31.08.13 13:07 Uhr
 240
 

China: Bei einem Chemieunfall sterben 15 Menschen

In Shanghai ist es in der Firma "Shanghai Weng´s Cold Storage Industrial" zu einem Chemieunfall gekommen, bei dem 15 Personen ihr Leben verloren.

Nach Angaben der staatlichen Nachrichtenagentur Xinhua, traten aus einem Kühlhaus beträchtliche Mengen Ammoniak aus. Sechs Menschen erlitten Verletzungen.

Der Grund für das Austreten der giftigen Chemikalie ist noch nicht bekannt.


WebReporter: angelina2011
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Tod, China, Shanghai, Chemieunfall, Ammoniak
Quelle: www.t-online.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Dillingen: Unbekannte stellen aufblasbare Sexpuppe vor Radarfalle
Russland: Entlassener Mörder enthauptet Kind und präsentiert den Kopf in Straßen
Goslar: Vergewaltigung wurde angeblich von Behörden verheimlicht

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
31.08.2013 13:28 Uhr von langweiler48
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Wenn wir alle Unfaelle, die Cina binnen einer Woche passieren lesen muessten, dann koennten wir 3 Schichten einlegen.
Kommentar ansehen
31.08.2013 14:29 Uhr von Gorli
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die Flüsse Chinas sind momentan so tot wie der Rhein in den 60er Jahren. Allerdings führt der Rhein auch nur einen Bruchteil der Wassermenge wie der Jangse. Die Skala für Krebszahlstatistiken muss schon heute neu eingestellt werden. Also bei aller Euphorie für die neue Mittelschicht da: ich bin mir nicht sicher ob die Umweltschäden den neuen Wohlstand nicht wieder auffressen.
Kommentar ansehen
31.08.2013 18:07 Uhr von langweiler48
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Gorli ....

Ist doch auch klar. Bei der Produktion von Umweltgiften stehen sie mittlerweile auf Position 1 und bei der Bevoelkerungsdichte der bewohnbaren Gebiete, schlaegt Natur wegen der Unvernunft der Menschen dort, vielleicht auch mit Recht zu.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Spanien: Konflikt um Katalonien geht weiter
Obamacare: Nächste Schlappe für Trump
Dillingen: Unbekannte stellen aufblasbare Sexpuppe vor Radarfalle


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?