02.09.13 12:22 Uhr
 2.107
 

"White House Down": Barack Obamas Limo im Härtetest

Roland Emmerichs Blockbuster "White House Down" kommt am 5. September in die Kinos. Im Film flieht der Leibwächter des Präsidenten mit dessen Staatslimousine, auch als "Beast" bekannt, vor einem Terroranschlag auf das Weißen Haus. Für den Film wurden Repliken der echten Staatskarosse gebaut.

Dafür zuständig ist Cyril O´Neal, Fahrzeugkoordinator für Filmproduktionen wie "Das Bourne Vermächtnis" oder der jüngste "Indiana Jones"-Streifen. Die neueste Aufgabe gestaltete sich schwierig: Obamas "Beast" ist kein serienmäßiger Cadillac DTS und basiert zudem auf dem Chevrolet Suburban.

Die Maße für die Filmautos stammen von Fotos, beim Chassis kamen Fiberglas und Polyethylen zum Einsatz. Denn vor der Kamera kommt es nur auf den Look an. Die Leistung passt: Der LS3-Motor einer Corvette leistet 500 PS. Das Film-"Beast" kostet 150.000 Dollar, das Original angeblich über eine Million.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: autobild
Rubrik:   Auto
Schlagworte: Limo, Replik, White House Down
Quelle: www.autobild.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

VW-Abgasskandal: EU geht mit Verfahren gegen Deutschland vor
Punkte in Flensburg jetzt jederzeit online einsehen
Opel Insignia erstmals komplett ungetarnt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
02.09.2013 12:22 Uhr von autobild
 
+1 | -7
 
ANZEIGEN
Ausführlicheres zu den Repliken, Infos zum Film und eine Bildergalerie gibt´s unter: http://www.autobild.de/...
Kommentar ansehen
02.09.2013 20:41 Uhr von Johnny Cache
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Roland Emmerich, der zweite große deutsche im Filmgeschäft nach Uwe Boll...
Uwe hat übrigens gerade eine Aktion bei Kickstarter für Postal 2 laufen und es klingt sehr vielversprechend.
Kommentar ansehen
02.09.2013 21:10 Uhr von Crawlerbot
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
*Roland Emmerich, der zweite große deutsche im Filmgeschäft nach Uwe Boll...*

Uwe Boll den Schmarotzer würde ich nicht als Filmemacher bezeichnen. Der Verschwendet Steuergelder für schlechte Filme die er nicht mal in Deutschland
gedreht hat.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Astronaut John Glenn ist tot
Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?