03.09.13 10:44 Uhr
 1.150
 

Exorzismus in Bayern: Frau wollte mit Axt ihrem Ehemann den Teufel austreiben

Im bayerischen Pfaffenhofen kam es im März zu einem seltsamen Exorzismus. Damals wollte eine Frau mit einer Axt zu der Musik "The Show Must Go On" von "Queen" ihrem Ehemann den Teufel austreiben. Dieser konnte den Angriff allerdings mit seiner Krücke abwehren.

Jetzt wird die ganze Sache vor dem Landgericht Ingolstadt verhandelt. Demnach sei die Frau mitten in der Nacht in das Schlafzimmer gekommen, hatte ein Radio dabei und wollte ihren Mann wegen Glaubensfragen "abschaffen".

Zum Glück wurde die Tochter durch den Krach wach und konnte schlimmeres verhindern. Beim Prozessauftakt fand die schizophrene Frau das alles sehr mysteriös. Der Mann hält aber weiterhin zu seiner Frau. Die Tochter gibt dem Vater die Schuld.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: George Taylor
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Frau, Bayern, Ehemann, Teufel, Axt, Exorzismus
Quelle: www.focus.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Astronaut John Glenn ist tot
Hameln: Frau, die an Auto durch Stadt geschleift wurde, kann wieder sprechen
Großbritannien: Hunderte Polizisten wegen sexueller Übergriffe angezeigt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
03.09.2013 11:01 Uhr von blade31
 
+24 | -2
 
ANZEIGEN
Ich geb der Religion die Schuld aber lassen wir das...
Kommentar ansehen
03.09.2013 11:07 Uhr von CPSmalls
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
schließe mich meinem vorredner an
Kommentar ansehen
03.09.2013 11:08 Uhr von My50Cent
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
Mit so einer Ehefrau brauchst du keine Feinde mehr.
"The Show Must Go On" :D
Kommentar ansehen
03.09.2013 11:18 Uhr von maxyking
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
Beste Familie. Ich wette Weihnachten ist die Hölle los.
Kommentar ansehen
03.09.2013 11:30 Uhr von Sirigis
 
+7 | -4
 
ANZEIGEN
Also nur mit der Religion ist das Verhalten dieser Frau wohl nicht zu erklären, denn wäre es so, dann würden alleine in Deutschland Zigtausende mit Hackebeilen bewehrte Menschen pausenlos auf den Straßen Teufelsaustreibungen vollführen. Bei dieser Frau, die als streng gläubig beschrieben wird, lag eine schwere medikamentenpflichtige psychische Erkrankung vor. Sie hatte die notwendigen Medikamente einfach abgesetzt, und drehte daraufhin vollends durch. Das ist übrigens kein Einzelfall bei Personen die auf starke Psychopharmaka angewiesen sind. Beim Aussetzen der Medikamente kommt es, auch ohne religiöse Vorbelastung, zu massiven Ausrastern.

[ nachträglich editiert von Sirigis ]
Kommentar ansehen
03.09.2013 11:55 Uhr von 4thelement
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
diese leisen stimmen immer ( wenn man das radio nicht ganz ausschaltet .... )
Kommentar ansehen
03.09.2013 12:47 Uhr von brycer
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
"...und wollte ihren Mann wegen Glaubensfragen "abschaffen"..." <-- mal eine andere Umschreibung für ´umbringen´. ;-P
Ja, die Frau macht jetzt einen auf schizophren, da es sich ja äußerst positiv auf das Strafmaß auswirkt, wenn man entweder auf blöd oder besoffen macht. :-)
Am besten beides, dann gibts noch mehr Abzüge - auch in der B-Note. :-X
Kommentar ansehen
03.09.2013 12:57 Uhr von polyphem
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Und was ist wenn er wirklich der Teufel ist? Dann sind wir als Menschheit angeschissen, weil sie ihr Werk nicht fortsetzen konnte.
Kommentar ansehen
03.09.2013 18:09 Uhr von Adam_R.
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@blade31,CPSmalls

Ich denke, dass die Schizophrenie genauso schuldig daran ist wie die Religion. Sind halt beides schwere Geisteskrankheiten. Wer an beiden Leiden gleichzeitig erkrankt, ist halt echt arm dran. Hoffentlich kann man sowas überhaupt erfolgreich behandeln.

Refresh |<-- <-   1-9/9   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Astronaut John Glenn ist tot
Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?