29.08.13 16:15 Uhr
 573
 

USA: Starbucks feuert Angestellten, weil dieser eines ihrer Sandwichs aus dem Müll aß

In Seattle wurde ein Angestellter der Kaffee-Kette Starbucks aus einem eigenartigen Grund gefeuert.

Der Mann fischte ein weggeworfenes Starbucks-Sandwich aus dem Müll und aß es. Das Sandwich war weggeworfen worden, weil es kurz über dem Haltbarkeitsdatum war.

Das Essen von weggeworfenen Starbucks-Produkten verlaufe gegen die Firmenpolitik, so das Unternehmen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: USA, Müll, Starbucks
Quelle: www.huffingtonpost.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Österreich: "Inländer-Bonus" für Unternehmen geplant
Urteil: BGH lässt Kündigung von alten Bausparverträgen zu
BGH prüft Kündigungen der Bausparkassen von gut verzinsten Bausparverträgen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
29.08.2013 16:26 Uhr von Superplopp
 
+4 | -4
 
ANZEIGEN
Da wurde doch nur ein Grund gesucht. Der lautete wahrscheinlich "Auch unsere Mitarbeiter müssen wir ausnehmen".
Kommentar ansehen
29.08.2013 17:15 Uhr von Sir.Locke
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
richtig so, und eigentlich weltweit gültig, wie auch fälle in deutschland gezeigt haben - selbst der abfall ist firmeneigentum bis dieses im müllfahrzeug ist. das gilt übrigens beim privaten müll (wenn eigene mülltonne) genauso...
Kommentar ansehen
29.08.2013 18:24 Uhr von artefaktum
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
"Starbucks feuert Angestellten, weil dieser eines ihrer Sandwichs aus dem Müll aß"

Vielleicht wollte man den ja noch an die Kunden verkaufen?
Kommentar ansehen
30.08.2013 16:56 Uhr von Superplopp
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Sir.Locke

Richtig. Und wenn das eine gemietete Mülltonne ist, gehört der Müll dem Entsorger.
Kommentar ansehen
02.09.2013 20:44 Uhr von umb17
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Allein aus hygienischen Gründen, würde ich einen in der Gastronomie arbeitenden Angestellten entlassen (zumindest abmahmen), wenn er aus dem Müll essen würde.
Kommentar ansehen
02.09.2013 20:51 Uhr von Johnny Cache
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Sagen wir es mal so, wenn es sich um einen wertvollen Mitarbeiter gehandelt hätte, wäre er deswegen mit Sicherheit nicht abgeschossen worden.
Wenn man schon auf der Abschußliste steht ist es halt äußerst ungeschickt auch noch die Munition zu liefern.

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fahrverbote für viele Diesel ab 2018 beschlossen
US-Regierung treibt Abschiebungen von illegalen Einwanderern voran
Personalnachschub für Bundeswehr wegen neuer Bedrohungen und wachsenden Aufgaben


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?