02.09.13 07:06 Uhr
 95
 

Staatliche Doping-Forschung: Bundesinstitut für Sportwissenschaft wehrt sich

Nachdem eine Studie von Wissenschaftlern aus Berlin die vom Staat geduldete Doping-Forschung bestätigt hat, hat sich das Bundesinstitut für Sportwissenschaft (BISp) zu Wort gemeldet und geäußert, dass es keine Aktenvernichtungen gegeben hätte.

"Es liegen keinerlei Anhaltspunkte vor, dass das BISp gegen die Regelungen zur Aussonderung/Vernichtung von Akten verstoßen hat", so das BISp. Die Behauptungen, so etwas habe stattgefunden, seien falsch und darüber hinaus unhaltbar.

Die Behörde hat unterdessen Vorwürfe gegen die Berliner Wissenschaftler erhoben. Diese hätten handwerkliche Fehler begangen, welche die Aussagekraft der vorliegenden Auswertung schmälern würden.


WebReporter: Borgir
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Forschung, Doping, Akte, Sportwissenschaft
Quelle: www.handelsblatt.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nanobots können ohne Nebenwirkungen Tumore verkleinern
Mikroplastik in Mineralwasser gefunden
US-Studie zur Erderwärmung: Meeresspiegel steigt deutlich schneller

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
02.09.2013 08:28 Uhr von Shifter
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
es wurden ja nachweislich so viele dokumente vernichtet das man sich jetzt, wochen nachdem es rausgekommen ist, endlich wehrt. und wohl auch damit durchkommt obwohl alle genau wissen das sportler, verbände, funktionäre und auch die staatlichen einrichtungen lügen

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Olympia: Deutschland steht im aktuellen Medaillenspiegel an zweiter Stelle
Borneo: Vier Männer töten Orang-Utan mit 13 Schüssen
Genfer Autosalon 2018: Der Mercedes-AMG GT4 auf Erprobungstour


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?