05.09.13 06:09 Uhr
 200
 

917 Tote seit 2004: Busfahrer in Guatemala leben gefährlich

Busfahrer in Guatemala leben sehr gefährlich. Seit 2004 sind 917 von ihnen umgebracht worden. Der Grund: Die Täter wollen das Fahrgeld erpressen. Angeblich müssen einige Unternehmen mehr als 6.000 Euro pro Woche zahlen, damit ihren Fahrern nichts passiert.

Besonders schlimm sei es zwischen 2006 und 2009 gewesen. In dieser Zeit wurden teilweise bis zu fünf Busfahrer am Tag ermordet.

Die Polizei macht jetzt gezielt Jagd auf die Erpresser. Außerdem benutzen viele Passagiere jetzt Prepaid-Karten, bezahlen also nicht mehr bar. 410 Erpresser konnten bislang festgenommen werden.


WebReporter: Steilstoff
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Gefahr, Tote, Busfahrer, Erpresser, Guatemala
Quelle: amerika-nachrichten.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Erste Schaffnerin Frankreichs bekommt 120.000 Euro Entschädigung wegen Sexismus
Wien: Als vermisst gemeldete 16-Jährige aus Bordell befreit
Soest: Kinder spielen mit Kater Fußball und verletzen Tier schwer

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

AfD Saarland: Abstimmung über IQ-Test für Neumitglieder
Thailänderin prophezeit Vermögen zu ihrem Tod: Ihre Sarg-Nummer sind Lottogewinn
Erste Schaffnerin Frankreichs bekommt 120.000 Euro Entschädigung wegen Sexismus


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?