04.09.13 17:14 Uhr
 117
 

Landtagswahl in Hessen: Schwarz-Gelb bei Umfrage unerwartet wieder in Front

In einer aktuellen Umfrage von Forsa zur Landtagswahl im Bundesland Hessen am 22. September, an diesem Tag wird auch der neue Bundestag gewählt, liegt Schwarz-Gelb wieder unerwartet in Front.

Demnach würde die CDU auf 39 Prozent der Stimmen kommen, während die FDP sechs Prozent erhalten würde. Damit kommt die aktuelle Regierung auf 45 Prozent.

Die SPD erreicht derzeit 28 Prozent und die Grünen liegen bei 15 Prozent, was zusammen 43 Prozent ausmacht. Die Linke (vier Prozent), die AfD (drei Prozent) und die Piraten (zwei Prozent) wären dann im neuen Landtag nicht vertreten.


WebReporter: rheih
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Umfrage, Hessen, Schwarz-Gelb, Landtagswahl
Quelle: www.t-online.de
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
04.09.2013 17:34 Uhr von Thimphu2003
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Die CDU in Hessen schickt lieber 3 Steuerfahnder zum Arzt,

damit sie mit Gefälligkeitsgutachten aus dem Verkehr gezogen werden, weil sie auch Millionäre der Steuerprüfung unterziehen wollten, als die Steuerhinterziehung im Land zu bekämpfen.

Zahlen darf nur der Normalbürger. Unter Androhung von Zwangsmaßnahmen bitten die überschuldeten Kommunen ihre Bürger zur Kasse, während in Wiesbaden ein verurteilter Steuerhinterzieher im Parlament sitz (Leif Blume von der FDP)

Eine solche Regierung, die Steuerhinterzieher offensichtlich schützt und Steuerfahnder abschießt, ist eine Regierungsfähigkleit absolut abzusprechen.

Diese CDU/FDP-Regierung ist unehrlich und verdient es nicht, erneut die Bürger in Hessen für ihre Kumpanei gerade stehen zu lassen..

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Spanien: Konflikt um Katalonien geht weiter
Obamacare: Nächste Schlappe für Trump
Dillingen: Unbekannte stellen aufblasbare Sexpuppe vor Radarfalle


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?