31.08.13 13:49 Uhr
 424
 

Griechenland-Rettung: Union bereitet Deutsche auf teure Rechnung vor

Die CDU ist vor der anstehenden Bundestagswahl damit beschäftigt, die deutsche Bevölkerung auf die bittere Wahrheit in Sachen Euro-Rettung vorzubereiten: Es werden längere Kreditlaufzeiten und niedrigere Zinsen gefordert.

"Wir könnten die Rückzahlung der Kredite über einen längeren Zeitraum strecken, etwa über weitere zehn Jahre", so Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier. Einen erneuten Schuldenschnitt dürfe es aber nicht geben, so Bouffier weiter.

Die Bundesregierung denkt allerdings inoffiziell schon über diese Variante nach. Allerdings seien ein Schuldenschnitt oder direkte Geldgeschenke an Griechenland dem Bürger schwer vermittelbar. Eine Schuldenstreckung würde den deutschen Steuerzahlern auch schon Geld kosten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Griechenland, CDU, Rettung, Euro-Krise
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundestag verabschiedet Kindergeld-Erhöhung um zwei Euro
Bundestag: Sozialhilfe für EU-Ausländer eingeschränkt
Einigung über Kaiser`s Tengelmann - Verbraucher sind die Verlierer

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
31.08.2013 14:14 Uhr von mueppl
 
+20 | -0
 
ANZEIGEN
Spekulanten werden gerettet, nicht Griechenland. Wir müssen die Verluste der Spekulanten ausgleichen.
Kommentar ansehen
31.08.2013 17:03 Uhr von Komikerr
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Und der Lemming, auch bekannt als Deutscher, wird trotzdem nur an seinem Stammtisch motzen und meckern aber einen Dreck tun, versuchen Aktiv ( z.B. der 22.09 ) was gegen die Regierung zu unternehmen.
Kommentar ansehen
31.08.2013 18:20 Uhr von Schmollschwund
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Die Überschrift sollte eher lauten: "Union bereitet Deutsche darauf vor mal wieder für ihr Versagen zu zahlen."

Schulden bei Ausbruch: 290 Milliarden. Schulden heute: über 300 Milliarden. Und das trotz Hilfs-Zahlungen in Höhe von 200 Milliarden. Die privaten Gläubiger halten mittlerweile nur noch 19 % der Schulden, der Rest wurde auf die Steuerzahler übertragen.

Damit macht man uns zu Gläubigern die in Griechenland etc. gefangen bleiben müssen. Jetzt kann man auch schön alles mit uns machen. Wir wollen unser Geld schließlich zurück und da müssen wir halt Zugeständnisse machen.

Die Meldung zeigt nur eins: Die Austeritätspolitik unserer Kanzlerin wirkt nicht. Zumindest mal nicht für das "gemeine" Volk.
Kommentar ansehen
31.08.2013 18:35 Uhr von skipjack
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Bitte:
Geht am 22.09.13 wählen...

#Da ich hier keinen Wahlkampf machen darf und werde, schlage ich folgende Hilfe vor:

1. Überlegt euch diese Fakten und wer sie euch verheimlicht bzw. nicht VOR der Wahl berichtet, obwohl schon beschlossen.

2. Denkt drüber nach, wohin Deutschland bisher unter dieser Führung steuerte, ob Zuzahler-Zuwachs, NSA Affäire, verbunden mit NSU Unwissen, ect.

3. Ihr wollt keine 3. DDR???
Dann geht wählen...

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kein Forum für Vollverschleierung, Kritik an "Anne Will"-Sendung
Besucher empört über muslimischen Infostand auf Weihnachtsmarkt
Bundesstaat New Mexiko/USA: Lehrerin bewertete Schüler für Sexleistungen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?