29.08.13 15:40 Uhr
 1.427
 

ADAC Werkstatt-Test fördert teilweise katastrophale Zustände zutage

Auch in diesem Jahr führte der Automobilklub ADAC einen großen Werkstatt-Test durch. Dabei wurden insgesamt 72 Betriebe getestet, darunter freie Werkstätten und Filialen bekannter Ketten wie A.T.U und 1a Autoservice.

Für den Test wurden ein Audi A3, ein Renault Mégane und ein VW Golf V für eine große Inspektion in die Betriebe geschickt. Die Ergebnisse sind jedoch erschreckend. So fielen zum Beispiel 28 von 36 freien Werkstätten mit einem "mangelhaft" glatt durch.

Testsieger wurde eine Filiale von A.T.U. Das Erstaunliche: Die Mängel waren allesamt so eingebaut, dass sie bei einer Wartung nach Herstellervorschrift hätten entdeckt werden müssen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: spencinator78
Rubrik:   Auto
Schlagworte: Test, ADAC, Filiale, Werkstatt
Quelle: www.autobild.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Stuttgart: Ab 2018 herrscht für ältere Dieselautos ein Fahrverbot
Kommt blaue Plakette schon 2018?
Diskussionen um Dobrindts PKW-Maut nehmen kein Ende

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
29.08.2013 17:27 Uhr von vmaxxer
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Was mir gleich mal auffällt: "eine defekte Kofferraumleuchte"
In welchem Wartungsplan steht das denn drin? Und wer soll wissen welches Modell sowas hat?

Ich hab zwar keinen Griechen, aber dafür einen Russen mit eigener Werkstatt und eine VW-Werkstatt die auch kein Problem damit haben Fremd oder Gebrauchtteile zu verbauen.

Alles per Try and Error. Meist kann man ja auch schon beim erstem gespräch mit der Werkstatt heraushören ob jemand Ahnung hat oder bescheissen will.
Kommentar ansehen
29.08.2013 17:29 Uhr von BoltThrower321
 
+5 | -4
 
ANZEIGEN
Laut Quelle

"...edes Fahrzeug hatte fünf präparierte Mängel, die bei einer Wartung nach Herstellerangaben leicht hätten gefunden werden müssen: ein verstelltes Scheinwerferlicht, eine defekte Kofferraumleuchte, ein ausgehängtes ABS-Kabel, ein zu niedriger Kühlmittelstand sowie ein Ersatzrad mit zu wenig Reifendruck, fehlendes oder abgelaufenes Pannenset."


Also, als Meister kann ich euch sagen, das die Kofferraumleuchte defakto NIEMALS geprüft wird! Ist in der Regel auch nicht bestandteil der Inspektion...

Auf der anderen Seite...JA, die Werkstätten sind eine Katastrophe!!! Als Betriebsleiter einer freien werden mir die Hände gebunde, weil mein völlig verblödeter Chef mir es VERBIETET korrekt zu arbeiten!!! Die Quittung hat er nun von mir bekommen...

Es läuft so ab, man schliesst die Meisterschule ab und befindet sich auf einen extrem hohen Wissenslevel...leider verblödet man nach der Zeit, da die Werkstätten einen immer wieder behindern mit Aussagen "machen wir nie" "So ein Quatsch" usw. usw.

Der einzige Ausweg ist die Selbstständigkeit wo genau sowas man mit Planung aus der Welt hebt...

Realität ist: Kaum brauchbare Immobillien welche auch bezahlbar sind! Betriebsübernahmen sind sehr oft nur Abzocke die sich nicht lohnen! Kaum bis keine Hilfe der Kammer! Eine Marktsättigung!

Die Hersteller machen bewusst ihre Checklisten komplizierter, um blos den Kunden in die Vertragswerkstatt zu locken...die Warheit hierbei...eine gute freie ist BESSER!!!

Das ATU gerade bei diesem Test gut abgeschnitten hat zeigt das Niveau der Bild...NICHT ATU komplett hat gewonnen, sondern nur ein Fillialie...ATU selbst...hmm ich sag mal so...jeden Tag hab ich einen Kostenvoranschlag eines Kunden bei mir auf dem Tisch liegen -von ATU- den ich stets erstmal deutlich korrigieren muss!

Weiter denkt mal über diese miese Bildhetze nach...da wird ein Test durchgeführt und öffentlich die Werkstatt fast ruiniert...wer weiss, ob da ein schlechter Tag erwischt worden ist?
Kommentar ansehen
29.08.2013 19:11 Uhr von BoltThrower321
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
@BastB

Nein, wollen die nicht...die meisten Werkstätten die ich kenne (und das sind sehr viele) haben noch nicht mal gescheites Werkzeug!!!

Und jedesmal der gleiche Beschiss...macht man als Betriebsleiter oder generell Meister den Mund auf, wird man gefeuert oder sonstwie verarscht.

Ich bin immer ehrlich zu meinen Kunden, wenn ich was nicht hinbekomme (weil schlichtweg eine Fehlkonstruktion) bzw. die Folgekosten zu hoch werden, so sag ich das auch!
Bei Fehlern der Werkstatt lüge ich nicht rum, sondern entschuldige mich aufrichtig....

Richtiger Kundenumgang, können nur die wenigsten! Die meisten sind schlicht Beratungsresistent...aber wehe man macht selbst ein Fehler....
Kommentar ansehen
29.08.2013 23:04 Uhr von Maverick Zero
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Mit ATU habe leider keine guten Erfahrungen. Wenn ich denen nicht exakt sage, was sie wo wie mit welchen Mitteln machen sollen, versuchen die ständig irgendwelche Fantasiedefekte zu reparieren.
Kommentar ansehen
30.08.2013 08:14 Uhr von Zintor-2000
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Ich bin in einer kleinen, freien Werkstatt und mehr als Zufrieden.
Preise sind fair und ich werde ehrich beraten.

Er sagt auch wenn es etwas an der Elektronik ist wo er nach einer gewissen Zeit den Fehler nicht finden konnte das ich doch eine vertragswerkstatt aufsuchen soll. So muss das auch sein und nicht 3h suchen und mich dafür bezahlen lassen.

Dafür geb ich dann gerne auch mal 10€ in die Kaffeekasse oder "vergesse" den Kasten Bier beim losfahren. Sowas merken sich die Mitarbeiter.

So bin ich 19:55Uhr mit einem Platten gekommen. Wurde noch alles fertig gemacht. War dann zwar schon 20:30Uhr, aber für einen guten Kunden machen die eben sowas.

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

US-Regierung treibt Abschiebungen von illegalen Einwanderern voran
Personalnachschub für Bundeswehr wegen neuer Bedrohungen und wachsenden Aufgaben
Indien: Tot geglaubter 17-Jähriger wird bei Beisetzung wieder lebendig


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?