachsen ist ein Missbrauch der Kinder!

[ nachträglich editiert von Granatstern ]
Kommentar ansehen
05.09.2013 16:50 Uhr von Patreo
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
Granatstern. Der Unterschied ist eben, dass Russland sich als Rechtsstaat sieht. Dadurch, dass das Land Demokratie also Gleichberechtigung postuliert und somit Minderheitenschutz garantiert, MÜSSEN die Rechte der Schwulen akzeptiert werden.
Wenn man das eklatant nach dem Prinzip sieht ,,so ist eben die Gesellschaft dort" , dann hat man auch die pauschale Antwort auf Mauritaniens Frauenrechte, Israels Politik bezüglich der Palästinenser oder Meinungsfreiheit in der Ukraine.
Das alles sind auch Beispiele von Ländern, die massive Probleme mit dem Begriff Demokratie und Menschenrechten haben und dennoch selbiges System postulieren.

Granatstern wenn du nicht gerade einen Dr. in Kinderpsychologie oder Erziehungswissenschaften innehast bitte ich deine Vermutungen bezüglich der Identitätsprägung und Bildung mit Quellen zu belegen. Erik H. Eriksson oder Gustav Siegert könnte ich dir empfehlen, diese Kinderpsychologen würden dir aber in deiner Meinung massiv widersprechen, bestätigt durch Studien und Forschung. Identitätsbildung eines Kindes zum homosexuellen Mann innerhalb hetereosexuellen Eltern wäre ja somit ausgeschlossen, da man ja heterosexuell geprägt ist. Und dies ist angesichts der Zahl von homosexuellen Kindern unter der Aufsicht von hetereosexueller Eltern die Norm. Es sei denn du hast Zahlen die dies widerlegen. Das Role-model wird doch nicht ausschließlich innerhalb der Familie gesucht?
Bezugspersonen zur Identitätsfindung müssen weder in der eigenen Familie zu suchen sein noch ein bestimmtes Geschlecht haben. Deswegen suchen sich auch viele Helden aus dem Showbusiness oder Sport und nicht zwangsweise aus dem Elternbereich. Nach der Logik wäre ein Scheidungskind automatisch vorprogrammiert sich scheiden zu lassen, oder ein Missbrauchskind selbst dazu straffällig zu werden.
Gegenfrage ist für dich das Aufwachsen als Mädchen durch eine alleinerziehende Mutter und durch das Fehlen einer Vater figur Indikator für eine künftige lesbische oder gestörte sexuelle Orientierung?


Ist für dich die Alternative in einem Heim, ich weiß nicht ob du schonmal ein russisches Waisenhaus gesehen hast (ich hatte das Vergnügen), ohne jegliche Bezugsperson wirklich die bessere Alternative?

Bist du dir auch bewusst, dass russische Gesetze soweit gehen, dass die Adoption von russischen Kindern auch für hetereosexuelle Paare nicht mehr erlaubt ist, wenn sie aus Ländern kommen, wo Homosexuelle toleriert werden?

Bist du dir auch weiterhin im Klaren, dass aufgrund von unterschiedlichen Wirtschaftsinteressen, die russische Regierung als Vergeltung amerikanischen Paaren untersagt hat russische Kinder zu adoptieren?
http://www.daserste.de/...

Was also hier als Schau dargestellt zum Schutze der armen Kleinen ist nichts anderes als Machtauslebung auf Kosten der Schwächsten.

Die russische Gesellschaft tritt durch rassistisches Verhalten auf, dem aus staatlicher Seite wenig entgegen geboten wird
http://www.dw.de/...

Die selbe Motivation. Vorgehen gegen die Schwächeren aus Intoleranz.
Wohl gemerkt man richtet sich gegen vereinzelte ausländische Studenten und Homosexuelle, denn man weiß genau wenn man sich beispielsweise die ca. 20 Millionen Muslime zum Feind macht, passiert sowas:
http://de.wikipedia.org/...
Kommentar ansehen
05.09.2013 17:23 Uhr von Granatstern
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Ein "Rechtsstaat" ist ...



"Ein Rechtsstaat ist ein Staat, dessen konstituierte Staatsgewalten rechtlich gebunden sind und der damit in seinem Handeln durch Recht begrenzt wird, um die Freiheit des Einzelnen zu sichern. Alles staatliche Handeln, das in die Rechte eines Einzelnen eingreift, unterliegt somit dem Rechtsschutz. Es kann also durch ein Gericht überprüft werden, ob die getroffene Entscheidung dem Recht entspricht.[1] Die rechtsstaatliche Herrschaftsform entspricht einer der wichtigsten Forderungen eines modernen Gemeinwesens. Sie entwickelte sich an der Wende vom 18. zum 19. Jahrhundert.."

.. ein Rechtsstaat ist ein Staat, der auf Basis der beschlossenen Gesetze urteilt, regiert und agiert.
Werden die Gesetze geändert, ändert sich die "Moral" des Rechtsstaats.
Es ist also vollkommen legitim, dass man nicht in den Kram passende Regeln und Gesetze einfach ändert um rechtsstaatlich im Handeln zu bleiben.

"Dadurch, dass das Land Demokratie also Gleichberechtigung postuliert und somit Minderheitenschutz garantiert, MÜSSEN die Rechte der Schwulen akzeptiert werden."

Das können sie, dank des Umstandes, dass sie ein RECHTSstaat sind, jederzeit rückgängig machen und die Ketten wieder stramm ziehen.. und das tun sie gerade. Sie dürfen das und keiner, außer das Volk durch Revolution oder Proteste, kann das ändern.
In Russland steht aber die konservative Mehrheit hinter Putin´s Entscheidungen.


"Wenn man das eklatant nach dem Prinzip sieht ,,so ist eben die Gesellschaft dort" , dann hat man auch die pauschale Antwort auf Mauritaniens Frauenrechte, Israels Politik bezüglich der Palästinenser oder Meinungsfreiheit in der Ukraine.
Das alles sind auch Beispiele von Ländern, die massive Probleme mit dem Begriff Demokratie und Menschenrechten haben und dennoch selbiges System postulieren."

Korrekt!
Kommentar ansehen
05.09.2013 17:24 Uhr von Granatstern
 
+1 | -4
 
ANZEIGEN
"Identitätsbildung eines Kindes zum homosexuellen Mann innerhalb hetereosexuellen Eltern wäre ja somit ausgeschlossen, da man ja heterosexuell geprägt ist. "

Nein, die Prägung kann auch von außen kommen.
Ein Zusammenleben kann aber die Wahrscheinlichkeit erhöhen und eine ausgewogene Orientierung schwer machen.


"Bezugspersonen zur Identitätsfindung müssen weder in der eigenen Familie zu suchen sein noch ein bestimmtes Geschlecht haben."

Halte ich für grundsätzlich vollkommen falsch. Die erste und wichtigste Identifikation findet mit den Erzeugern statt. Ist die gestört, ist der ganze Mensch belastet.


"Deswegen suchen sich auch viele Helden aus dem Showbusiness oder Sport und nicht zwangsweise aus dem Elternbereich."

Die können diese Funktion, die sich vor allem im Alltag äußert, nicht mal ansatzweise übernehmen und sind vollständig untauglich, jungen Menschen eine Orientierung zu geben.


"Nach der Logik wäre ein Scheidungskind automatisch vorprogrammiert sich scheiden zu lassen, oder ein Missbrauchskind selbst dazu straffällig zu werden."

Die Gefahr steigt extrem an.
Fast alle Vergewaltiger wurden in ihrer Kindheit entweder massiv bedroht und misshandelt oder stark vernachlässigt (was auch eine Form von Missbrauch ist).
Kinder aus Scheidungsfamilien haben eine geringere Chance ne glückliche Ehe zu führen, als Kinder, die bei ihren Eltern gelernt haben, wie sich Erwachsene zusammenraufen, sich streiten UND wieder versöhnen usw.. ihnen fehlt schlicht im späteren Leben das Handwerkszeug, was sie NUR durch eine präsente, stabile Ehe in Vorbildform lernen KÖNNEN!


"Gegenfrage ist für dich das Aufwachsen als Mädchen durch eine alleinerziehende Mutter und durch das Fehlen einer Vater figur Indikator für eine künftige lesbische oder gestörte sexuelle Orientierung?"

Ja, natürlich, weil das Mädchen keine Chance hatte zu lernen, wie "Männer so sind". Sie wird Männliches als eher fremd erfassen und was uns fremd ist, lehnen wir eher ab. Ist ganz automatisch so.
Ich halte Frauen, die sich Kinder per Samenbank "machen lassen" und die dann allein großziehen wollen, für dumme Gestalten und denke, man sollte das verbieten lassen.


"Bist du dir auch bewusst, dass russische Gesetze soweit gehen, dass die Adoption von russischen Kindern auch für hetereosexuelle Paare nicht mehr erlaubt ist, wenn sie aus Ländern kommen, wo Homosexuelle toleriert werden?"

Nein, denke ich nicht. Für Notfälle sollte da ne Tür offen bleiben aber ein generelles Recht kann ich nicht gutheißen. Die Natur hat sich was bei gedacht, dass ein Kind nur entstehen kann, wenn es beide Anteile zur Verfügung hat. Es trägt auch beide Anteile in sich. Der eine Anteil wird bei homosexuellen Eltern immer vernachlässigt.
Grundlegender Fehler.. natürlich ist ein Kind bei nem schwulen Päärchen besser aufgehoben, als in nem Drecksloch ohne Liebe.. aber das sollten Ausnahmen bleiben.

"Bist du dir auch bewusst, dass russische Gesetze soweit gehen, dass die Adoption von russischen Kindern auch für hetereosexuelle Paare nicht mehr erlaubt ist, wenn sie aus Ländern kommen, wo Homosexuelle toleriert werden?"

Find ich übertrieben. Aber ich kann schon verstehen warum,... weil man sonst das Recht zu stark biegen kann.. Scheinehen usw...


"Bist du dir auch weiterhin im Klaren, dass aufgrund von unterschiedlichen Wirtschaftsinteressen, die russische Regierung als Vergeltung amerikanischen Paaren untersagt hat russische Kinder zu adoptieren?
http://www.daserste.de/ "

Ist deren Recht, find ich ok.

Ich muss net alles gut finden, was die so machen.. manches kann ich auch schlecht beurteilen.. aber Kinder gehören NICHT in ein rein homosexuelles Umfeld, das ist nun mal meine Meinung.
Kommentar ansehen
05.09.2013 17:43 Uhr von cheetah181
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Ist ja wieder ein Who-is-who der SN-Kleingeister hier.
Kommentar ansehen
05.09.2013 17:50 Uhr von cheetah181
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
@Granatstern: Mein Gott, man kann auch in vielen Worten nichts sagen.

"Homosexualität hängt mit der eigenen Identitätsfindung zusammen und dem Finden der eigenen Rolle in der Gesellschaft. Wer in der Phase ungünstig beeinflusst wird, kann irritiert werden."

Wissenschaftliche Quelle?

"Das geht so weit, dass manche Menschen denken, sie "wären im falschen Körper geboren", das ist ein schwerer Dachschaden und eine der negativen Folgen. Ja, das hat was mit Homosexualität auf Umwegen zu tun"

Quelle?

"Nein, die Prägung kann auch von außen kommen.
Ein Zusammenleben kann aber die Wahrscheinlichkeit erhöhen und eine ausgewogene Orientierung schwer machen."

Quelle?

"Halte ich für grundsätzlich vollkommen falsch."

Ohne belastbare Quelle kannst du die Erde auch für eine Scheibe halten.

"Die erste und wichtigste Identifikation findet mit den Erzeugern statt. Ist die gestört, ist der ganze Mensch belastet."

Dann müsste es ja mindestens Studien geben, die nachweisen, dass Kinder von gleichgeschlechtlichen Paaren oder auch von Alleinerziehenden schwer belastet sind, oder? Poste die doch mal!
Kommentar ansehen
05.09.2013 17:56 Uhr von Patreo
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
@Granatstern
Ein Rechtsstaat ist ein Staat, dessen konstituierte Staatsgewalten rechtlich gebunden sind und der damit in seinem Handeln durch Recht begrenzt wird, um die Freiheit des Einzelnen zu sichern.

Der Einzelne ist aber in seiner Recht begrenzt weil das Recht innerhalb der russischen Konstitution Gleichberechtigung und freie Entfaltung garantiert.

Artikel 2 der russischen Verfassung.

Artikel 7 garantiert ein würdiges Leben und Recht auf freie Entfaltung


Artikel 17

1. In der Rußländischen Föderation werden die Rechte und Freiheiten des Menschen und Bürgers entsprechend den allgemein anerkannten Prinzipien und Normen des Völkerrechts und in Übereinstimmung mit dieser Verfassung anerkannt und garantiert.

2. Die Grundrechte und -freiheiten des Menschen sind unveräußerlich und stehen jedem von Geburt an zu.

3. Die Wahrnehmung der Rechte und Freiheiten des Menschen und Bürgers darf die Rechte und Freiheiten anderer nicht verletzen.

Mit dem Zusatz

Aus Artikel 18

2. Der Staat garantiert die Gleichheit der Rechte und Freiheiten des Menschen und Bürgers unabhängig von Geschlecht, Rasse, Nationalität, Sprache, Herkunft, Vermögensverhältnissen und Amtsstellung, Wohnort, religiöser Einstellung, Überzeugungen, Zugehörigkeit zu gesellschaftlichen Vereinigungen oder von anderen Umständen. Jede Form der Einschränkung der Bürgerrechte aus Gründen der sozialen, rassischen, nationalen, sprachlichen oder religiösen Zugehörigkeit ist verboten.


Nach deiner Argumentation wäre das 3. Reich ebenfalls ein Rechtsstaat, da es rassistische Rechtsprechung nach den Nürnberger Gesetzen verübt hat und somit innerhalb seiner amoralischen Rechtsprechung völlig legal agierte.

Deswegen gibt es auch den Begriff von Unrechtstaat, wo Gesetz den Menschenrechten oder der bestehenden nach Menschenrechten handelnden Konstitution widersprechen.

So auch in Russland der Fall.



Wie du schon sagst, basiert deine Ablehnung von Adoptionen durch Homosexuelle ausschließlich auf deiner Meinung und deinem Konzept von Normen und Werten.
Diese müssen jedoch keine Allgemeingültigkeit im Angesicht von realen wissenschaftlichen Ergebnissen haben.

Auch da musst du mir nicht glauben hier gibt es Studien dazu:
http://www.sciencedaily.com/...

http://www.independent.co.uk/...


Zitat: Generell zeigte sich, dass Kinder von homosexuellen Eltern nicht häufiger homosexuell werden als Kinder von hetereosexuellen Eltern
Quelle:Seiffge-Krenk, Inge: Therapieziel Identität: Veränderte Beziehungen, Krankheitsbilder und Therapie.

[ nachträglich editiert von Patreo ]
Kommentar ansehen
05.09.2013 18:10 Uhr von Granatstern
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
"Nach deiner Argumentation wäre das 3. Reich ebenfalls ein Rechtsstaat, da es rassistische Rechtsprechung nach den Nürnberger Gesetzen verübt hat."

War er auch. Ein Drecksstaat, aber ein Rechtsstaat.
Wurde uns nur einfach aberkannt, weil es anderen nicht in den Kram passte (vorsicht, ich rede NUR von der reinen Theorie was den Begriff angeht, soll keine Wertung darstellen, nach dem Motto "war schon ok" oder so!)


"Wie du schon sagst, basiert deine Ablehnung von Adoptionen durch Homosexuelle ausschließlich auf deiner Meinung und deinem Konzept von Normen und Werten.
Diese müssen jedoch keine Allgemeingültigkeit im Angesicht von realen wissenschaftlichen Ergebnissen haben."

Nein, Werte und Normen generieren sich aus der Kultur!
Beispiel: Sind die USA ein Rechtsstaat obwohl sie foltern, morden, ihre Bevölkerung über´s Ohr ziehen usw usw..?
Natürlich :-)
Die finden es ok, Straftäter abzumurksen... wir Deutschen fanden es ok, Juden abzumurksen.. wer hat recht, wer ist besser, wo ist da die Wissenschaft?^^
Wissenschaftlich nachgewiesen ist, dass die Todesstafe nicht zu einer Senkung der Kriminalität führt, lange Haftstrafen auch nicht.. interessiert aber nicht, denn dort setzt sich kulturelle Moral IM Recht durch, welches das dann erlaubt.
Meint: wenn in Russland die überwiegende Mehrheit Homosexuelle ablehnt und dementsprechende Gesetze von der gewählten Regierung beschlossen werden ist das "rechtsstaatlich".. bescheuert, ja sicher, aber der Form nach rechtsstaatlich.

Wir haben da nur ne andere Meinung als wie die. That´s all.
Gesetze entsprechen nicht immer nur der Wissenschaft oder der Vernunft :-)



Dann zu den Studien... es gibt gar nicht genug Fälle, an denen das dauerhaft und flächendeckend beobachtet wurde.
Man kann an so kleinen Studien keine Gesetze festmachen.
Ob das so ist würde sich erst zeigen, wenn das über einen längeren Zeitraum und in wesentlich höhere Häufigkeit so studiert worden wäre, um wirklich einen "Wert" zu ermitteln.

Das ist nicht wissenschaftlich, das ist eher populistisch und bedient bestimmte Interessengruppen.

[ nachträglich editiert von Granatstern ]
Kommentar ansehen
05.09.2013 18:16 Uhr von Granatstern
 
+0 | -3
 
ANZEIGEN
Wir sind Milliarden.. da zählen Studien an 50 oder 150 ausgesuchten Paaren absolut nichts.^^
Kommentar ansehen
05.09.2013 18:19 Uhr von cheetah181
 
+0 | -3
 
ANZEIGEN
"Nein, Werte und Normen generieren sich aus der Kultur!"

Du machst aber keine "moralischen/kulturellen", sondern pseudowissenschaftliche Aussagen. Ohne Quellen. Und anderen wirfst du dann Unwissenschaftlichkeit vor, weil dir über 200 Familien keine genügend große Stichprobe sind? Was ist denn dein mathematischer Hintergrund, dass du dich traust so mutige Urteile abzugeben?

" Wir sind Milliarden.. da zählen Studien an 50 oder 150 ausgesuchten Paaren absolut nichts.^^"

Deine Aussagen orientieren sich an 0 Paaren. Ich denke da verlassen wir uns doch besser auf die Studien.

[ nachträglich editiert von cheetah181 ]

Refresh |<-- <-   1-25/34   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Österreich: Van der Bellen wird neuer Bundespräsident
Türkische Währung auf Talfahrt: Präsident ruft Landsleute zum Devisentausch auf!
Michigan: Wahlkampfhelfer von Donald Trump wurde wegen Wahlbetrugs verurteilt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?