05.09.13 10:21 Uhr
 718
 

Iran: Präsident Hassan Rouhani überbringt Juden Neujahrswünsche

Der neue iranische Staatspräsident Hassan Rouhani hat dem jüdischen Volk über Twitter Neujahrswünsche überbracht. Er wünsche allen Juden, den iranische Juden insbesondere, ein gesegnetes Rosj Hasjana, so Rouhanis Twitterbotschaft.

Die Nachricht von Rouhani ist bemerkenswert. Sein Vorgänger Mahmoud Ahmadinedschad war zum Beispiel bekannt wegen seinen unflätigen Aussagen über Israel und den Juden. Den Holocaust nannte er zudem ein "Mythos".

Die Nachricht erschien auf dem englischsprachigen Twitteraccount des Präsidenten, nicht auf der Twitterseite in Farsi. Man geht davon aus, dass etwa 25.000 Juden im Iran leben.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Sijamboi
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Präsident, Iran, Twitter, Mahmud Ahmadinedschad, Juden, Hassan Rouhani
Quelle: www.globalpost.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Iran: Ajatollah Ali Khamenei gegen Kandidatur von Mahmud Ahmadinedschad
Iran hat neuen Präsidenten - Israel vermisst angeblich Mahmud Ahmadinedschad
Iran: Moderater Kleriker Hassan Ruhani klar vorn

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
05.09.2013 10:25 Uhr von maki
 
+9 | -6
 
ANZEIGEN
Reaktion des ZdJ (rechts unten aus der Schmollecke): "Antisemit!!!"
Kommentar ansehen
05.09.2013 10:53 Uhr von machi
 
+8 | -3
 
ANZEIGEN
Guter Mann,

der könnte Iran aus der Isolation herausführen.

@maki: kopf -> tisch
Kommentar ansehen
05.09.2013 11:46 Uhr von ako82
 
+9 | -2
 
ANZEIGEN
was maki meinte:

Reflexartige Reaktion des ZdJ (rechts unten aus der Schmollecke): "Antisemit!.... ähhmm... ähhh... nee... äähhh... Danke!!!"
Kommentar ansehen
05.09.2013 12:23 Uhr von maki
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Danke :-)
Kommentar ansehen
28.01.2016 21:45 Uhr von fixxxfoxxx
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Jetzt hat Israel nur noch einen feind.
IS
Aber diesen wollen Israel nicht bekäpfmen. Komisch (^_^)

Alles egal jetzt.

Israel und Iran werden sich gut verstehen.
Weil es auch die Religion so verlangt. Auf beiden seiten.
Es sei. Israel will nicht und ist für IS.
Dann kann kein Nato und auch der Westen nicht mehr einfach hinter Israel stehen können.
Es sei. Man ist dann für Kriegsverbrechen.

Dann ist die Hölle auf Erden

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Iran: Ajatollah Ali Khamenei gegen Kandidatur von Mahmud Ahmadinedschad
Iran hat neuen Präsidenten - Israel vermisst angeblich Mahmud Ahmadinedschad
Iran: Moderater Kleriker Hassan Ruhani klar vorn


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?