03.09.13 13:32 Uhr
 432
 

K.-T. zu Guttenberg: Deutschland sollte Militäreinsätze nicht kategorisch ausschließen

Der ehemalige Bundesverteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg hat für die "New York Times" gemeinsam mit dem Universitätsdozenten Ulf Gartzke einen Kommentar zu den außenpolitischen Problemen Deutschlands im aktuellen Syrien-Konflikt verfasst.

Darin stellen die beiden Autoren die prinzipiell ablehnende Haltung der deutschen Politik gegenüber Militäreinsätzen in Frage. Sie befürchten, dass der internationale Einfluss Deutschlands durch die seit Jahren kategorische Verweigerung der Beteiligung an derartigen Operationen beträchtlich sinken wird.

Die politische Führung der Bundesrepublik glaube "unglücklicherweise", dass die Wirtschaftskraft des Landes das fehlende Wahrnehmen der eigenen Verantwortung gegenüber der NATO und der internationalen Gemeinschaft kompensieren kann. Dem Kommentar zufolge wäre jedoch eine "stärkere, prinzipientreuere Haltung gegenüber Syrien ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung."


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Thallian
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Syrien, Karl-Theodor zu Guttenberg, Kommentar, Ablehnung, Militäreinsatz
Quelle: www.nytimes.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Karl-Theodor zu Guttenberg: "Habe mich für ein politisches Amt disqualifiziert"
Karl-Theodor zu Guttenberg zu US-Wahl: "Weckruf für die Eliten in Europa"
Karl-Theodor zu Guttenberg gibt CSU einen Korb: Horst Seehofer will ihn zurück

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

11 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
03.09.2013 13:32 Uhr von Thallian
 
+8 | -1
 
ANZEIGEN
Vor allem für diejenigen mit guten Englischkenntnissen ist es durchaus interessant zu lesen, was unser ehemaliger Verteidigungsminister da so schreibt - mich würde allerdings schon interessieren, ob er dasselbe sagen würde, wenn er gerade im Wahlkampf stecken würde.
Kommentar ansehen
03.09.2013 13:38 Uhr von BoltThrower321
 
+2 | -16
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
03.09.2013 13:44 Uhr von Shifter
 
+22 | -1
 
ANZEIGEN
leute die so reden müssten alle in die erste reihe der einsätze
Kommentar ansehen
03.09.2013 13:45 Uhr von Granatstern
 
+11 | -2
 
ANZEIGEN
Hier will ihn keiner mehr haben.. jetzt betätigt sich der Gelhannes als "Deutschlandkritiker"?
Haha-.-
Kommentar ansehen
03.09.2013 13:47 Uhr von brad41x
 
+10 | -1
 
ANZEIGEN
haha, das ist ungefähr so, als würde uns ein Bankräuber erklären wollne, was Moral ist.
Kommentar ansehen
03.09.2013 13:47 Uhr von TausendUnd2
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
"Man sollte das Grundgesetz nicht kategorisch einhalten."
Kommentar ansehen
03.09.2013 13:58 Uhr von :raven:
 
+9 | -1
 
ANZEIGEN
Wer den Lebenslauf vom Guttenberg-Betrüger überflogen hat, weiss woher er das Futter für solche Statements her bekommt.
Schummel-Gutti ist eine Marionette der USA...
Kommentar ansehen
03.09.2013 14:05 Uhr von derSchmu2.0
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
Er hat damit gepunktet, dass er das Wort "Krieg" in den Mund genommen hat, als seine Dienerschaft in Afghanistan unterwegs war, es klang, als wollte er sie da raus holen, weil es eben "Krieg" ist. Nun ruft er von aussen herein, dass wir das Gegenteil tun sollen...

KT, halt dein Maul..von einem Pöstchen zum nächsten ohne Nennenswerte Eignungen, ausser Namen und Ruf, unsere Bundeswehr hast du unter anderem mit runtergewirtschaftet in deiner kurzen Amtszeit...also halt mal schön den Ball flach...
Kommentar ansehen
03.09.2013 14:08 Uhr von ElChefo
 
+1 | -4
 
ANZEIGEN
ayuna

Du sagst "in diesem Punkt". Meinst du nicht eher generell?

Was ist denn für dich eine Gelegenheit, in der es legitim wäre? Afghanistan? Nun ja, es gab ja ein UN-Mandat und fragt man die Afghanen vor Ort, wird man weitestgehend positives Feedback über die deutsche Beteiligung erklärt bekommen. Agadir? Nun ja, es gab kein Mandat, trotzdem hat die Bundeswehr geholfen. Also kann es nicht die Mandatsgrenze sein, die so entscheidend für dieses "richtig" und "falsch" ist.

Fakt ist doch wohl, das es Probleme gibt, die nicht durch nette Worte und/oder einen Topf Geld gelöst werden können. Militärisches Eingreifen sollte dadurch natürlich nicht zum Allheilmittel und auch nicht zum "A"-Plan werden, aber ausschliessen sollte man es auch nicht. Genau das wird hier durch KTG - man mag ihn sehen, wie man will - kritisiert und damit hat er recht. Viel zu gerne streichen deutsche Politiker diese Option aus ihrem Handlungsrahmen, weil sie viel zu sehr um ihre Wählerstimmen fürchten - statt ihren Wählern mal zu erklären, warum es halt ab und an mal nötig ist, die Samthandschuhe auszuziehen.
Kommentar ansehen
04.09.2013 02:43 Uhr von Maaaa
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Dann soll er seine geklaute Uniform anziehen und mit RTL ab nach Syrien.
Kommentar ansehen
14.09.2013 17:47 Uhr von Borgir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Kann der nicht mal seine überführte, betrügerische, verlogene und dumme Schnauze halten?

Refresh |<-- <-   1-11/11   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Karl-Theodor zu Guttenberg: "Habe mich für ein politisches Amt disqualifiziert"
Karl-Theodor zu Guttenberg zu US-Wahl: "Weckruf für die Eliten in Europa"
Karl-Theodor zu Guttenberg gibt CSU einen Korb: Horst Seehofer will ihn zurück


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?