04.09.13 15:30 Uhr
 130
 

Elektronisches Implantat soll Rheuma-Schmerzen lindern

Das kalifornische Unternehmen SetPoint Medical hat ein Implantat entwickelt, das bei 75 Prozent der Patienten die Schmerzen bei rheumatoider Arthritis lindern soll.

Das Implantat wird an einem Nerv im Nacken angelegt und stimuliert diesen mit Strom. Damit können unbewusst ablaufende Körperfunktionen beeinflusst werden und das Immunsystem kann über die Milz herunter geregelt werden. Die Erkrankung entsteht hier durch Überaktivität.

Die Krankheit kann bisher nur medikamentös behandelt werden, was diverse Nebenwirkungen mit sich bringt. Weitere Möglichkeiten des Implantates in Bezug auf andere Krankheiten werden gerade erforscht.


WebReporter: Sittichvieh
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Implantat, Rheuma, Schmerzen
Quelle: www.heise.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: AfD-Wähler sind keine Abgehängten, sondern einfach radikal rechts
London: Fettberg in Kanalisation soll in Biodiesel umgewandelt werden
Kunststoffe mithilfe von Enzym aus Algen synthetisierbar

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
04.09.2013 16:11 Uhr von der_grosse_mumpitz
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Dann nimm mal direkt welche. Nur nicht zu wenig, am besten gleich eine ganze Packung.
Kommentar ansehen
07.09.2013 09:17 Uhr von harros
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
wenn keine Nebenwirkungen auftreten wäre das gut, denn alle Rheumamittel verursachen nachweislich Magen-und Darmprobleme.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Einreise verweigert: Lord Of The Lost sagen US-Tour ab
Mutmaßlicher Vergewaltiger bezeichnet sein Opfer als Prostituierte
Sicherheitslücke im Google Chrome Browser: Bundesamt empfiehlt zügiges Update


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?