01.09.13 21:09 Uhr
 1.246
 

Herzogenrath: Schüler organisieren nach Fahrt nach Auschwitz eigene Ausstellung

Die Handelsschule des Berufskollegs Herzogenrath besuchte vor Kurzem die Konzentrationslager-Gedenkstätte Auschwitz. Die 36-köpfige Schülergruppe verschaffte sich vor Ort selbst einen Eindruck über die grausamen Taten des früheren Nazi-Regimes und sprach dabei sogar mit einem Zeitzeugen.

Besonders die Schüler Olsah Bektas, Kenan Ramic und Johannes Schulte zeigten sich bewegt von der beklemmenden Atmosphäre. Deshalb organisierten die schockierten Schüler nach ihrer Rückkehr nach Deutschland eine Ausstellung zum Thema Holocaust.

Am beeindruckendsten ist dabei die sogenannte "Dunkelkammer", in der die Schüler die Wand mit Fotos von KZ-Häftlingen und ihren Lebensumständen im menschenverachtenden Vernichtungslager zupflasterten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Crushial
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Ausstellung, Schüler, Holocaust, Auschwitz, Herzogenrath
Quelle: www.aachener-nachrichten.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

2016 verkaufte Wolfgang Amadeus Mozart die meisten CDs
70. Geburtstag: Lucky Luke hatte in erstem Comic Halbglatze und rauchte
Literaturnobelpreis: Bob Dylan lässt Rede vorlesen, Patti Smith wird Song singen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

19 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
01.09.2013 21:11 Uhr von muhkuh27
 
+21 | -3
 
ANZEIGEN
Tolle Nachricht.. für die Homepage oder Schülerzeitung der Schule..
Kommentar ansehen
01.09.2013 21:34 Uhr von S8472
 
+15 | -24
 
ANZEIGEN
@Presseorgan
widerlich
Kommentar ansehen
01.09.2013 21:59 Uhr von Patreo
 
+14 | -23
 
ANZEIGEN
@Presseorgan weil 2 der Schüler einen Migrationshintergrund haben legitimiert dich das zu einem tendiziös rassistischen Urteil?
Kommentar ansehen
01.09.2013 22:22 Uhr von TheRoadrunner
 
+8 | -10
 
ANZEIGEN
@ Presseorgan
Niemand zeigt hier auf irgendjemand.

Beim Nachnamen "Ramic" würde ich im übrigen auf früheres Jugoslawien schließen, zusammen mit dem Vornamen "Kenan" auf Bosnien.
Der Bosnienkrieg war 1996 zu Ende, und damit der größte Flüchtlingsstrom. Bosnischstämmige Schüler von heute sind zum allergrößten Teil hier geboren, und somit ist hier auch ihre Heimat.
Kommentar ansehen
01.09.2013 23:36 Uhr von Patreo
 
+8 | -11
 
ANZEIGEN
So...isses. Du nutzt das Wort NAZI oder NAZIKEULE.
Ich für meinen Teil habe ihm lediglich aufgrund von unbegründeten Vorurteilen für diesen Fall begründeten Rassismus vorgeworfen.
Da in den Nachrichten nichts darüber Aufschluss gibt, ob die Schüler deutsche Staatsbürger ist und auch keine Anklage gegen DEUTSCHE erhoben haben (sondern dies nur von presseorgan so wahrgenommen worden ist) ergibt sich folgende Aussage:
3 von 2 dieser Schüler haben keinen deutschen Namen, also sind sie Ausländer und ihre Heimat kann nicht Deutschland sein.
Ihre Aktion bezüglich Ausschwitz kann nur eine Anklage an das deutsche Volk darstellen (auch das ist nirgendwo erwähnt, sondern nur Phantasie).


Das was du als kritischer Kommentar benennst, ist das Erfinden von Hintergründen, die rein spekulativer Natur sind und nur rassistische Hetze legitimieren sollen.

[ nachträglich editiert von Patreo ]
Kommentar ansehen
02.09.2013 09:58 Uhr von Patreo
 
+4 | -3
 
ANZEIGEN
Redculli nur zum Verständnis:

Wenn du SIE schreibst so meinst du wahrscheinlich
Olsah Bektas, Kenan Ramic und Johannes Schulte (die nämlich in der Quelle namentlich erwähnt worden sind) ?

Und wenn du anstatt sagen wir dem Völkermord an den Hereros, an den Hutu oder Kambodschanern, den Bezug zum armenischen Genozid herstellst, bedeutet es, dass du allen drei potentielle mangelnde Betroffenheit unterstellst, weil dich der Verdacht düngt, sie seien Türken oder haben eine nationale und konservative Einstellung zur Türkei?

Wenn du also, da deine Äußerung über die Motive und Herkunft der Schüler nicht auf Wissen, sondern nur auf Vermutungen basiert, in einer rhetorischen Frage mit ironischem Unterton, von der Thematik einer Untat ablenkst durch das Aufweisen einer anderen, düngt mir der Verdacht von bitteren Vorurteilen.


Fazit:
1)Da du ,,SIE" schreibst und somit alle 3 Schüler einschließt, gehst du automatisch durch den Bezug auf einen bestimmten Völkermord von Türken und nicht, dass es auch deutsche Staatsbürger sein können

2)Da du ausschließlich von den Namen ausgehend also Türken vermutest, dichtest du diesen eine relativierende Haltung zum Genozid an den Armeniern an, obwohl es auch türkische Wissenschaftler gibt, die sich um die Aufklärung des Genozids einsetzen wie Ahmet ??k oder dem Nobelpreisträger Orhan Pamuk.

3)Erklärt sich dein Kommentar scheinbar durch das Empfinden einer Attacke bzw. einer Anklage an alle Deutschen seitens der Schüler durch das Aufarbeiten einer Untat, weshalb du auf eine andere verweisen musst und dadurch versuchst die drei Schüler von einem Diskurs zu disqualifizieren in dem du ihnen amoralisches Verhalten im Bezug auf einen anderen Völkermord vorwirfst.
Nach dem Motto: Die dürfen uns nichts vorwerfen, weil die ja selbst Mord in einem anderen Fall begrüssen.


Nur erstens klagen die Schüler hier nicht die derzeitige deutsche Gesellschaft an und zweitens weißt du nicht ob sie einen anderen Genozid gutheißen oder nicht.
Kommentar ansehen
02.09.2013 10:21 Uhr von Suffkopp
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
@Patreo - das dem @Redculli zu erklären halte ich für vergeblich Mühe.
Kommentar ansehen
02.09.2013 10:32 Uhr von Patreo
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Mir erscheint es nur merkwürdig paradox, dass der Kern solcher Argumentation vernünftigerweise eine pauschale Verurteilung von Deutschen ablehnt, selbst aber keine Probleme hat diese Verurteilung jemandem als Motiv vorzuwerfen und dies seinerseits mit der gleichen ungerechten und pauschalen Verurteilung gegen alle Türken zu rechtfertigen.
Nur weil die Namen fremdländisch (2 von 3 übrigens) klingen, sind es Türken, nur weil es vermutete Türken sind, heißen sie den armenischen Genozid gut, weil das ja angeblich alle Türken so tun, nur weil es eine Ausstellung gegen Verbrechen in Ausschwitz sind, ist es eine Anklage gegen die Deutschen.

Und da diese Vermutungen OHNE Beweise als richtig angesehen werden, ist die ebenfalls vermutete Anklage gegen alle Deutschen irrelevant, die so eine Ausstellung ja a priori nur sowas sein kann.

[ nachträglich editiert von Patreo ]
Kommentar ansehen
02.09.2013 11:51 Uhr von HelgaMaria
 
+5 | -4
 
ANZEIGEN
Wann werden wir das Thema endlich ruhen lassen.....
Es ist 70 Jahre her, keiner der jetzigen Generation war an irgendwas beteiligt.

In unserem Land kann sowas nicht mehr vorkommen, dafür wurde mehr als reichlich gesorgt.

Warum zur Hölle müssen wir uns das immer noch reinziehen???
Dieses Gedenken und nicht in Vergessenheit geraten, bla bla bla.....

Dieses Thema werden sie noch unseren Kindern und Enkeln unter die Nase reiben. Ich kann es jedenfalls nicht mehr hören!
Kommentar ansehen
02.09.2013 13:10 Uhr von Venytanion
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
@HelgaMaria
überlege einfach mal wer denn den meisten profit aus der sache schlägt. mit der "nazikeule" lässt sich immer noch seeehr viel geld verdienen. und aus eben diesen grund wird das nie aufhören. niemals.
wie sagte mutti doch so schön : es ist eine erbschuld aller deutschen.
Kommentar ansehen
02.09.2013 14:41 Uhr von Patreo
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
GhostRider sehr schön dich hier wieder zu sehen.
Welche zionistische Kontrolle ist es wenn unter den NS Opfer Sowjetische Kriegsgefangene und deutsche Opposition waren:-)

Deine Weltverschwörung basiert auf einem fehlerhaften paranoiden Hassbild von einer Gesellschaft in der wie du bereits in vorherigen Kommentaren annimmst Einstein sei kein Jude, die Mondlandung sei Fake, wir würden alle von Juden kontrolliert werden unsw und natürlich dass Medien allesamt manipuliert seien.

Alternative Medien nennst du kaum bis gar keine dafür aber sollte man lieber deiner Meinung vertrauen :-)


Helge Maria der Kernpunkt ist der Rassismus und die menschenfeindlichen Vorurteile die zu so etwas geführt haben.
Und die sind immer noch präsent.
Ghost Rider hier glaub an eine weltumspannende zionistische oder jüdische Verschwörung und ist überzeugter Rassist.
Andere Kommentare hier richten sich gezielt rassistisch auf Namen der Schüler ohne einen Beleg dafür zu haben, dass diese nicht deutsche Staatsbürger sind.
Erbschuld soll es nicht geben, dafür gibt es zu viele neue rassistische Probleme und solche Ausstellungen zeigen unteranderem wohin solch eine pervertierte menschenfeindliche Haltung führen kann.

[ nachträglich editiert von Patreo ]
Kommentar ansehen
02.09.2013 17:25 Uhr von :raven:
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Und wieder wurde einer Schulklasse der Nazi-Schuldkomplex eingetrichtert...Bestandteil der Michel-Stallhaltung!
Kommentar ansehen
02.09.2013 17:30 Uhr von Dracultepes