01.09.13 20:11 Uhr
 9.110
 

Ganz normaler Sommer? - Von wegen: Meteorologen ziehen ein Fazit

Wer glaubt, dass es in diesem Jahr einen ruhigen Sommer gab, hat das falsche Gefühl. Meteorologen zogen nun ein Fazit, nachdem am heutigen 1. September der meteorologische Herbstanfang seinen Einzug hält.

Laut dem Deutschen Wetterdienst (DWD) war dieser Sommer besonders trocken. Von Juni bis August 2013 regnete es bundesweit im Durchschnitt nur 190 Liter Regen pro Quadratmeter. Das ist ein Monatssoll von lediglich 79 Prozent. Lediglich 2003 war es noch trockener.

Dazu kommt, dass der Sommer einer der zehn wärmstem Sommer seit Beginn der Messungen im Jahre 1881 war. 2013 lag die Temperatur 1,5 Grad höher als im Durchschnitt.


WebReporter: Crushial
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Sommer, Meteorologe, Fazit
Quelle: www.rp-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: AfD-Wähler sind keine Abgehängten, sondern einfach radikal rechts
London: Fettberg in Kanalisation soll in Biodiesel umgewandelt werden
Kunststoffe mithilfe von Enzym aus Algen synthetisierbar

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

12 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
01.09.2013 20:38 Uhr von Jlaebbischer
 
+16 | -3
 
ANZEIGEN
Um zu wissen, dass der Sommer viel zu trocken war, brauche ich keine Meteorologen...
Kommentar ansehen
01.09.2013 21:03 Uhr von Babykeks
 
+6 | -7
 
ANZEIGEN
Nur mal so als Gegenbeispiel...

Ein Sommer, in dem sich in den ersten Tagen der Himmel öffnet und alles runterkommt was geht und dann wochenlang nur Dürre und Hitze herrschen würde...

...wäre das dann also ein verregneter Sommer?

Weiterhin: Ein Sommer (wie ich ihn schon erlebt habe), an dem tagsüber weit über 40° im Schatten erreicht werden, es aber dank sternenklarem Himmel nachts extrem abkühlt und damit die Durchschnittstemperatur fällt...

...wäre das dann also ein mäßig warmer Sommer?


Bei den ganzen Werten, die man über Jahrzehnte, bald Jahrhunderte, gesammelt hat...muss man da tatsächlich die Scheuklappen aufsetzen und nur auf den letzten Wert der letzten Zeile schauen und den Sommer DANACH bewerten?

Kein Wunder kommt es da zu Weltuntergangsfantasien und extremen Unterschieden bei den Szenarien, wie die Wissenschaftler die Zukunft des Wetters sehen...

...bleibt nur die Frage, cui bono?

[ nachträglich editiert von Babykeks ]
Kommentar ansehen
01.09.2013 21:11 Uhr von Rychveldir
 
+16 | -8
 
ANZEIGEN
"Hiess es nicht so vor gut 6 Monaten das wir nieeeeeee wieder einen richtigen Sommer erleben werden weil die Meeresströmungen blablabla , dummes Zeug , Weltuntergangsfantasien ect. und uns schon mal Gummistiefel und warme Handschuhe besorgen sollten ?"

Wo hieß es denn das? Und wer hat es behauptet? Und was war seine Quelle?

"Weiterhin: Ein Sommer (wie ich ihn schon erlebt habe), an dem tagsüber weit über 40° im Schatten erreicht werden, es aber dank sternenklarem Himmel nachts extrem abkühlt und damit die Durchschnittstemperatur fällt..."

Wo wohnst du und welches Jahr war das? Weit über 40° über mehrere Tage? Und bist du wirklich so naiv, dass du glaubst, dass meteorologen sich genau EINEN Mittelwert bilden? Das kommt auf SN natürlich so rüber, weil sich kaum ein Autor überhaupt die Mühe macht, die wenigen Zeichen überhaupt auszuschöpfen. Aber in der Realität fällt eine Analyse nie so einseitig aus.

"Kein Wunder kommt es da zu Weltuntergangsfantasien und extremen Unterschieden bei den Szenarien, wie die Wissenschaftler die Zukunft des Wetters sehen..."

Nö, die echten Wissenschaftler, also Klimatologen, sind sich relativ einig. Sie machen so gut wie keine Vorhersagen, was das Wetter angeht, und sich auch bei regionalen Klimaprognosen sehr vorsichtig. Die Medien sind da nicht so genau und bauen gerne einmal ein "Experten warnen" ein, selbst wenn es gar keinen solchen gibt.

[ nachträglich editiert von Rychveldir ]
Kommentar ansehen
01.09.2013 21:21 Uhr von LucasXXL
 
+0 | -3
 
ANZEIGEN
Lapis Ich glaub du wohnst am falschen Ende von Deutschland :-) Wir hatten hier die letzten zwei Jahr echt tolle Sommer. Immer schön warm mit einer seichten Prise :-)
Kommentar ansehen
01.09.2013 22:24 Uhr von Guruns
 
+2 | -5
 
ANZEIGEN
Erderwärmung hin oder her. Es hat ja alles mal an der Ozonschicht gelegen und jetzt schließt sie sich wieder. Jetzt liegt es an der Erderwärmung. Diese Welt hatte auch schon die Steinzeit die Eiszeit u.s.w nur waren da noch nicht die bösen Menschen dran schuld. Nun wir sind schon Parasiten für diesen Planeten und wir gehen sicher nicht so sorgsam mit der Umwelt um. Aber es liegt nicht nur daran. Die Pole der Sonne wandern. Was hat das für auswirkungen auf die Erde? Das würde mich mal interessieren. Ich glaube das dies sicher auch ein Grund dafür sein kann, das dieses Wetter " verrückt spielt" .
Kommentar ansehen
01.09.2013 22:35 Uhr von Nebelfrost
 
+4 | -4
 
ANZEIGEN
und jetzt? selbst wenn der sommer trocken war, ich fand ihn gerade deshalb schön. nicht das ständige rumgepisse wie in einigen anderen jahren, das die meisten geplanten unternehmungen zunichte gemacht hat. wer bitte würde sich also über sowas beschweren? doch nur ein irrer.

desweiteren denken einige meteorologen offenbar auch nur von 12 bis mittag. es gab zwar einen zu trockenen sommer, dafür aber einen ausgesprochen nasses frühjahr. der ganze regen war doch bereits im mai runtergekommen und zwar von der niederschlagsmenge her soviel, wie sonst in 3 monaten runterkommt. hat man ja auch am hochwasser überall in deutschland gesehen. der sommer war letztlich der ausgleich dafür, sodass letztlich alles wieder im schnitt liegt.

den pflanzen hat die trockenheit auf jeden fall nicht geschadet. größere ernteeinbußen gibt es keine und in den gärten und in freier natur sprießt dennoch alles mögliche. wenn der wenige regen der letzten wochen und monate wirklich ein problem gewesen wäre, dann sähe die situation anders aus.

fazit: ein ganz normaler sommer!

wer in den medien was anderes behauptet, kann eigentlich nur ein angehöriger der klimawandellobby sein.

[ nachträglich editiert von Nebelfrost ]
Kommentar ansehen
01.09.2013 22:54 Uhr von Babykeks
 
+3 | -4
 
ANZEIGEN
@ Rychveldir:
"Wo wohnst du und welches Jahr war das?"
2003. Meinen Wohnort sag ich Dir jetzt nicht - aber um es mit Deinen Worten auszudrücken:
Bist Du wirklich so naiv, dass Du glaubst, dass die an den spärlich gesetzten Messstationen gemessenen Werte auch alle durch lokale Gegebenheiten beeinflussten dazwischenliegenden örtlichen Spitzenwerte abbilden?

"Und bist du wirklich so naiv, dass du glaubst, dass meteorologen sich genau EINEN Mittelwert bilden?"
Frech...aber das haben wir ja schon geklärt... ;) Schau Dir den Bericht des DWD selbst an, aber darauf geh ich noch ein.

"Das kommt auf SN natürlich so rüber, weil sich kaum ein Autor überhaupt die Mühe macht, die wenigen Zeichen überhaupt auszuschöpfen. Aber in der Realität fällt eine Analyse nie so einseitig aus."
Hier und in der wortreichen Quelle steht nur der bundesweite Gesamtwert über den gesamten Zeitraum von Juni bis August (im Schnitt 190 Liter/qm). Daraus wird in beiden Artikeln der Vergleichs-Prozentsatz ermittelt und stellt die alleinige Basis für den in beiden Artikeln beschriebenen "besonders trockenen Sommer" dar.

"Nö, die echten Wissenschaftler, also Klimatologen, sind sich relativ einig. Sie machen so gut wie keine Vorhersagen, was das Wetter angeht, und sich auch bei regionalen Klimaprognosen sehr vorsichtig."
Also wissen sie nichts, höchstens, dass die andern auch nichts wissen - und sagen auch nichts, höchstens ihre unglaublich vielen Werte (nämlich wie aus der Original DWD Pressemitteilung ersichtlich der GESAMT-DURCHSCHNITTSWERT der Temperatur und der Niederschläge und einige lokale Maxima).

Das ist natürlich viel weniger einseitig, als der SN-Bericht und die RP-Quelle.
Denn diese Werte würden zwar in der letzten Spalte der letzten Zeile der Messtabelle stehen - aber immerhin vergleicht man sie beim DWD mit den Werten aus Vorjahren...mit denen (Du wirst es schon ahnen) in der letzten Spalte der letzten Zeile...

Alles in allem warst Du somit genauso glaubwürdig und nützlich wie die Artikel von SN, RP & DWD selbst - das scheint für Dich ja durchaus ein Kompliment zu sein. Und womit beendet man sowas besser, als mit einem Kompliment?!

[ nachträglich editiert von Babykeks ]
Kommentar ansehen
02.09.2013 00:10 Uhr von derSchmu2.0
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Komisch irgendwie habe ich wohl die vielen Sommertage verpasst. Gefühlt waren es doch keine zwei Wochen mit Sonnenschein und Temperaturen um die 30 Grad..
Kommentar ansehen
02.09.2013 01:37 Uhr von katorn
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Also, meine Kristallkugel sagt"Der Winter wrd kalt"
Kommentar ansehen
02.09.2013 06:39 Uhr von Borgir
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Wer nicht bemerkt hat, dass es kaum geregnet hat, hat sich wohl sein Hirn von der Sonne wegbrutzeln lassen. Sorry, aber für sowas braucht man keine "Experten"
Kommentar ansehen
02.09.2013 14:40 Uhr von Rychveldir
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
"Meinen Wohnort sag ich Dir jetzt nicht"

Das Bundesland hätte auch gerecht, oder sowas wie "Nordosten von Deutschland" ebenfalls. Ich bin nicht so dreist, nach der Postleitzahl zu fragen. Sollte man im Internet auch gar nicht sagen.


"Bist Du wirklich so naiv, dass Du glaubst, dass die an den spärlich gesetzten Messstationen gemessenen Werte auch alle durch lokale Gegebenheiten beeinflussten dazwischenliegenden örtlichen Spitzenwerte abbilden?"

Nein, natürlich tun sie das nicht. Aber genau wegen solcher Abweichungen stellt man Wetterstationen z.B. auch nicht in die Mitte von Supermarktparkplätzen. Da würde man Wohl schon im Frühjahr das erste mal 40 Grad messen. Solche Dinge spielen sich direkt über dem Boden ab und variieren extrem. Das Ziel der Messtationen ist es, solche Anomaliene möglichst nicht zu erfassen. Wenn du schreibst mehrfach über 40 Grad in diesem Zusammenhang, dann gehe ich von meteorologisch Relevanten Messwerten aus, nicht von einem Thermomenter hinter dem Haus südseitig im Schatten über den sonnenbeschrienen Steinplatten der Terasse.


"Hier und in der wortreichen Quelle steht nur der bundesweite Gesamtwert über den gesamten Zeitraum von Juni bis August (im Schnitt 190 Liter/qm). Daraus wird in beiden Artikeln der Vergleichs-Prozentsatz ermittelt und stellt die alleinige Basis für den in beiden Artikeln beschriebenen "besonders trockenen Sommer" dar."

Der gesamtdurchschnitt ist - wie du treffend bemerkst - für den einzelnen nur wenig aussagekräftig. Aber es handelt sich dabei um einen Durchschnitt über recht viele Messwerte. Eine deutliche Abweichung tritt also nur mit einer bestimmten Wahrscheinlichkeit auf. Leider wird in keiner der Quellen neben dem Mittel auch die Standardabweichung genannt, man kann also nicht feststellen, ob die Abweichung wirklich außergewöhnlich ist.


"Also wissen sie nichts, höchstens, dass die andern auch nichts wissen - und sagen auch nichts, höchstens ihre unglaublich vielen Werte (nämlich wie aus der Original DWD Pressemitteilung ersichtlich der GESAMT-DURCHSCHNITTSWERT der Temperatur und der Niederschläge und einige lokale Maxima)."

Das habe ich nicht geschrieben und das ist auch nicht wahr. Aber einen Klimatologen interessiert der Sommer 2013 in Deutschland nicht wirklich, da er nicht einmal 0.01% der Werte ausmacht, über die er mittelt, um etwas über das Globale Klima auszusagen.
Es gibt außerdem zig andere Werte (Hitzetage, Tropennächte, Regentage, Sonnenstunden, Niederschlagsverteilung, etc...), die auch ausgewertet werden. Aber solch detailierte Aufstellungen sind für gewöhnlich weder Kostenlos noch für Otto Normalverbraucher interessant. Aber nur weil sie nicht veröffenlicht werden, heißt das nicht, dass sich der DWD mit Bundesweiten Sommermitteln zufrieden gibt.


"Das ist natürlich viel weniger einseitig, als der SN-Bericht und die RP-Quelle.
Denn diese Werte würden zwar in der letzten Spalte der letzten Zeile der Messtabelle stehen - aber immerhin vergleicht man sie beim DWD mit den Werten aus Vorjahren...mit denen (Du wirst es schon ahnen) in der letzten Spalte der letzten Zeile...

Alles in allem warst Du somit genauso glaubwürdig und nützlich wie die Artikel von SN, RP & DWD selbst - das scheint für Dich ja durchaus ein Kompliment zu sein. Und womit beendet man sowas besser, als mit einem Kompliment?!"

Mir ist nicht ganz klar, wo ich unglaubwürdig war. Ich habe gefragt und keine Behauptungen aufgestellt - im Gegensatz zu dir.

Und weil du es gekonnt unter den Tisch fallen hast lassen, hier noch einmal der Anfang meines letzten Posts:

"Hiess es nicht so vor gut 6 Monaten das wir nieeeeeee wieder einen richtigen Sommer erleben werden weil die Meeresströmungen blablabla , dummes Zeug , Weltuntergangsfantasien ect. und uns schon mal Gummistiefel und warme Handschuhe besorgen sollten ?"

Wo hieß es denn das? Und wer hat es behauptet? Und was war seine Quelle?

[ nachträglich editiert von Rychveldir ]
Kommentar ansehen
04.09.2013 06:42 Uhr von mcdar
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ja und gestern haben die mit hunderten Flugzeugen wieder was versprüht, der ganze klare Himmel färbte sich milchig und es roch, als wenn es irgendwo regnen würde, aber nirgendwo eine Wolke! Überall gleichmäßige "Kondensstreifen" am Himmel. Also das habe ich damals nicht gewählt!

[ nachträglich editiert von mcdar ]

Refresh |<-- <-   1-12/12   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?