04.09.13 07:46 Uhr
 117
 

Fußball/FIFA: 2013 gab es schon über 10.000 Transfers mit 2,5 Milliarden Euro Geldfluss

Am Abend des gestrigen Dienstag gab die FIFA beeindruckende Zahlen bekannt. So gab es im Jahr 2013 schon weltweit internationale 10.454 Transfers. Dabei flossen ungefähr 2,5 Milliarden Euro an Transfergeldern.

Die meisten Transfers gab es von Portugal nach Brasilien und von Argentinien nach Chile - 132 und 98.

Das meiste Geld überwiesen die Spanier an England: Ungefähr 227 Millionen Dollar. Darin ist allerdings der Gareth-Bale-Transfer eingeschlossen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: angelina2011
Rubrik:   Sport
Schlagworte: Geschäft, Milliarden, Transfer, FIFA, Summe
Quelle: www.westline.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Formel 1: Sebastian Vettel will bei Ferrari bleiben
Fußball: Joachim Löw wechselte im letzten Spiel zum ersten Mal niemanden aus
Im fünften Monat schwangere US-Läuferin legt 800-Meter-Lauf hin

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
04.09.2013 07:46 Uhr von angelina2011
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Da frag ich mich, wie gerade die Spanier sich das alles leisten können. Der Staat ist in einer finanziellen Krise und die Vereine hauen das Geld so raus.
Kommentar ansehen
04.09.2013 08:19 Uhr von Sparrrow
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@angelina2011: in den man ein Paar hundert Millionen im Minus ist.

Es wäre mal interessant eine Liste der Vereine die nicht verschuldet sind zu sehen
Kommentar ansehen
04.09.2013 08:49 Uhr von Akira1971
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Da gibts einen guten Artikel der versucht zu erklären wie das geht mit den Schulden und den Einkäufen:

http://www.focus.de/...



[ nachträglich editiert von Akira1971 ]

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Beautybullying, die Antwort auf Bodyshaming?
Autobahn 7: Verdächtiger Gegenstand auf der Fahrbahn sorgte für Vollsperrung
100-jähriger Mafiakiller nach 50 Jahren Haft entlassen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?