05.09.13 08:00 Uhr
 2.392
 

Neue Energien: Fusionsreaktor über Crowdfunding finanzieren

Kernfusion gilt als eine der vielversprechendsten Energiequellen der Zukunft. Im Gegensatz zu Kernspaltung erzeugt Kernfusion keine radioaktiven Abfallprodukte und ist um Längen effektiver.

Bislang gibt es noch keine funktionstüchtigen Fusionsreaktoren, doch dies könnte sich schon bald durch eine neue Crowdfunding-Aktion ändern.

Dr. Eric Lerner, renommierter Physiker und Plasma-Forscher aus den USA, will den ersten funktionierenden Kernfusionsreaktor mittels Crowdfunding finanzieren lassen und so die Tür in eine neue Ära der Energieerzeugung aufreißen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: BartoszRozycki
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Energie, Physiker, Crowdfunding, Fusionsreaktor
Quelle: www.trendsderzukunft.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Dakota-Pipeline: Donald Trump wird Baustopp wohl aufheben - Er hat Anteile
Sparmaßnahmen: Air Berlin streicht Flüge nach Mallorca
Umfrage: Personalchefs kritisieren Uni-Absolventen als unselbstständig

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

16 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
05.09.2013 08:46 Uhr von Schischkebap69
 
+10 | -0
 
ANZEIGEN
für mich die einzige Energieerzeugung der Zukunft! Nur schade, dass ich das wohl nicht mehr erleben werde :/
Kommentar ansehen
05.09.2013 08:56 Uhr von |Erzi|
 
+3 | -10
 
ANZEIGEN
Schischkebap69

Du redest genauso wie Frau Merkel.

Alternativlos.

[ nachträglich editiert von |Erzi| ]
Kommentar ansehen
05.09.2013 09:14 Uhr von r3vzone
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Heutzutage wird ja immer mehr durch Crowdfunding finanziert bzw versucht zu finanzieren.
Bin gespannt wann die Amis versuchen ihre Kosten für den Krieg gegen Syrien auf die gleiche Weise zu decken ^^
Kommentar ansehen
05.09.2013 09:22 Uhr von SN_Spitfire
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Stationär würde ich aktuell die Sonne als besten Energielieferant ansehen.
Mit stationären Solarkraftwerken im Orbit wäre sowas möglich.

Ansätze gab es ja schon welche, aber natürlich hapert es aktuell an der technischen Umsetzung.

http://www.heise.de/...
Kommentar ansehen
05.09.2013 09:53 Uhr von Phyra
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
wiviel milliarden dollar sollen denn da zusammenkommen?
Kommentar ansehen
05.09.2013 10:54 Uhr von Steel_Lynx
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
ausserdem gibt es schon funktionierende Fusionsreaktoren.

Gut, die Energiebilanz der Reaktoren liegt derzeit noch im Minus-Bereich (spricher sie verbrauchen mehr Energie als sie Produzieren), aber sie funktionieren.
Kommentar ansehen
05.09.2013 10:58 Uhr von Tuvok_
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Gabs da nicht mal probleme das durch den Teilchenbeschuss die Wände der Brennkammer schnell degenerierten ?
Kommentar ansehen
05.09.2013 11:09 Uhr von Steel_Lynx
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Tuvok_
genau da liegt das Problem!
Die Ingenieure haben das gelöst, in dem sie starke Magnetfelder in den Wänden induziert haben.
Diese Magnetfelder (Spulen, Halbleiter, etc.) benötigen mehr Energie, als der Reaktor selber Produziert!
Kommentar ansehen
05.09.2013 13:33 Uhr von Child_of_Sun_24
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
http://de.wikipedia.org/...

Für Interessierte, hier wird beschrieben wie die Kernfusion umgesetzt werden soll (Hat zwar nichts mit dem Projekt des Artikels zu tun, beschreibt aber die Techniken rund um die Kernfusion).
Kommentar ansehen
05.09.2013 13:54 Uhr von schmiergel
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Naja, hier gibt es schon ein funktionierendes Fusionskraftwerk im Bereich 1:6....also eine Energie rein und 6 raus^^

Wird grad der erste 1MW Reaktor aufgebaut:

http://www.rarenergia.com.br/

Weite Infos vom sog. "Freie Energie Kongress" kann man sich hier angucken:
http://www.youtube.com/...

[ nachträglich editiert von schmiergel ]
Kommentar ansehen
05.09.2013 14:48 Uhr von Steel_Lynx
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@schmiergel
ist das nicht eher ein Gravitations-Kraftwerk?
Kommentar ansehen
05.09.2013 15:25 Uhr von Jason31
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Nunja, ITER in Frankreicht gilt als derzeitiger Kandidat für den ersten funktionsfähigen Reaktor, wenn er denn mal fertig wird... Aber Ming-Ming hat recht, auch Fusion ist nicht Strahlungsfrei, im Gegenteil sogar: Man will die Strahlung ja sogar, immerhin ist sie ja dass, was die Fusion als Energie freigibt. Der Vorteil gegenüber der klassischen Kernspaltung liegt aber darin, dass die Reaktion kein "selbstläufer" ist, sondern nur bei extrem hohen Temperaturen Fusion stattfindet. Vereinfacht gesagt: Man drückt nen Knopf und das Ding ist aus, wenn auch noch mit minimaler Reststrahlung. Bei den Kernreaktoren kann man die Spaltung aber nicht einfach "abschalten", zumal die strahlenden Restprodukte sehr lange Halbwertzeiten haben (aus menschlicher Sicht).

@Steel_Lynx
Die Strahlung wird nicht hauptsächlich von dem Magnetfeld eingedämmt. Das Feld dämmt den Plasmastrom ein und somit jedes Teilchen das elektrisch nicht neutral ist. Bei der Fusion werden aber Unmengen an Neutronen frei, die ungehindert durch das Feld nach außen treten. Diese will man auch haben, da sie die einzige "Nutzenergie" ist, die man aus dem Plasmastrom abzweigen kann, und an der Stelle ist Tuvok wieder mit seinem Kommentar auf dem richtigen Weg. Allerdings ist dieser Umstand bei der Gesamtangelegenheit erst einmal Nebensache, wenn mal Schritt 1 zuverlässig klappt, dann kann man sich entspannt dem Schritt 2 zuwenden.
Kommentar ansehen
05.09.2013 15:45 Uhr von Steel_Lynx
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@jason31
ich habe auch mit keinem Wort erwähnt, dass die Magnetfelder irgendetwas mit der Strahlung zu tun haben.
Bei Tuvorks Aussage ging es um : "...durch den Teilchenbeschuss die Wände der Brennkammer schnell degenerierten?"

Das diese Magnetfelder natürlich nicht nur "Umgebungsschutz" sind, ist mir schon klar.

PS.: Da ich hier schon mehrfach angefeindet worden bin, weil meine Kommentare zu speziefisch oder fachbezogen waren. Verfasse ich inzwischen möglichst alle meine Posts so, das auch Bildleser und RTL-Zuschauer es verstehen (Beispiel: ein Schwarzes-Loch ist so DUNKEL, das da kein lich DURCH kommt. Zitat N24), ich denke das sagt alles!
Kommentar ansehen
05.09.2013 16:05 Uhr von Jason31
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Steel_Lynx

doch, doch... ich habe das schon recht verstanden :) Neutronen(-Strahlung) sind Teilchen, und diesen Teilchenbeschuss meint Tuvok. Da dies in der Tat zweierlei ein Problem ist: Zum einen braucht man ein Material das überhaupt ausreichend mit Neutronen reagiert (das ist schon schwer genug) zum andern eines das dabei nicht übermäßig degenriert. Im Idealfall auch noch eines, mit dem man gleich auch noch den nötigen Brennstoff erbrüten kann. Hier - zumindest war - ist Graphit so ein Kandidat. Inwieweit das aktuell noch zu den Möglichkeiten gezählt wird, weiß ich nicht.

Und was RTL angeht... tja, was soll man da sagen!? Man kann es wohl nur zustimmend zu Kenntnis nehmen. Leider sind immer mehr immer weniger bereit sich mit irgendetwas auseinander zu setzen... da lässt man sich dann lieber von schlecht gemachten Dokus zu blubbern und redet mal irgendwo schlau mit, in der Hoffnung alle andern sind min. genau so dämlich wie man selbst... leider sehr traurig.
Kommentar ansehen
05.09.2013 17:29 Uhr von ThomasHambrecht
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Crowdfunding ist Schrott. Jedes mal wenn ein Kunde irgendein Projekt darüber finanzieren will, ist schon klar, dass es niemals zu einem Auftrag kommt.
Ich habe noch nie erlebt, dass dabei die Gelder zusammenkamen.
Kommentar ansehen
05.09.2013 20:14 Uhr von Child_of_Sun_24
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
War es nicht so das ohne das Magnetfeld erst gar keine Stabile Fusionsreaktion möglich ist (Weil diese sofort aufhört wenn das Plasma mit der Abschirmung in berührung kommt) ?

Refresh |<-- <-   1-16/16   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Intertoys-Spielzeugkatalog voll mit Rechtschreibfehlern
Lady Gaga wurde vergewaltigt und leidet an PTSD
Arzt von Astronautenlegende Buzz Aldrin heißt David Bowie


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?